Archiv der Kategorie: Schadstoffe und Bioresonanz

wie Weichmacher dem Organismus schaden

Schadstoffe: wie Weichmacher dem Organismus schaden

Neue Erkenntnisse zeigen Wirkungsmechanismen von Weichmachern auf

Umweltbelastungen aus Schadstoffen sind für unseren Organismus eine Herausforderung und Grundlage von Erkrankungen. Ganzheitsmediziner warnen schon lange davor. Wurde es früher als alternatives Gedankengut abgetan, dürfte heute niemand mehr daran zweifeln.

Ungeklärt ist in vielen Bereichen immer noch, wie Schadstoffe auf uns wirken, wie es zu Schädigungen kommt.

Diese Frage zu beantworten ist enorm wichtig. Nicht nur für die Vermeidung, sondern ganz besonders auch für den ganzheitlichen Blickwinkel und Therapie. Wenn wir verstehen, wie die Schadstoffe wirken, wo genau sie in den Regulationssystemen ansetzen, können wir gezielter harmonisieren.

Neues aus der Wissenschaft zu Weichmachern hilft zu verstehen

Spannend ist in diesem Zusammenhang die neuere Erkenntnis, wie Weichmacher wirken. Nach Feststellungen der Universität Bayreuth können Weichmacher zu Hirnschäden führen. Dadurch beeinträchtigen sie wichtige Hirnfunktionen. Bereits geringe Mengen der Weichmacher Bisphenol A und Bisphenol S genügen. Sie stören die Signalübertragung zwischen den Nervenzellen im Gehirn. Untersucht wurde es an Fischen. Diese Auswirkung dürften auch für den Menschen gelten, so die Forscher. Durch den Einfluss der Weichmacher wird das Gleichgewicht in den unterschiedlichen Nervenfunktionen gestört. Zum Beispiel in der Wechselwirkung zwischen aktivierenden und hemmenden Prozessen. Die Schadstoffe wirken auf das Aktionspotential von Gehirnzellen und auf die chemischen und elektrischen Signalübertragungen der Synapsen ein. Dabei stören sie die Schaltkreise, die zuständig dafür sind, dass akustische und visuelle Reizen verarbeitet werden (Quelle: Universität Bayreuth, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung der Bioresonanz-Experten

Diese neuen Erkenntnisse aus der Wissenschaft bestätigen, wie wichtig und richtig es war, das Thema Umweltbelastungen schon früh in die Bioresonanztherapie einzubeziehen. Bei der Bioresonanz nach Paul Schmidt ist das Thema von Anfang an präsent. Dort versucht man, mit Hilfe der entsprechenden energetischen Frequenzspektren dem Körper dabei zu helfen, mit solchen Belastungen besser fertig und im Idealfall wieder loszuwerden. Die Erkenntnisse aus der Wissenschaft helfen uns aber auch dabei, besser zu verstehen, welche Regulationssystem im Organismus einen besonderen Schutz bedürfen, wie hier am Beispiel des Gehirns.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Gefahr durch Mikroplastik

Gefahr durch Mikroplastik – wie die Bioresonanz helfen will

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, was wir gegen die Belastungen mit Mikroplastik tun können

Inzwischen sind sie zu einer weltweiten Gefahr geworden. Unbemerkt schleichen sie sich über unsere Nahrungskette in unsere Verdauungssysteme ein oder werden unsichtbar über die Luft eingeatmet. Dann setzen sie sich regelrecht fest in unserem Gewebe. Die Rede ist von den Teilchen der Mikroplastik. Die Belastungen mit Mikroplastik sind zu einer ernst zu nehmenden Gefahr für unsere Gesundheit geworden. Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen einen unglaublichen und zugleich beängstigenden Prozess auf.

Mikroplastik belagert unsere Zellen

Besonders dramatisch ist: Die Teilchen von Mikroplastik haften nicht nur äußerlich an den Zellen, sondern dringen bis tief in sie hinein. Das förderte eine Untersuchung an Zellen von Mäusen mit Hilfe eines spektroskopischen Verfahrens zu Tage. Durch Fluoreszenz-Markierungen konnten Wissenschaftler nachweisen, dass Polystyrol-Partikel – Teilchen der Mikroplastik – in die Zellen vorgedrungen waren (Quelle: Universität Bayreuth, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Natur hilft bei der Einlagerung

Das Unfassbare: die natürlichen Bedingungen der Umwelt fördern diese Einlagerungen. Die Untersuchungen zeigten, dass sich auf den Partikeln aus Mikroplastik Biomoleküle anlagern. Im Versuch bildete sich an deren Oberflächen innerhalb von nur zwei Wochen eine Hülle aus Biomolekülen. Sie bestand aus Kohlenhydraten, Aminosäuren, Nukleinsäuren und Proteinen, wie spektroskopische Analysen ergaben (Quelle: aaO). Die Forscher gehen davon aus, dass die Hülle wie eine Art Trojanische Pferd wirkt und die Mikroteilchen in lebende Zellen direkt einschleust.

Unkalkulierbare Cocktails an Schadstoffen

Die Brisanz: Sorge bereitet Umweltexperten die völlig unkalkulierbaren Cocktails aus Schadstoffen, die wir jeden Tag in unseren Organismus aufnehmen und zusätzlich belasten. Zwar ist vieles über einzelne Substanzen bekannt. Dafür wissen wir noch sehr wenig darüber, welches Risiko von den Vielstoffgemischen ausgeht. Es braucht wohl nicht viel Phantasie, um sich das Gefahrenpotential vorstellen zu können.

Die Folgen sind noch ungeklärt

Welche Schäden die Mikroplastik-Partikel im Detail anrichten können, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Aus Sicht der Ganzheitsmediziner drängt sich jedoch schon jetzt auf, dass die Bestandteile der Mikroplastik die Funktionalität der Zellen beeinträchtigen dürften. Außerdem geraten die Zellen und unser Immunsystem in einen Dauerstress, wenn der Organismus versucht, diese Fremdkörper wieder los zu werden.

Der Rat der Bioresonanz-Therapeuten

Bei der Mikroplastik haben wir, wie bei vielen anderen Schadstoffen auch, eine besondere Herausforderung: wir können ihnen nicht aus dem Weg gehen. Mit der beliebten Karenz kommen wir also nicht weit. Ob es uns gelingt, mit natürlichen Maßnahmen die Partikel wieder loszuwerden, ist auch ungewiss. Was uns bleibt, ist, eine Art Gegengewicht zu schaffen. Und das bedeutet in erster Linie, dem Körper dabei zu helfen, sein natürliches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Dabei nutzen wir die energetische Regulationsmöglichkeiten, wie sie uns die Bioresonanz nach Paul Schmidt zur Verfügung stellt. Wir harmonisieren damit sämtliche Regulationssysteme des Organismus auf energetischer Ebene. Idealerweise unterstützt mit pflanzlichen Nährstoffkompositionen, die diese Prozesse ebenfalls fördern. Wegen der Komplexität der Beeinträchtigungen durch Schadstoffe generell, empfiehlt sich eine Nährstoffkur, um möglichst breit zu unterstützen. Nährstoff-Experten haben eine Verzehrempfehlung mit interessanten Kombinationen entwickelt. Die Infoschrift dazu kann hier heruntergeladen werden: Zum Infomaterial der Rayonex Biomedical GmbH hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bei Unverträglichkeiten Stoffwechsel und Umweltbelastungen

Bei Unverträglichkeiten: Stoffwechsel und Umweltbelastungen im wissenschaftlichen Fokus

Häufig finden sich bei Unverträglichkeiten Störungen des Stoffwechsels und Umweltbelastungen

Für Ganzheitsmediziner, wie die Bioresonanz-Therapeuten, sind Nahrungsmittel in der Regel mehr Auslöser denn Ursache von Unverträglichkeiten. Auch die Wissenschaft hat in jüngerer Vergangenheit Ursachen entdeckt, die beispielsweise mit dem Stoffwechsel und den Umweltbelastungen in Verbindung stehen.

Fokus Stoffwechsel

Nach Erkenntnisse der Forschungsgruppe Diabetes der Technischen Universität München haben Menschen mit Typ 1 Diabetes häufig auch eine genetische Prädisposition für eine Glutenunverträglichkeit (Quelle: Technischen Universität München, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Damit wird nicht nur die Bedeutung der genetischen Veranlagung unterstrichen, sondern zeigt auch den Zusammenhang zu Stoffwechselstörungen auf. Ein Zusammenhang, der von Ganzheitsmedizinern häufig beobachtet wird. Sie finden bei Menschen mit Unverträglichkeiten immer wieder Hinweise auf das System Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, wie Fallbeispiele der Bioresonanz nach Paul Schmidt zeigen (Fallbeispiele zu Störungen des Verdauungssystems).

Fokus Umweltbelastungen

Neben den möglichen Störungen in den körpereigenen Regulationssystemen müssen selbstverständlich die Umwelteinflüsse beachtet werden. Dazu gehören Umweltbelastungen wie beispielsweise durch Feinstaub (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Aber auch ganz natürliche Giftstoffe aus Bakterien und Schimmelpilzen können bei entsprechend disponierten Menschen ihren Beitrag zu Unverträglichkeiten leisten (Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Fazit:

Die Beispiele aus der Wissenschaft zeigen, dass die Ursachen von Unverträglichkeiten weit über das verdächtigte Nahrungsmittel hinausgehen. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt sehen den ursachenorientierten Ansatz bestätigt.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz betrachtet Risiken aus Aluminium für die Gesundheit

Dem Körper helfen, mit Schadstoffen besser umzugehen

Die Aufnahme von zu viel Aluminium führt zu gefährlichen Folgen für die Gesundheit. Sowohl die Leber, als auch die Nieren und die Knochen können dadurch geschädigt werden. Im Gehirn kann es zu Entwicklungsstörungen führen. Hintergrund dafür ist, dass Aluminiumverbindungen den Zellstoffwechsel empfindlich beeinträchtigen. Außerdem lösen sie entzündliche Prozesse aus.

Das Tückische: Aluminium nehmen wir über verschiedene Quellen auf, in denen sie enthalten sind. Dazu gehören Lebensmittel, Zahncremes, Sonnencremes, Deos, Kosmetika aber auch über Lebensmittelkontaktmaterialien (Aluminiumgefäße, Alufolie etc.). Das macht die Sache für den Nutzer unübersichtlich. Auch wenn das Bundesministerium für Risikobewertung seine kritische Einschätzung in einer aktuellen Veröffentlichung relativierte (Meldung vom 14.08.20), so empfiehlt es den Verbrauchern, mit Bedacht und sparsam mit aluminiumhaltigen Produkten umzugehen (mehr Informationen zum Thema beim BfR).

Rat der Bioresonanz-Experten

Die Herausforderung ist es, diesen Tipp in der Praxis umzusetzen. Auch bei bewusstem Umgang mit diesem Thema, dürfte es gerade wegen den vielseitigen Quellen schwerfallen, abzuschätzen, wie groß die Belastungen sind und ob es möglicherweise bereits zu nachteiligen Folgen gekommen ist. Um der Unsicherheit zu begegnen, empfehlen Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt, den möglichen ungünstigen Einfluss der verschiedensten Schadstoffe grundsätzlich einzukalkulieren. Sie versuchen, auf energetischer Ebene mit Hilfe der Bioresonanztherapie und ausgewählten Nährstoffkombinationen dem Körper zu helfen, Umweltbelastungen besser auszuleiten und mit möglichen Folgen besser fertigzuwerden. Soweit dies möglich ist.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Hormonsystem – Gefahr droht auch von außen

Bioresonanz-Redaktion berichtet von wissenschaftlichen Warnungen zu den sogenannten Umwelthormonen.

Störungen des Hormonsystems sind häufig an gesundheitlichen Beeinträchtigungen bis hin zu Erkrankungen beteiligt. In einer Vielzahl von Erfahrungsberichten zur Bioresonanz nach Paul Schmidt fällt auf, dass das Hormonsystem eine gewichtige Rolle spielt. Dementsprechend stehen bei Ganzheitsmedizinern die Analysen sämtlicher Hormonprozesse im Organismus im Fokus. In vielen Fällen sind sie genetisch vorgegeben oder entstehen im Zusammenhang mit Entgleisungen der körpereigenen Regulationssysteme. Doch auch von außen drohen direkte Gefahren für die Hormone. Es sind vor allem chemische Verbindungen wie Polychlorierte Biphenyle (PCB), Weichmacher wie Bisphenol A (BPA) und Phthalate und vieles mehr, die wir im Wasser, in den Nahrungsmitteln und in zahlreichen Gebrauchsgegenständen des täglichen Lebens finden. Die Fachwelt kennt inzwischen mehr als 1.000 solcher Substanzen. In der Fachsprache heißen sie endokrine Disruptoren, umgangssprachlich werden sie oft als Umwelthormone bezeichnet.

Hochgefährliche Substanzen für das Hormonsystem und unsere Gesundheit

Ganzheitsmediziner warnen schon lange vor diesen Einflüssen. Auch wir berichteten bereits davon, beispielsweise anlässlich des Kongresses 2017 der Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin VFS. Zwischenzeitlich wiesen auch Wissenschaftler auf die Gefahren für die Gesundheit durch die hormonaktiven Substanzen hin, wie die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. (Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Endokrine Disruptoren würden nicht nur die Entwicklung und Fruchtbarkeit von Lebewesen beeinträchtigen, sondern auch womöglich das Risiko für Adipositas und Krebs erhöhen. Bei Kindern beobachten sie, dass Entwicklungsstörungen zunehmen und Jugendliche früher in die Pubertät kämen. Außerdem würden Übergewicht und Diabetes zunehmen.

Empfehlung der Bioresonanz-Therapeuten

Solche Einflüsse lassen sich heute nur bedingt vermeiden. Zwar kann jeder im Alltag bewusster damit umgehen, wie beispielsweise auf Plastikflaschen verzichten, die mit Weichmachern unter anderem belastet sind. Da die Belastungen jedoch auch im Wasser und in der Nahrung enthalten sind, wird es schwierig. Deshalb empfehlen Bioresonanz-Experten, solche Umwelteinflüsse und das Hormonsystem sowohl in den Tests als auch bei der Therapie mit Bioresonanz nach Paul Schmidt stets vorbeugend einzubeziehen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Standpunkt: zum Thema Unverträglichkeiten

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, worauf es beim Thema Unverträglichkeiten ankommt.

Gluten, Lactose, Fructose – bei allen diesen natürlichen Bestandteilen denken wir in unserer heutigen Zeit sofort an das Thema Unverträglichkeiten. Eine Geisel, unter der immer mehr Menschen leiden. Stets beginnt dann die emsige Suche nach der Quelle, deren Vermeidung und Desensibilisierung, im Versuch, der wahrlich unangenehmen Erkrankung Herr zu werden. Ein Unterfangen, das allerdings oft dem sprichwörtlichen aussichtslosen Kampf gegen Windmühlen gleicht. Auf der Strecke bleibt die eigentlich naheliegende Frage: warum wehrt sich der Körper gegen Nahrungsbestandteile, die über Generationen und auch noch heute die Menschen ernähren?

Die Ursachen im Fokus der Unverträglichkeiten

Regelmäßig kommt dann die Diskussion zur Belastung unserer Nahrungsmittel mit Zusätzen und Schadstoffen auf. Sicherlich trifft das zu, daran dürfte kaum Zweifel bestehen. Und das gilt nach den Kritikern des immer mehr um sich greifenden Normierungswesens schon bei geringsten Belastungen, wie es die Praxis häufig zeigt. Doch daran schließt sich unweigerlich die Frage an: ist es wirklich so schlecht, müssen wir von Krankheit sprechen, wenn der Körper sich gegen diese Dinge wehrt? Und warum reagiert dann nicht jeder so darauf? Müssen sich gar diejenigen, die dasselbe konsumieren, aber nicht reagieren, vielmehr Sorgen machen?

Aber auch das wäre einem Ganzheitsmediziner zu pauschal gedacht, wenngleich sich viele damit die fortschreitenden chronischen Erkrankungen erklären. Nein, sie stellen vielmehr die kardinale Frage:

Gilt es bei Unverträglichkeiten vielleicht noch mehr zu beachten?

Ein Blick in die Fallbeispiele aus der Praxis gibt Aufschluss. Wie bei einer 50-jährigen Patientin, die neben multiplen Allergien gleich an mehrfachen Unverträglichkeiten litt. Eine immer häufigere Konstellation, die eine Vermeidungsstrategie nahezu völlig aussichtslos macht (interessant in diesem Zusammenhang ist der Beitrag zur Karenz).

In ihrem Test fanden sich neben den üblichen Verdächtigen, wie Hinweise auf energetische Regulationsstörungen im Zusammenhang mit Schadstoffen und Elektrosmog, auch umfangreiche Hinweise auf die Leber und die Darmflora, das Hormonsystem und schließlich dem Milieu der Mikroorganismen. Außerdem zeigte das Milieu in den Zellen und im Gewebe zahlreiche energetische Störungen. Da die Testung der Bioresonanz nach Paul Schmidt ursachenorientiert ist, drängte sich der Verdacht auf, dass dies alles in das Beschwerdebild der Patientin hineinwirkt. Die positive Erfahrung, die sich nach der Harmonisierung einstellte, scheint es zu bestätigen. Für regelmäßige Anwender der Bioresonanztherapie ist das kein zufälliger Einzelfall. Immer wieder werden solche Erfahrungen gemacht.

Fazit:

Unverträglichkeiten sind, wie alle chronischen Prozesse, das Ergebnis komplexer Zusammenhänge, die sich aus körpereigenen und aus äußerlichen Einflussfaktoren heraus entwickeln. Die Erfahrung mit der Bioresonanz legt nahe, dass diese bis hin zu Störungen auf energetischer Ebene reichen. Will man die Chance eröffnen, die Situation nachhaltig in den Griff zu bekommen, ist der ursachenorientierte ganzheitliche Ansatz nahezu unabdingbar.

Weitere Informationen:

  • Mehr Details zum Fallbeispiel können Therapeuten im Fachbericht nachlesen: hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Herzinfarkt

Herzinfarkt durch Ozon

Bioresonanz – Redaktion erläutert die Gefahren für die Herz-Gesundheit durch Umwelteinflüsse

Bildet sich in Bodennähe Ozon, steigt das Risiko für einen Herzinfarkt, berichtet die Universität Augsburg. Am höchsten sei das Risiko bei mittelhohen und hohen Ozonwerten, wie wir sie oft in den Sommermonaten haben. Aber auch bei feuchten Tiefdruckwetterlagen nimmt das Risiko zu (Quelle: Universität Augsburg, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Was also in großen Höhen der Atmosphäre als Schutzschild gegen zu hohe Sonneneinstrahlung dient, kann in Bodennähe lebensgefährlich werden. Damit erweitert sich, jetzt wissenschaftlich belegt, die Liste gefährlicher Umwelteinflüsse auf unsere Herz-Gesundheit.

Umweltbelastungen berücksichtigen

Wie wichtig es ist, Umwelteinflüsse als Gesundheitsgefahren zu beachten, unterstreicht die Bioresonanz, die das Thema mit umfangreichen Programmen, beispielsweise bei der Bioresonanz nach Paul Schmidt, berücksichtigt. Allerdings geht es hier nicht um die labormäßige Betrachtung, sondern vielmehr darum, wie der Organismus in seiner Selbstregulation damit umgeht. Ist diese energetisch gestört, will die Bioresonanz das mit den entsprechenden Frequenzen harmonisieren.

Darüber hinaus ist es wichtig, das Lebens- und Wohnumfeld nach Umweltbelastungen zu überprüfen und Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Leichter gesagt, als getan. Vielen Einflussfaktoren können wir uns nicht entziehen, wie das Beispiel Ozon zeigt. Und auch mit dem Abschirmen, eine häufig zu hörende Empfehlung, stößt man schnell an seine Grenzen. Aber auch dafür hat sich die Bioresonanz etwas einfallen lassen. Mit sogenannten biofeldformenden Geräten will sie eine Art Ausgleich schaffen (mehr Informationen dazu hier klicken). Ein ganzer Berufszweig, die Baubiologischen Messtechniker, beschäftigt sich ständig mit immer neuen innovativen Lösungen dazu.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Immunsystem schützen

Wenn Schimmelpilze dem Immunsystem gefährlich werden

Abwehrmechanismus entdeckt und was zu tun ist

Schimmelpilze sind für unsere Gesundheit ein großes Problem. Nicht nur, weil sie sehr weit verbreitet sind, sondern auch, weil sie für unser Immunsystem eine große Gefahr bedeuten. In der Ganzheitsmedizin und in der Baubiologie finden sie deshalb besonders große Beachtung.

Die Bedeutung der Schimmelpilze für unsere Gesundheit

Normalerweise werden Schimmelpilze von unserem Immunsystem unschädlich gemacht. Klinische Mediziner warnen vor allem Menschen mit einer Immunschwäche, oder die Immunsuppressiva zu sich nehmen, vor den Gefahren lebensbedrohlicher Pilzinfektionen.
Umgekehrt können Pilze aber auch die Immunabwehr regelrecht aushebeln, wie Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena herausfanden. Normalerweise sind es die neutrophilen Granulozyten, die in einer ersten Stufe der Immunkaskade bestimmte Botenstoffe ins Blut abgeben, die weitere abwehrende Immunzellen anlocken. Die Forscher haben am Beispiel des Schimmelpilzes Aspergillus fumigatus herausgefunden, dass das Mykotoxin mit dem Namen Gliotoxin ein bestimmtes Enzym ausschaltet und so unterbindet, dass die neutrophilen Granulozyten das Signal an die anderen Immunzellen abgeben können. Das führt dazu, dass die Kommunikation zwischen den Immunzellen unterbrochen ist und somit der Abwehrmechanismus ausbleibt oder zumindest gestört ist (Quelle: Friedrich-Schiller-Universität Jena, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Rat der Bioresonanz-Therapeuten

Die vereinfachte Darstellung zeigt, dass es sich um sehr komplizierte und recht komplexe Prozesse handelt, die da ablaufen. Solche weitreichenden Verflechtungen verlangen geradezu einen ganzheitlichen ursachenorientierten Ansatz, um ein nachhaltiges Gleichgewicht im Körpermilieu zu schaffen. Für Bioresonanz-Experten folgt daraus die klare Empfehlung, sämtliche an den Immunprozessen beteiligten Systeme zu analysieren und dort, wo sich Störungen auftun, zu harmonisieren. Mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt machen sie das mit feinen bioenergetischen Frequenzen.

Lesetipp:

Der Trick mit dem Immunsystem

Wenn Sie mehr zum Thema Immunsystem erfahren wollen, dann ist dieses Buch für Sie interessant,

bitte hier klicken.

 

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Luftverschmutzung – Gefahr größer als bisher angenommen

Wissenschaftler gehen von deutlich höherer Sterblichkeitsrate durch Luftverschmutzung aus. Die Bioresonanz-Redaktion erläutert es.

Bioresonanz Fachbeiträge Umweltbelastungen, ElektrosmogWissenschaftler schlagen Alarm. Die Gefahren durch Luftverschmutzung seien bislang unterschätzt worden, so die Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie. Die Lebenserwartung der Europäer wird durch die Luftverschmutzung um zwei Jahre verkürzt. Und die weltweite Sterblichkeitsrate liege bei 8,8 Millionen Menschen pro Jahr gegenüber bisher 4,5 Millionen (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Erschreckende Erkenntnisse. Damit gehört die Luftverschmutzung jetzt zu den bedeutendsten Gesundheitsrisiken. Besonders gefährlich ist die Belastung mit Feinstaub. Diese führt zu Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems. Damit stellen die Forscher den geltenden Europäischen Grenzwert in Frage, der viel zu hoch sei, heißt es in dem Bericht (Quelle: aaO.).

Rat der Bioresonanz-Experten

Ganzheitlich orientierte Mediziner sehen darin eine Grundlage für viele gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Schmerzsyndrome.

Durch die Bioresonanz können wir die Luftverschmutzung und deren Folgen nicht verhindern. Wir können aber versuchen, den Organismus auf energetischer Ebene dabei zu unterstützen, besser mit solchen Belastungen fertig zu werden. Erfahrene Bioresonanz-Experten beobachten immer wieder, dass sich die Lebensumstände erkrankter Menschen selbst unter den widrigsten Umständen, wie die Umweltbelastung, günstig beeinflussen lassen.

Dieses Ziel verfolgen auch biofeldformende Geräte. Sie wollen die Umweltbedingungen im persönlichen Lebens- und Wohnumfeld günstig gestalten und so eine Art Gegenpol zu Umweltbelastungen schaffen.

Hinweis: Beschwerden im Brustraum, wie bei Erkrankungen von Atemwegen und Herz, können sich negativ auf die Wirbelsäule auswirken und auf diese Weise zu den vielfältigsten Rückenbeschwerden, wie auch das Halswirbelsäulen-Syndrom, beitragen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wie gefährlich Luftverschmutzung wirklich ist

Neuere Wissenschaftliche Erkenntnisse unterstreichen die Brisanz. Bioresonanz-Redaktion verschafft Überblick.

Bioresonanz Fachbeiträge Umweltbelastungen, ElektrosmogBioresonanz-Therapeuten und Baubiologen warnen schon lange vor den gesundheitlichen Gefahren durch Umweltbelastungen, beispielsweise durch die Luftverschmutzung. Wie brisant das ist, zeigt eine Veröffentlichung des Max-Planck-Instituts für Chemie. Dort werden sogar die Worte „unterschätzte Todesursache“ in diesem Zusammenhang gebraucht.

Dramatische Ausgangslage

Weit mehr als vier Millionen Menschen verstarben 2015 an den Folgen der Luftverschmutzung, darunter viele Kinder. Häufig kommt es zu Atemwegsinfektionen. Doch auch andere Erkrankungen werden damit in Verbindung gebracht, wie die „ischämischen Herzerkrankungen (Herzattacken), zerebrovaskuläre Erkrankungen (Hirnschläge) und Lungenkrebs“, heißt es in dem Bericht des Instituts (Max-Planck-Institut für Chemie, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Universität Mainz hat festgestellt, dass der Feinstaub bei der Schädigung von Blutgefäßen durch Luftverschmutzung eine herausragende Rolle spielt. Dies würde lokale Entzündungen in den Blutgefäßen bewirken, was letztlich zu mehr Arteriosklerose und in der Folge zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie den Herzinfarkt, aber auch Herzschwäche oder Herzrhythmusstörungen, führe (Universität Mainz, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Noch völlig unterschätzt sind Mehrfachbelastungen mit Schadstoffen

Und auch die Ärztin Dr. med. Nicole Weis, Mitglied des Vorstandes der Gesellschaft für biologische Krebsabwehr e.V. weist auf den schon länger bekannten Zusammenhang von Feinstaub und Lungenkrebs hin. In ihrem in dem Magazin „momentum“ erschienenen Beitrag beschäftigt sie sich umfassend mit Umweltschadstoffen und deren Risiken. Bemerkenswert ist ihr Hinweis zu den sogenannten unkalkulierbaren Cocktails. Dies vor dem Hintergrund, dass Tag für Tag eine Vielzahl an Umweltgiften in unseren Körper gelangen. Es sei zwar vieles über einzelne Substanzen bekannt, aber noch sehr wenig über das Risikopotential niedriger Mengen von Vielstoffgemischen, heißt es dort (Magazin momentum, Ausgabe 1/2018, Seite 6ff).

Auswege aus dem Dilemma

Dringend gefragt sind also Auswege aus diesem Dilemma. Auch wenn wir einige Umweltbelastungen vielleicht vermeiden können, wie beispielsweise aus Lebensmittelverpackungen, so gelingt dies nicht in allen Fällen. Wie soll man beispielsweise der Luftverschmutzung ausweichen? Oder den Belastungen aus dem Elektrosmog? Eine der Möglichkeiten sehen Experten in den schon öfter vorgestellten biofeldformenden Geräten. Mithilfe dieser Geräte will man dem Organismus diejenigen Frequenzen zur Verfügung stellen, die aus energetischer Sicht notwendig sind, um mit Belastungen besser fertig zu werden. Dieser Ansatz setzt nicht auf die großteils unmögliche Abschirmung, sondern versucht, über die sogenannte Harmonisierung dem Körper dabei zu helfen, mit den Belastungen fertigzuwerden.

Darüber hinaus kann es sich lohnen, den Organismus gezielt auf Regulationsstörungen im Zusammenhang mit Umweltbelastungen zu analysieren, wie es die Bioresonanz nach Paul Schmidt anbietet.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.