Archiv der Kategorie: Bioresonanz – Hintergründe

Bioresonanz Redaktion informiert

Standpunkt: Wie Gesundheit entsteht

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, wie Einflüsse auf uns wirken

Der wichtige Zusammenhang zwischen Genetik, Genregulation und Epigenetik spielt eine große Rolle, wenn es darum geht, wie Gesundheit entsteht.

Spannende Forschungsergebnisse zur Epigenetik

Dazu gibt es eine spannende Untersuchung der Universität Stockholm. Dort wurde erforscht, welche Auswirkungen eine Einflussnahme auf unseren Organismus hat. Dafür ließ man untrainierte Probanden über einen Zeitraum von drei Monaten die Beinmuskulatur auf Ergometern trainieren. Allerdings nicht beide Beine, sondern nur das eine. Dazu hat man die Ergometer so manipuliert, dass sie nur mit einem Bein genutzt werden konnten. Während der Testphase wurden Gewebeproben untersucht. Dabei zeigte sich, dass die trainierte Muskulatur sich nicht nur äußerlich veränderte, sondern auch deren Zellstoffwechsel.

Epigenetische Strukturen beeinflussen Genaktivitäten

Außerdem untersuchte man die epigenetischen Strukturen. Also jene Faktoren, die Einfluss auf die Genaktivitäten und der Entwicklung einer Zelle haben. Man spricht auch vom epigenetischen Gedächtnis der Zellen. Hierbei handelt es sich vor allem um biochemische Anhängsel, wie beispielsweise Methyl-, Acetyl- und Phosphor-Gruppen. Man kann sie sich wie einen Dimmer an einer Steckdose, oder ein Schalter, vorstellen. Die Gesamtheit dieser Strukturen, fachlich als Epigenom bezeichnet, bestimmt, welche Gene eine Zelle nutzen kann und welche nicht. Man kann sie auch als eine Art Gebrauchsanweisung für die Gene bezeichnen.

Bei den Probanden fand man bei den trainierten Zellen tatsächlich veränderte Strukturen, die zu neuen Aktivierungsmustern bei den Genen beitrugen. Und zwar nur in dem jeweils trainierten Bein. Entscheidend dabei ist, dass der DNA-Code unverändert blieb, aber die Steuerung, also die sogenannte epigenetische Gebrauchsanweisung, war eine andere (Weitere Infos zur Studie).

Wie Einflüsse wirken

So geht man davon aus, dass Einflussfaktoren von außen entsprechende Veränderungen dieser Strukturen bewirken. So sollen bestimmte Nährstoffe – genannt werden Vitamin B12, Folsäure, Cholin und Betain – dazu beitragen, dass Methylgruppen an die Base Cytosin in den CpG-Inseln der DNA angehängt werden (Quelle: Lungeninformationsdienst, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt). Die Krux: Leider verändern auch negative Einflüsse, wie Schadstoffe, diese Strukturen.

Die gute Nachricht

Wie die positiven Beispiele des Trainings und der Nährstoffe zeigen, können wir die Aktivität der Gene und der Zellentwicklung durchaus für unsere Gesundheit günstig beeinflussen. Wie weit das geht, zeigt eine Studie zur Frage, wie sich eine Psychotherapie auf epigenetische Strukturen auswirkt. So waren bei einem Teil der Probandinnen nach einer mehrwöchigen Verhaltenstherapie nicht nur die Panikattacken verschwunden, sondern auch die entsprechenden epigenetischen Veränderungen (Mehr zu dieser Studie bitte hier klicken). Mit anderen Worten: Bereits mit dem Einfluss einer Psychotherapie kann es gelingen, die epigenetischen Strukturen in ein gesundes Verhältnis zu bringen.

Schlussfolgerung aus Sicht der Bioresonanz

Denken wir nun diese Zusammenhänge fort, kann man zumindest eine Vorstellung dazu herleiten, was es bedeutet, wenn wir mit Frequenzspektren, die exakt zu den natürlichen Strukturen unseres Organismus passen, harmonisieren. Das liegt auch deshalb nahe, weil die bioenergetischen Frequenzen zu einem optimalen Gleichgewicht in der Selbstregulation des Organismus beitragen sollen. Und zwar mit genau zu unseren bioenergetischen Strukturen passenden Schwingungen.

Vielleicht ist das eine Erklärung für die positiven und oft erstaunlich schnellen Ergebnisse mit der Bioresonanztherapie, wie es erfahrene Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt immer wieder berichten. Es wäre also interessant, die Auswirkung von harmonisierenden Frequenzen im Bereich der epigenetischen Strukturen zu untersuchen.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz-Leserfrage zur Borreliose

Zur Einordnung von Diagnose, Testergebnis und ursachenorientierter Schlussfolgerung

Ein Leser fragte, ob man mit Bioresonanz feststellen könne, ob jemand eine Borreliose und in welchem Stadium hat. Außerdem wollte er wissen, ob es aufgrund einer Borreliose zu Regulationsstörungen kommen und man diese wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Die Antwort der Bioresonanz-Redaktion:

Die Borreliose ist eine schulmedizinische Diagnose aufgrund bestimmter auftretender Symptome und entsprechender serologischer Tests.

Mit der Bioresonanz testen wir weder Symptome noch ist sie eine Laboruntersuchung. Wir testen mit Frequenzen. Da wir uns auf der energetischen Ebene bewegen, sind die Testergebnisse deshalb nicht mit den schulmedizinischen Erkenntnissen vergleichbar, sodass wir damit auch nicht deren Diagnose bestätigen oder widerlegen können.

Treten in unseren Tests Hinweise auf Borrelien auf, dann bedeutet das nicht zwingend, dass es eine Infektion gegeben haben muss. Wir stellen damit lediglich fest, dass es energetische Störungen in der Regulationsfähigkeit im Milieu bestimmter Mikroorganismen gibt. Hat nun ein Patient neurologischer Erscheinungen, kann das mit dieser energetischen Regulationsstörung zusammenhängen. Damit ist aber ebenfalls kein Nachweis einer Infektion verbunden. Aus energetischer Sicht brauchen wir das auch nicht, weil es ja darum geht, den Patienten mit Hilfe der Bioresonanz in ein besseres energetisches Gleichgewicht zu bringen, indem wir mit den Frequenzen die Selbstregulation des Körpers unterstützen.

Jeder gravierende negative Einfluss auf unseren Organismus kann ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Dementsprechend auch bei unbewältigten Konflikten mit Mikroorganismen. Dann finden wir in unseren Tests in der Regel gleich eine Vielzahl von Milieustörungen, nicht zwingend bei solchen, die sich klinisch zeigen.

Fazit aus Sicht der Bioresonanz:

Das Entscheidende ist, dass wir die verschiedenen Betrachtungsweisen – Krankheit im klinischen Sinne versus energetische Regulationsstörungen im Sinne der Bioresonanz – nicht direkt miteinander vergleichen können. Wir können allenfalls Zusammenhänge mutmaßlich herleiten, wenn es dazu entsprechende Hinweise in der Anamnese gibt.

Letztlich wollen wir ja bei der Betrachtung die Zusammenhänge zum Verständnis herstellen. Für die energetische Therapie kommt es einzig darauf an, dass wir die gestörten Frequenzverhältnisse konsequent harmonisieren, um die Gesundheit zu unterstützen. Für ganzheitlich ursachenorientierte Mediziner, wie die Therapeuten der Bioresonanz nach Paul Schmidt, ist das eine wichtige Grundvoraussetzung, um den Körper widerstandsfähig zu machen, was immer auch täglich an Herausforderungen auf unseren Organismus zukommen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Auch beim Abschied hilfreich

Kommentar unseres Experten: Wie die Bioresonanz in den letzten Lebensphase noch helfen will

Einige Zeit habe ich mit mir gerungen, ob ich dieses sensible Thema hier ansprechen soll. Dabei ist in mir die Überzeugung gereift, dass diese Erfahrung zu wertvoll ist, um sie Ihnen vorzuenthalten. Für viele dürfte sie hilfreich sein in einer solchen Situation, aber auch zum Verständnis, denn: einmal mehr durfte ich erfahren, welche segensreichen Möglichkeiten unsere Bioresonanz nach Paul Schmidt selbst am Ende eines Lebens bieten kann.

Darum ging es:

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Eine Kollegin bat mich in eigener Sache um Hilfe. Nach Operation, Bestrahlung und Chemotherapie durfte ich sie in den letzten Wochen ihres Lebens begleiten, um ihr bei der Bioresonanztherapie zu helfen. Ich erinnerte mich an meine früheren Erlebnisse mit der Bioresonanz in dieser Lebensphase. Also unterstützte ich sie sofort in ihrer Praxis mit den energetischen Testungen und Harmonisierungen im wöchentlichen Rhythmus. Dazu nutzten wir den Rayocomp PS 1000 Polar, über den die Kollegin aus ihrer Praxistätigkeit verfügte. Wieder einmal mehr war es beeindruckend, dass sich die zu erwartenden Begleiterscheinungen in sehr engen Grenzen hielten. Vor allem in dem desolaten Zustand, in dem ich sie zu Beginn vorfand. Alle rechneten mit dem Schlimmsten. Doch ihr Zustand stabilisierte sich. Sie bestätigte mir mehrfach, dass sie keinerlei Schmerzen habe. Die Symptome beschränkten sich in dieser Phase auf die situativ verständliche Müdigkeit, Schwäche und Appetitlosigkeit, weshalb der begleitende Arzt zur Ernährung einen Zugang legte. Interessant waren auch die Testergebnisse. Bei der Patientin spielte schon lange, seit ihrer Jugendzeit, die Leber auch klinisch eine Rolle. Im Laufe der Behandlung verbesserte sich die Leberwerte im Labor stetig. Womit die Stabilisierung des Gesamtzustandes erklärt wurde. Dennoch dominierte die Leber in den wöchentlichen Testergebnisse und bedurfte umfangreicher energetischer Harmonisierungen.

Besonders bemerkenswert waren ihre letzten Stunden. Ich traf sie unruhig an, der Atem ging sehr schwer und mühsam. Die Angehörigen machten sich große Sorgen, ob es zu einem qualvollen Kampf jetzt am Ende kommen sollte. Zu deren Erleichterung beruhigte sich die Situation schon kurz nach der energetischen Harmonisierung und der Atem ging leicht und regelmäßig, bevor er im Laufe der Nacht bis zur Erlösung dann sanft und ruhig immer flacher wurde.

Schlussfolgerung aus dieser wertvollen Erfahrung

Dieses Erlebnis hat mir einmal mehr bewusst gemacht, was die Bioresonanz leistet und worin unsere Aufgabe liegt: Es geht immer um die energetische Regulation, um in jeder Lebensphase, auch in einer so endgültigen, die Regulationsmechanismen so optimal wie nur möglich im Gleichgewicht zu halten und dem Patienten die bestmögliche Unterstützung bei der Bewältigung der jeweiligen Lebenssituation angedeihen zu lassen. Nach inzwischen fast zwanzig Jahren bin ich immer wieder von Neuem beeindruckt, was alles möglich ist.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Kommentar zum Thema: Richtige Einordnung von Gefahren

Entscheidungsfindung am Beispiel der Impfung.

Bioresonanz, Fachartikel - Kommentare

Bioresonanz, Kommentare

Wir alle kennen die ewigen und teils heftigen Diskussionen zwischen den verschiedenen Vertretern der unterschiedlichen medizinischen Richtungen. Eines der Themen, bei denen sich die Fachwelt aufreibt, sind die Impfungen. Die einen betrachten sie als einen Segen für die Menschheit im Kampf gegen Infektionserkrankungen. Die anderen sehen in ihnen eine Gefahr. Manche machen sie sogar mitverantwortlich für viele chronische Erkrankungen, wie die Autoimmunerkrankungen. Und je nachdem, wer gerade schneller am Zug ist, werden mit Kampagnen alle diejenigen als sozial unverantwortlich gebrandmarkt, die das alles ablehnen.

Dem Betroffenen nützt das reichlich wenig. Sie werden wie in einem Wirbelsturm hin- und hergeworfen, zwischen Angst und Hoffnung. Noch schwieriger wird es, in dieser Stimmungslage eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Zumal auf beiden Seiten, bei den Befürwortern wie bei den Gegnern, prominente Experten mit reichlich Erfahrung und zudem guten Argumenten vertreten sind.

Was macht man also in einer solchen Situation?

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Einer der bewährtesten Wege ist es, sich die Informationen und Argumente genau anzusehen und dann die eigene Situation im Vergleich dazu zu betrachten. Warum?

Nun, aus ganzheitlicher Sicht können wir beobachten, dass es in der Regel nicht ein Faktor alleine ist, der über Leben oder Tod, Krankheit oder Gesundheit, entscheidet. Es wäre also genauso falsch, die Impfung aus rein populistischen Gründen abzulehnen, wie ihr blind zu folgen. Der Grund: Die Betonung liegt auf „in der Regel“, denn die Gefährlichkeit eines Stoffes kann für sich genommen durchaus Schaden anrichten. Nicht umsonst gibt es bei Medikamenten die lange Liste der Nebenwirkungen. Und auch die als Impfschaden anerkannten Erkrankungen sind ja nicht von der Hand zu weisen.

Der Abwägungsbedarf ist vielschichtiger

Dennoch sind es in der überwiegenden Zahl der Fälle mehrere Faktoren, die bei finalen Konsequenzen zusammenwirken. Wie beispielsweise genetische Veranlagungen, Vorerkrankungen, ungünstige Lebens- und Ernährungsverhältnisse und vieles mehr.

Im Magazin AKOM, Fachmagazin für angewandte Komplementärmedizin, Ausgabe 04/2019, Seite 65ff, ist dazu ein sehr spannender Beitrag erschienen. Der Verfasser beschränkt sich nicht auf das übliche Heben des warnenden Zeigefingers. Vielmehr versucht er sehr detailliert anhand eines Erklärungsmodells verständlich zu machen, welche Mechanismen bei einer Impfung in Gang gesetzt werden und möglicherweise zu immunologischen Fehlreaktionen führen können. Auch dort wird die Bedeutung der Kombination mehrerer zusammenwirkender Faktoren erläutert. Explizit genannt werden dort die Kombination aus genetischer Disposition und äußere Einflüsse, wozu eben auch die Impfungen gehören.

Und in dem Buch „Vom Schmerz zur Heilung“ findet sich eine sehr interessante Hilfestellung, anhand von verschiedenen Möglichkeiten abzuwägen, wann eine Impfung sinnvoll und wann sie gefährlich sein kann.

Wer sich auf diese oder ähnliche Weise mit der Thematik auseinandersetzt, anstatt pauschal dafür oder dagegen zu sein, schafft eine solide Grundlage, auf der er abwägen kann, wie riskant möglicherweise eine Impfung für ihn ist.

Darüber hinaus können ergänzende vorbereitende Maßnahmen die Entscheidungsfindung unterstützen. Beispiele:

  • Der Verfasser des oben zitierten Beitrages bringt eine Lympozytentypisierung als mögliche Entscheidungshilfe zur Diskussion.
  • Mit der Bioresonanz-Testung versuchen wir, mögliche Regulationsstörungen auf energetischer Ebene zu identifizieren, die zumindest eine annährungsweise Einschätzung möglicher Gefahren näherbringen.
  • Häufig finden sich schon Hinweise in der Anamnese des Patienten und in dessen Familienanamnese, die beispielsweise im Zusammenwirken mit den zuvor genannten Untersuchungen zur Vorsicht mahnen.

Das sind nur drei Beispiele von Abwägungsmöglichkeiten, die uns hilfreich sein können.

Doch bei allen Ansätzen muss uns bewusst sein:

Es gibt keine Instrumentarien, die uns verlässlich sagen, ob uns eine Intervention, sei es die Impfung oder andere invasive Maßnahmen, guttun oder eher schaden. Das wissen wir leider, wie so oft, erst hinterher.

Wenn wir uns auf ein Abenteuer einlassen, wozu letztlich jede Form des Eingriffs in unseren Organismus gehören, müssen wir auch mit den Konsequenzen rechnen. Wer aber die vorherigen Überlegungen und Instrumentarien als annäherungsweise unterstützenden Hilfen annimmt, wird sich im Gesamtkontext der Abwägungen leichter tun und die Chance zumindest erhöhen, das Richtige für sich zu entscheiden.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Standpunkt: Was Vorsorge in der Medizin wirklich bedeutet

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, worin wahre Vorsorge begründet sein kann.

Bioresonanz, Fachartikel - Kommentare

Bioresonanz, Kommentare

Wenn in der klinischen Medizin der Begriff „Vorsorge“ fällt, dann ist in erster Linie damit gemeint, sich regelmäßig auf mögliche Krankheitsgeschehen hin untersuchen zu lassen. Die sogenannten Vorsorgeuntersuchungen. Dagegen ist grundsätzlich nichts einzuwenden, beginnt die Vorsorge zuerst mit der Erkenntnis. Doch was ist, wenn sich das ganze darauf beschränkt?

Ist das wirklich Vorsorge?

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Um die Frage zu verstehen, ein anderes Szenario: Wenn jemand vorsorgen will, dass ihm das Geld nie ausgeht und er sich darauf beschränkt, nachzuschauen, ob noch etwas im Geldbeutel drin ist, würde man ungläubig den Kopf schütteln. Alleine dadurch, dass ich nachschaue, wird das Geld doch nicht mehr, wird man zurecht kritisieren.

Vor diesem Hintergrund darf die Frage erlaubt sein, warum wir das in der Medizin anders sehen. Warum wir die Vorsorge für unsere Gesundheit darauf beschränken, „nur“ nachzusehen. Alle paar Jahre wird beispielsweise nachgeschaut, ob sich am Gewebe etwas verändert hat. Ist dem nicht so, gilt die Welt als in Ordnung. Verständlich, wir wollen rechtzeitig erkennen, ob sich etwas verändert hat, um es dann gegebenenfalls zu entfernen. Doch haben wir damit wirklich vorgesorgt?

Damit das jetzt nicht falsch verstanden wird: Es geht einzig darum, klarzustellen, dass damit nicht wirklich vorgesorgt ist. Wer sich also beruhigt zurücklehnt, weil die klinische Vorsorgeuntersuchung ohne Befund ist, der irrt sich gewaltig. Er hat lediglich erfahren, dass man nichts gefunden hat. Für viele bedeutet das „noch nicht“.

Ein anderes Vorsorge-Verständnis

Wer verstanden hat, dass Krankheit die Folge vieler gestörter Regulationsverhältnisse in unserem Organismus ist, gibt sich damit nicht zufrieden. Von echter Vorsorge spricht der Naturmediziner dann, wenn die Gesamtsituation des Menschen analysiert wurde und mit Hilfe natürlicher Maßnahmen die Selbstregulationskräfte, oft auch Selbstheilungskräfte genannt, unterstützt werden. Angefangen bei gesunder Lebens- und Ernährungsweise, über die Möglichkeiten der Naturmedizin bis hin zu unserem modernen bioenergetischen Verfahren. So will auch die Bioresonanz diesen Weg unterstützen.

Das heißt aber nicht, dass wir damit alles an Krankheiten verhindern können – ein weiterer sehr oft verbreiteter Trugschluss. Die Natur geht unbeirrt ihren Weg, unabhängig davon, was wir gerne hätten. Das einzige, was wir sinnvoll tun können, ist die Natur dabei zu unterstützen und das Beste dabei herauszuholen. Wer regelmäßig mitliest, der weiß, dass ich das Reichweite gewinnen nenne.

Der Königsweg der Vorsorge?

Und damit jede Form von Missverständnissen vermieden wird, von denen es schon zu viele gibt, will ich einen einvernehmlichen Kompromiss vorschlagen:

  • Vorsorge im Sinne von Hinsehen ist gut, wenn wir daraus die richtigen Schlüsse ziehen.
  • Vorsorge im Sinne der Naturmedizin, also in dem Sinne, die Natur mit hilfreichen Maßnahmen zu unterstützen, ist der bessere Weg.

Und wenn wir beides sinnvoll kombinieren, dann können wir uns glücklich schätzen. Oder ist jemand jetzt noch anderer Meinung?

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Kommentar: Was Erstverschlimmerung bedeutet

Ein Kommentar unseres Bioresonanz-Experten: Worte wirken manchmal heftiger als sie bedeuten mögen

Bioresonanz, Fachartikel - Kommentare

Bioresonanz, Kommentare

Der Begriff Erstverschlimmerung ist in der Naturmedizin ein Reizwort. Die einen verunsichert es, andere bekommen Angst und wieder andere fühlen sich berufen, den mahnenden Finger zu heben. Verständlich, dass die meisten erst einmal zusammenzucken. Betroffene Patienten genauso wie häufig auch ihre Therapeuten. Aus diesem Grunde wollen wir versuchen, etwas mehr Klarheit zu verschaffen.

Wie Worte wirken können

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Möglicherweise ist es bereits die Wortwahl, die unangenehme Gefühle zwangsläufig heraufbeschwört. Verschlimmerungen wie auch die Wirkung neben der eigentlich bezweckten, die Nebenwirkungen, haben uns dort, wo sie wirklich eine Gefahr darstellen, zu sehr geprägt in den letzten Jahrzehnten. Hätte man stattdessen für die Reaktionen in der Naturmedizin das Wort Heilungsreaktion eingeführt, wäre vieles schon viel harmloser. Denn nichts anderes bedeutet sie. Doch der Reihe nach.

Eine sanfte Medizin macht nichts kaputt

Wir wissen, dass wir bei der Bioresonanz mit Frequenzen therapieren, mit dem Ziel, die Selbstregulation zu unterstützen. Alleine durch diesen Ansatz wird klar: Da wird nichts geschädigt und da wird nichts verschlimmert im Sinne von Verschlechterung eines Gesundheitszustandes oder gar eines Krankheitsbildes.

Wenn wir etwas spüren muss es nicht schlecht sein

In der Regel spürt der Patient von den Regulationen auf Frequenzebene überhaupt nichts. Nun gibt es aber die Situation, dass der Patient tatsächlich nicht „nur“ eine Regulationsstörung, sondern auch eine reale Belastung im Körper hat. Typisches Beispiel in unserer heutigen Zeit sind Schadstoffe. Da wir diesen regelmäßig ausgesetzt sind, lagern sie sich oft im Organismus unbemerkt ein. Wir wissen, dass dies eine äußerst ungünstige Situation ist und früher oder später Krankheiten heraufbeschwören kann. Wenn nun der Körper besser reguliert, dann will er natürlich auch solche Belastungen auflösen. Was ja wichtig ist. Je nachdem wie die individuelle Situation ist, merken wir das auch. Also im Grunde genommen eine sehr gute Sache.

Wir sind bei der Bioresonanz verwöhnt, dass selbst in solchen Fällen die Regulationen so sanft und schnell ablaufen, dass wir kaum etwas davon merken. Das liegt an der Methodik, die üblicherweise eine Ausschleusung routinemäßig einbezieht. Und wenn wir diese Prozesse gleich anfänglich berücksichtigen, kommen wir nur selten in eine solche Konfliktsituation.

Da gibt es in der Naturmedizin weitaus rabiatere Methoden, die uns beispielsweise eine Ausschleusung heftig spüren lassen. Was selbst dort als gewollt eingestuft wird. Aber auch bei der Bioresonanz kann es je nach Situation zu leichten Reaktionen kommen, die sanft und schnell vorübergehen und als Zeichen einer eintretenden Regulation gewertet werden.

Wenn der Körper starke Symptome zeigt, dann müssen wir weitersuchen

Wenn nun der Patient unter heftigen Symptomen leidet, dann kann das mit mehreren Dingen zu tun haben. Zum einen kann das ein Hinweis darauf sein, dass der Organismus noch weit größere Probleme hat, die wir bewältigen sollen. Hier gilt es, direkt darauf einzugehen. Ich habe gerade in solchen Situationen sehr aufschlussreiche Testergebnisse bekommen, die uns nachhaltig sehr hilfreich waren. Insbesondere bei chronischen Erkrankungen. Wir erinnern uns an die Erfahrungen bekannter Mediziner unter unseren Vorfahren, wonach eine chronische Krankheit über das akute Stadium ausheilt.

Andererseits müssen wir aber auch berücksichtigen, dass wir einen Organismus behandeln, der ständig Herausforderungen ausgesetzt ist. Befinden wir uns beispielsweise in der Erkältungszeit, während alle um uns herum nießen und husten, dürfen wir das nicht auf die Behandlung schieben, nur weil wir ebenso mit Erkältungssymptomen aufwarten. Oder es gibt Umstände um uns herum, die den Organismus veranlassen, sich so heftig zu wehren. Gerade dann, wenn die Regulation besser in Gang kommt. Es gilt also auch hier, auf die aktuelle Situation einzugehen, um unseren Patienten die optimale Hilfe zu geben.

Aufklärung entschärft die Brisanz

Wichtig ist, dass wir den Patienten über solche Zusammenhänge aufklären. Damit er nicht davon überrascht wird und verständlicherweise verärgert ist. Bleiben die Reaktionen aus, ist er happy. Spürt er etwas, dann war er darauf vorbereitet. Schon das alleine macht die ganze Sache viel entspannter.

Das wichtigste für den Therapeuten aber ist es, sich nicht irritieren zu lassen, sondern auf die Situation einzugehen. Dabei hilft uns die unumstößliche Tatsache, dass wir es bei der Bioresonanz mit einer sanften Methode zu tun haben und wir definitiv niemandem schaden können. Das sollte uns die gebotene Kraft geben.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Bioresonanz-Testung und ihre Modifikationen

Bioresonanz-Redaktion erläutert verschiedene Testansätze und den Königsweg. Ein Kommentar unseres Redaktionsmitgliedes Michael Petersen.

Bioresonanz, Fachartikel - Kommentare

Bioresonanz, Kommentare

Wenn ich öfter gefragt werde, was der ideale Weg sei, die Bioresonanz anzuwenden, dann könnte ich durchaus als Langweiler gelten. Ich kann auch nicht verhehlen, dass es manchmal nervt, aber es ist in der Regel die Empfehlung des Gesamtchecks. Und das hat natürlich seinen Grund.

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Mein früherer Ausbilder und Mentor riet mir immer, einen Patienten, egal wie oft er schon in die Praxis kam, stets so zu betrachten, als wäre er das erste Mal da. Er wollte mir damit nahebringen, die Situation des Patienten immer wieder von neuem, wie es sich nach dem Ideal des ganzheitlichen Prinzips gehört, komplett zu analysieren, was letztlich auf einen Gesamtcheck hinausläuft. Und er wollte mir beibringen, dass keine Situation der anderen gleicht, auch wenn es natürlich Ähnlichkeiten gibt. Das gilt sowieso von Mensch zu Mensch, das gilt aber auch bei ein und demselben Menschen. Gerade bei chronischen Krankheitsgeschehen zeigen sich immer wieder neue Zusammenhänge, die man nur dann erkennt, wenn man unvoreingenommen die komplette Situation erfasst und analysiert.

Von der Realität im Praxisalltag eingeholt

Natürlich ist das im hektischen Praxisalltag nicht in jedem Fall möglich. Vor allem, wenn das Wartezimmer voll sitzt mit Hilfe suchenden Patienten fehlt es oft an der Zeit, in jedem Einzelfall tief einzusteigen. So geht man dann doch nach den Erfahrungen vor und sucht nach den üblichen Verdächtigen. Das kann reichen bis hin zur Therapie auf Indikationsbasis. Dass das alles funktioniert, haben viele Kollegen schon bewiesen. Nur beispielshaft ist zu erinnern an die Studie von Dr. med. Breier, der das ausschließlich auf Indikationsbasis in seiner Studie nachvollzogen hat.

In vielen Fällen reicht es ja auch, dass man aufgrund der üblichen Erfahrungen analysiert und therapiert. Hat beispielsweise ein Patient rheumatische Beschwerden, liegen wir in der Regel nicht falsch, wenn wir den Stoffwechsel, den Säure-Basen-Haushalt und das Entgiftungssystem unter die Lupe nehmen und uns zunächst einmal darauf konzentrieren.

Wann es schwierig wird

Dann gibt es aber die Fälle, bei denen man nicht weiter zu kommen scheint, der Patient und womöglich auch der Therapeut anfangen zu zweifeln. Hinzu kommt, dass wir bei chronischen Krankheiten, die ein Patient schon lange mit sich herumträgt, sehr oft vieles nicht mehr rückgängig machen können. Da ist die Bereitschaft, die Bemühungen als erfolglos abzuschließen, dann recht groß.

Die Weisheit aus langjähriger Erfahrung ist unschlagbar

Wenn ich mich dann in solchen Fällen an die Worte meines Mentors erinnerte, und streng seinem Ratschlag folgte, den Patienten immer wieder und stets von neuem komplett zu analysieren, dann geschahen oftmals die unglaublichsten Dinge. In vielen komplizierten Fällen schien die Fülle der Gesamtchecks, die sich zwischenzeitlich ansammelte, zunächst einmal zu verwirren. Wenn man sich aber an die zum Teil sehr seltsamen Ergebnis streng hielt und danach therapierte, stellten sich im Laufe der Zeit erstaunlich positive Entwicklungen ein, selbst in Fällen, bei denen man kaum noch etwas erwartete. Das rührt daher, dass wir viele Zusammenhänge aufgrund unseres Wissensstandes noch nicht nachvollziehen können. Ich habe mich davon nie irritieren lassen. Im Gegenteil: es verfestigte bei mir den Eindruck, dass das Testergebnis nicht täuscht.

Fazit und Rat

Mein Plädoyer für den Gesamtcheck scheint der Königsweg zu sein, ohne dass man ihn engstirnig als den einzig wahren bezeichnen darf. Es gilt der Grundsatz: alles ist möglich, die Situation des Einzelfalles entscheidet. Dies gilt nicht nur in der Therapie, sondern auch schon bei der Frage, welchen Weg ich mit dem Patienten gehe. Manchmal reicht die Therapie auf Indikationsbasis. Ein anderes Mal drängen sich einem die üblichen Verdächtigen auf und wieder ein anderes Mal wird der Gesamtcheck notwendig sein. In komplizierten Fällen, oder dort, wo man nicht mehr weiterkommt –in diesen Fällen werde ich dann meistens gefragt – habe ich keine bessere Lösung als den Gesamtcheck gefunden.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Bioresonanz-Analyse und ihre Einordnung

Bioresonanz-Redaktion gibt Anregungen zum besseren Verständnis der Bioresonanz-Analyse. Ein Kommentar unseres Redaktionsmitgliedes Michael Petersen.

Bioresonanz Fachbeiträge Hintergründe

Bioresonanz Fachbeiträge Hintergründe

Unter Anwendern der Bioresonanz kommt es immer wieder zu Verunsicherungen, wie das Testergebnis im Verhältnis zum Beschwerdebild einzuschätzen ist. Besonders schwer fällt es naturgemäß den Anfängern, aber auch Profis haben damit manchmal ihre Schwierigkeiten. Der Hauptgrund dafür: Die Testergebnisse sind ursachenorientiert und weichen dementsprechend von den klinischen Erkenntnissen deutlich ab.

Ein anderer Blickwinkel

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Wir sind es gewohnt, das zu bewerten, was wir sehen, fühlen oder wiegen können. Also in der Regel die Symptome und beispielsweise materielle Veränderungen eines Gewebes. Hierbei handelt es sich zumeist um die Auswirkungen und Folgen von Ursachen, die fast immer wo ganz anders liegen. Ein simples aber treffendes Beispiel: wenn es aus dem Kamin raucht, brennt es nicht im Dach, sondern im Ofen, am anderen Ende des Hauses, im Keller. Erschwerend kommt hinzu, dass wir bei der Bioresonanz auf der ganz feinen energetischen Ebene Frequenzen testen und hinterfragen, wie es um die Regulationsfähigkeit unserer Selbstheilungskräfte steht. Das wiederum gibt uns zwar nicht die Möglichkeit, das Beschwerdebild unmittelbar zu bestätigen (was ja auch eher Aufgabe der klinischen Medizin ist), dafür aber umso mehr die Chance, aus den festgestellten Zusammenhängen Rückschlüsse darauf zu ziehen, wieso es zu dem Beschwerdebild kommt.

Kreativität ist bei der Bioresonanz-Analyse durchaus gefragt

Manchmal finden wir aber auch Testergebnisse, die sich mit unserem Wissensstand nicht erklären lassen. Typisches Beispiel: ein Patient mit Wundheilungsstörungen zeigt im Test Hinweise auf die Schilddrüse. Bislang hätte man diesem Ergebnis keine Bedeutung beigemessen in Bezug auf das Beschwerdebild, die Wundheilungsstörung. Man hätte vielleicht das Testergebnis zur Schilddrüse als eigenständige zusätzlich zu regulierende Störung betrachtet. Inzwischen wurde jedoch wissenschaftlich festgestellt (wir berichteten: Die Rolle der Schilddrüse bei der Heilung), dass Schilddrüsenhormone unmittelbar an der Wundheilung beteiligt sind. Wer hätte das gedacht? Und wer hätte es zur Behandlung der Wundheilungsstörung in die Therapie mit einbezogen?

Mehr Hintergrund-Informationen bietet das Buch “Vom Schmerz zur Heilung…>>>hier klicken.      Anzeige

Aufschlussreiche Schlussfolgerung

Für mich ergeben solche Erlebnisse einen sehr wertvollen Sinn. Sie erinnern mich an den Grundsatz „Alles ist ein großes Ganzes“. Und sie geben Vertrauen in die Testergebnisse, die uns zuverlässig zeigen, wo der Organismus Regulationsstörungen hat, die in irgendeiner Form mit dem vorgetragenen Beschwerdebild zu tun haben. Mögen Ihnen diese Erfahrungen ebenso dazu verhelfen.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Mit Bioresonanz wird nichts hochgefahren

Richtige Einordnung vermeidet Missverständnisse

Bioresonanz Fachbeiträge Hintergründe

Bioresonanz Fachbeiträge Hintergründe

Wenn sich Menschen über die Wirkungsweise einer Therapie unterhalten, dann wird sehr oft davon gesprochen, dass beispielsweise das „Immunsystem hochgefahren wird“. Oder etwas wird „massiv angetrieben“. Das hört sich kämpferisch an und tatsächlich gibt es Therapieformen, die genau das machen, mit allen den bekannten Nebenwirkungen.

Wird darüber in der Bioresonanztherapie so gesprochen, führt dies zu unnötigen Missverständnissen. Manche Therapeuten werden regelrecht verunsichert, ob sie dadurch dem Patienten schaden, ihn überfordern könnten. Und die Kritiker der Bioresonanztherapie heben ermahnend den Finger. Völlig zu Unrecht, denn bei der Bioresonanz wird nichts hochgefahren, angetrieben, angepeitscht oder wie immer man es dramaturgisch ausmalen will.

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Die Bioresonanztherapie unterstützt sanft das, was in der Natur eines Menschen angelegt ist, die Selbstheilungskräfte. In dem Rahmen, wie sie beim individuellen Menschen vorgegeben sind. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. In der Fachsprache heißt das harmonisieren. Und eine Harmonisierung überfordert nichts, sondern gleicht sanft aus.

Jeder erfahrene Anwender weiß, dass es gerade das ist, was jeder durch Krankheit geschwächte Organismus dringend braucht.

Behutsames Vorgehen ist gefragt

Gleichwohl ist ein behutsames Vorgehen bei der Therapie notwendig. Zum einem, um den gewünschten Effekt optimal zu erreichen. Die Erfahrung lehrt, dass ein gezieltes gut dosiertes Vorgehen die größten Effekte mit sich bringt. Das macht Sinn, denn wir nutzen eine energetische Therapie. Dazu wissen wir, dass die besten Effekte dann erreicht werden, wenn wir sie so optimal wie möglich einsetzen. Zum anderen, weil die Selbstregulation letztlich dazu führen sollte, im Körper für Ordnung zu sorgen. Und das kann sich in einem kranken Körper bemerkbar machen. Erwünschte Erstreaktionen wird das genannt. Damit diese nicht zu kräftig ausfallen, auch dazu dient die Empfehlung, behutsam vorzugehen. Doch damit sind wir immer noch weit davon entfernt, von Schädigung zu sprechen. Letztlich wäre es ein Widerspruch. Was ausgleichend harmonisiert, das kann nicht schädigen.

Lesetipp: Mehr Hintergrundinformationen zu solchen Themen finden Sie in dem Buch “Vom Schmerz zur Heilung”…>>>Hier klicken.      Anzeige

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Warum Fastfood die Gesundheit gefährdet

Bioresonanz-Redaktion klärt auf und weist auf weitere Faktoren hin

bioresonanz fragen und antwortenFastfood wird als gesundheitsschädlich betrachtete. Jedoch warum? Im Grunde genommen steht Fastfood stellvertretend für eine Ernährung mit viel Zucker, Kohlenhydraten und Fetten. Eigentlich die lebenswichtigen Nahrungsmittel. Jedoch die Mengen, die Beschaffenheit und die Verarbeitung machen den Unterschied aus. Das gilt fairerweise nicht nur für Fastfood, sondern für jede Form von zu fett- und kalorienreicher Ernährung.

Was aber genau geschieht da, welche Folgen hat das?

Dazu eine Studie der Universität Bonn: „Auf eine fett- und kalorienreiche Kost reagiert das Immunsystem ähnlich wie auf eine bakterielle Infektion“. Mehr noch sehen die Wissenschaftler die Gefahr, dass die Körperabwehr langfristig aggressiver wird, sogar eine regelrechte dauerhafte Umprogrammierung des Immunsystems erfolgt. Dadurch würde es schneller zu Entzündungen kommen und die Entstehung von Arteriosklerose und Diabetes gefördert. (Quelle: Universität Bonn, Fastfood macht Immunsystem langfristig aggressiver).

Die Empfehlung kann daher nur sein: wer häufig zu fett- und kalorienreiche Kost wie Fastfood greift, sollte seine Ernährung auf gesündere und nährstoffreichere Lebensmittel umstellen.

Lesenwert: Der Trick mit dem Immunsystem…>>>Hier klicken.     Anzeige

Es gibt aber noch andere Faktoren

Auch wenn die Erkenntnisse der Universität Bonn alarmierend sind und uns zum Nachdenken bringen sollten, so gibt es noch viele weitere Faktoren auf dem Weg zur Krankheit. Ganzheitlich orientierte Mediziner weisen immer wieder darauf hin, dass die Ernährungsweise zwar ein gewichtiger aber nicht der einzige Faktor ist. Sie beobachten, dass beim Menschen, die sich sehr häufig zu fett- und kalorienreich ernähren, gesundheitliche Störungen vorliegen, die vermuten lassen, dass diese schon vor der ungünstigen Ernährungsweise vorhanden waren. Typisches Beispiel ist ein energetisch gestörter Stoffwechsel. Das kann ein regelrechtes Verlangen nach ungesunden Nahrungsmitteln auslösen, wie es schon der amerikanische Arzt Dr. James Tyler Kent in seinem berühmten homöopathischen Repetitorium als Merkmal aufnahm.

Doch was kann man außer die Ernährungsweise zu verbessern noch tun?

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Hier schlägt die Stunde der Naturmedizin. Ihre These: wer mit der Natur geht, sich dementsprechend gesund ernährt und die reichhaltigen natürlichen Inhaltsstoffe nutzt, optimiert seine Gesundheitsvorsorge und beseitigt das Verlangen nach ungesunden Lebensmitteln nahezu automatisch. Vor allem natürliche Heilmittel können ein Gleichgewicht auch in Bezug auf das Ernährungsverhalten bewirken.

Dazu beobachtete unser Redaktionsmitglied Michel Petersen in langjähriger Praxis, dass sich die Lebens- und Ernährungsweise vieler Menschen nach einer gewissen Zeit der Harmonisierung mit der Bioresonanztherapie positiv veränderte, selbst bei jenen, die sich anfänglich damit schwer taten.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.