Hervorgehobener Beitrag

Bioresonanz-Info schnell gefunden

Für Ihren schnellen Überblick zu unserer Bioresonanz-Seite:

äskulapstab wellen heilkunstHintergrundinformationen zur Bioresonanz, was bedeutet sie, wie kann man sie nutzen – mehr dazu finden Sie unter Bioresonanz-Hintergründe

äskulapstab wellen heilkunstAktuelle Erkenntnisse aus Medizin und Wissenschaft, in die Sichtweise der Bioresonanz übersetzt, mit Anregungen zu Anwendungsmöglichkeiten, finden Sie regelmäßig in unserem laufend ergänzte Artikel-Archiv.

äskulapstab wellen heilkunstAnwendungsmöglichkeiten zu speziellen Krankheitsbildern lesen Sie in den Themen-Kategorien. Stöbern Sie dazu in der rechten Spalte, unterhalb der Buttons, in „Kategorien“.

äskulapstab wellen heilkunstVertiefende Infos zu den Themen erhalten Sie in den zahlreichen Download-Möglichkeiten, die Sie in der echten Spalte über die Buttons erreichen.

äskulapstab wellen heilkunstMehr Infos zu Spezial-Themen finden Sie auch über die Links im oberen Bereich dieser Seite.

äskulapstab wellen heilkunstDie jeweils aktuell veröffentlichten Artikel sind auf der Startseite unterhalb dieser Übersicht.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Glutenunverträglichkeit und der verkannte Weizen

Glutenunverträglichkeit und der verkannte Weizen

Bioresonanz-Redaktion erläutert Hintergründe zu Unverträglichkeiten

Weizen kann bei vielen Menschen zu erheblichen gesundheitlichen Beschwerden führen. Sei es in Form von Verdauungsbeschwerden, aber auch Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen und einiges mehr. Hintergrund dafür ist, dass die Betroffenen das Klebereiweiß, das Gluten, nicht vertragen. Es macht etwa 75 bis 80 Prozent der im Weizen enthaltenen Eiweiße aus. Der Verdacht: unsere heute modernen Weizenzüchtungen würden mehr immunreaktives Eiweiß enthalten. Die veränderte Zusammensetzung wird deshalb als Hauptursache der stark gestiegenen Erkrankungshäufigkeit bei Zöliakie, Weizenallergien etc. angenommen.

Die Wissenschaft entlastet den Weizen

Neuere Untersuchungen widerlegen diese Theorie. Die Wissenschaftler des Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie haben den Eiweißgehalt von 60 bevorzugten Weizensorten aus dem langen Zeitraum von 1891 bis 2010 analysiert. Ihr Ergebnis: die modernen Weizensorten enthalten insgesamt etwas weniger Eiweiß, während der Glutengehalt über die letzten 120 Jahre konstant blieb. Der Anteil der als besonders kritisch angesehenen Gliadine – Gluten unterteilt sich in die beiden Untergruppen Gliadine und Glutenine – ist sogar um achtzehn Prozent gesunken. Darüber hinaus fanden sie heraus, dass die Umweltbedingungen, wie beispielsweise die Niederschlagsmenge, einen größeren Einfluss auf die Eiweißzusammensetzung hatten, als die Züchtungen. Allerdings schränkten die Forscher ein, dass nicht alle enthaltenen Eiweißarten auf ihre physiologischen Effekte hin untersucht wurden (Quelle: Leibniz-Institut für Lebensmittel-Systembiologie, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Beobachtungen der Ganzheitsmedizin und der Bioresonanz-Experten

Ganzheitsmediziner vermuten schon lange, dass es nicht der Weizen alleine ist, der für die zunehmenden Krankheitserscheinungen verantwortlich zeichnet. Sie befürchten, dass Schadstoffbelastungen aus der Umwelt einen sogar noch größeren Einfluss haben. Dies gilt sowohl im Hinblick auf die Belastungen unserer Nahrungsmittel, und somit auch dem Weizen, als auch dem Menschen selbst. Sie nehmen an, dass die Betroffenen durch die Umweltbelastungen zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen neigen und im Zuge dessen auch mit dem Weizen Probleme bekommen.

Bioresonanz-Experten beobachten bei solchen Patienten in der Regel, dass eine Vielzahl von Regulationsstörungen im Organismus vorliegen, die dazu beitragen, dass sie am Ende die Nahrungsmittel nicht mehr vertragen. Störungen im Stoffwechsel- und Verdauungssystem, im Säure-Basen-Haushalt, im Milieu der Mikroorganismen sind nur ein paar Beispiele, die in einem solchen Zusammenhang immer wieder auffallen. Umgekehrt erfahren sie häufig, dass Betroffene ihre Unverträglichkeiten nach entsprechenden energetischen Harmonisierungen mit der Bioresonanztherapie verlieren, selbst wenn sie an ihren Ernährungsgewohnheiten nichts verändert haben.

Fazit:

Es dürften also viele zu berücksichtigenden Faktoren sein, die an Nahrungsmittelintoleranzen, wie die Glutenunverträglichkeit, mitwirken.

Tipp:

Mehr Informationen zu Darmbeschwerden und Verdauungsstörungen finden Sie in dem gleichnamigen Report.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bei Unverträglichkeiten Stoffwechsel und Umweltbelastungen

Bei Unverträglichkeiten: Stoffwechsel und Umweltbelastungen im wissenschaftlichen Fokus

Häufig finden sich bei Unverträglichkeiten Störungen des Stoffwechsels und Umweltbelastungen

Für Ganzheitsmediziner, wie die Bioresonanz-Therapeuten, sind Nahrungsmittel in der Regel mehr Auslöser denn Ursache von Unverträglichkeiten. Auch die Wissenschaft hat in jüngerer Vergangenheit Ursachen entdeckt, die beispielsweise mit dem Stoffwechsel und den Umweltbelastungen in Verbindung stehen.

Fokus Stoffwechsel

Nach Erkenntnisse der Forschungsgruppe Diabetes der Technischen Universität München haben Menschen mit Typ 1 Diabetes häufig auch eine genetische Prädisposition für eine Glutenunverträglichkeit (Quelle: Technischen Universität München, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Damit wird nicht nur die Bedeutung der genetischen Veranlagung unterstrichen, sondern zeigt auch den Zusammenhang zu Stoffwechselstörungen auf. Ein Zusammenhang, der von Ganzheitsmedizinern häufig beobachtet wird. Sie finden bei Menschen mit Unverträglichkeiten immer wieder Hinweise auf das System Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, wie Fallbeispiele der Bioresonanz nach Paul Schmidt zeigen (Fallbeispiele zu Störungen des Verdauungssystems).

Fokus Umweltbelastungen

Neben den möglichen Störungen in den körpereigenen Regulationssystemen müssen selbstverständlich die Umwelteinflüsse beachtet werden. Dazu gehören Umweltbelastungen wie beispielsweise durch Feinstaub (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Aber auch ganz natürliche Giftstoffe aus Bakterien und Schimmelpilzen können bei entsprechend disponierten Menschen ihren Beitrag zu Unverträglichkeiten leisten (Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Fazit:

Die Beispiele aus der Wissenschaft zeigen, dass die Ursachen von Unverträglichkeiten weit über das verdächtigte Nahrungsmittel hinausgehen. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt sehen den ursachenorientierten Ansatz bestätigt.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel Unverträglichkeiten

Bioresonanz-Fallbeispiel – Unverträglichkeiten

Welche wahren Ursachen dahinter stehen zeigt ein Fallbeispiel.

Völlegefühl, Blähungen, Schmerzen im Unterbauch bis hin zu Übelkeit und Erbrechen, und das kurz nach dem Essen, das sind typische Symptome von Nahrungsmittelunverträglichkeiten. Beruht dies auf dem Verzehr von Milchzucker, spricht der Mediziner von Laktoseintoleranz, bei Verzehr von Fruchtzucker von Fruktoseintoleranz. Doch was steckt wirklich dahinter?

Das Fallbeispiel

Ein 49-jähriger Lackierer litt seit langem genau unter solchen Beschwerden, die regelmäßig zu Durchfällen führten. Oft begleitet von Heißhunger auf Süßes. Das Krankheitsbild war so heftig, dass er fortlaufend an Gewicht verlor. Inzwischen war er stark untergewichtig und ausgezehrt. Klinisch wurde bei ihm eine Laktoseintoleranz unter anderem festgestellt.

Die ganzheitliche Sicht

Während sich die symptomorientierte klinische Medizin darauf konzentriert, das unverträgliche Nahrungsmittel zu meiden und die damit verbundenen Beschwerdebilder zu lindern, fragen Ganzheitsmediziner nach möglichen ganzheitlichen Ursachen, die dahinter liegen. Genauso verfahren die Bioresonanz-Therapeuten, beispielsweise mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt, die den ursachenorientierten Ansatz verfolgt.

Die Fallanalyse

Im Testbild fielen zunächst und naheliegenderweise das Verdauungssystem sowie das Milieu der dafür typischen Mikroorganismen (im energetischen Sinne verstanden) auf. Alleine das kann schon ausreichen, um Darmbeschwerden hervorzurufen.

Doch damit nicht genug. Weiter ergab die Testungen Hinweise auf energetische Regulationsstörungen im Bereich von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, dem Säure Basen-Haushalt und einer Reihe von Enzymen. Hinzu kamen entsprechende Regulationsstörungen gegenüber Umweltbelastungen wie Elektrosmog und diversen Schadstoffen. Ein weiteres wichtiges Testergebnis fand sich in den Hinweisen auf das Hormonsystem, und hier insbesondere auf die Schilddrüse. Eine ganz typische Konstellation, die zu solchen heftigen Beschwerdebildern, wie Unverträglichkeit gegenüber Nahrungsmitteln, führen können und in der Bioresonanz-Praxis häufig auffallen. Zum Verständnis muss darauf hingewiesen werden, dass es sich hierbei nicht um Krankheitsbilder im klinischen Sinne handelt, sondern um energetische Störungen in den Selbstregulationskräften. Zusammengefasst kann man es auch als energetische Störungen in den Regulationssystemen des Stoffwechsels und der Steuerung (Hormonsystem) formulieren, um die ganzheitliche Betrachtung zusammenzufassen.
Tatsächlich scheint dieser Zusammenhang relevant gewesen zu sein. Schon bald nach den ersten Behandlungen mit den ermittelten Frequenzen, ergänzt um Rayobase und Rayoflora, stabilisierte sich die Situation im Darm, die Auszehrungszeichen gingen zurück und der Patient gewann an Gewicht.

Fazit:

Das Fallbeispiel macht deutlich, wie vielseitig die Ursachenzusammenhänge solcher komplexer Beschwerdebilder ist. Für Ganzheitsmediziner sind die Nahrungsmittel deshalb überwiegend eher Auslöser, während die Ursachen tiefer liegen.

Weitere Informationen:

Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 185 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Tipp:

Der Report „Darmbeschwerden und Verdauungsstörungen“ erläutert die vielseitigen Ursachenzusammenhänge und zeigt Lösungswege auf… >>>hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Warum Proteine für die Regulation wichtig sind

Bioresonanz-Redaktion kommentiert aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse

Ganzheitsmediziner richten ihren Fokus auf die Regulationssysteme unseres Organismus aus, wenn es darum geht, ursächliche Zusammenhänge von gesundheitlichen Störungen zu erkennen und zu lösen. Dementsprechend gilt dies auch für den ganzheitlich ursachenorientierten Ansatz der Bioresonanz nach Paul Schmidt auf energetischer Ebene. Hintergrund für diese Orientierung ist die Erkenntnis, dass sich die Gesundheit von der Krankheit darin unterscheidet, dass die Regulationsmechanismen unseres Organismus weitgehend reibungslos funktionieren.

Spannende Erkenntnisse aus der Wissenschaft

Solche Schlussfolgerungen lassen sich auch aus neueren Erkenntnissen aus der Wissenschaft am Beispiel der Proteine ziehen.

Proteine sind an vielen Prozessen beteiligt. Nach Untersuchungsergebnissen der Universität Bonn sorgen sie für die Kommunikation der Zellen untereinander. Beim Kommunikationsprozess wirken neben den Proteinen auch Lipide und Nukleinsäuren (RNA) mit. Die Forscher haben herausgefunden, dass die Proteine den Transport von microRNAs zwischen den Zellen organisieren und zur Regeneration von Gefäßzellen beitragen. Ein entscheidender Prozess bei kranken und verkalkten Gefäßen (Quelle: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Es sind auch die Eiweiße, die einer Leberverfettung entgegenwirken. Die Forscher des Deutsche Instituts für Ernährungsforschung gehen davon aus, dass sie die Aufnahme, Speicherung und Synthese von Fett beeinflussen (Quelle: Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Und nach den Feststellungen der Universität Düsseldorf tragen bestimmte Proteinkomplexe dazu bei, die Gesamtstabilität innerhalb der Mitochondrien zu steuern. Also dort, wo unsere lebenswichtige Energie produziert wird (Quelle: Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung aus ganzheitlicher Sicht

Drei spannende Beispiele alleine für den Wirkungsansatz von Proteinen, woraus sich für Ganzheitsmediziner, wie die Bioresonanz-Therapeuten, mehrere Schlussfolgerungen ergeben. Zum einen zeigen sie, wie vielseitig die Funktionen und Wirkungszusammenhänge verschiedener Mechanismen in unserem Organismus sind. Zum anderen drängt sich daraus schlussendlich auf, dass diese Prozesse optimal miteinander harmonieren müssen. Genau darauf wirken die Frequenzspektren der Bioresonanz nach Paul Schmidt ein. Sie zielen darauf ab, die Selbstregulation dieser Systeme zu fördern. Auf diese Weise wollen sie dazu beitragen, dass solche komplexen Vorgänge so gut wie möglich unterstützt werden.

Es verlangt uns aber auch ab, der Vielseitigkeit gerecht zu werden, wozu uns der ganzheitliche Ansatz verhilft. Beziehen wir den ganzen Organismus ein und harmonisieren wir dort, wo sich Störungen aufzeigen, haben wir für den Patienten das Optimale getan.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Blutgefäße durch Corona in Gefahr

Blutgefäße durch Corona in Gefahr

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Risiken aus der Corona-Pandemie für die Blutgefäße

Eine Corona-Infektion kann für die Blutgefäße zu einem lebensbedrohlichen Zustand werden. Dabei stellen die Entzündungsprozesse, die im Zuge einer Corona-Infektion im Körper entstehen, eine ganz besondere Herausforderung dar. Dies vor dem Hintergrund, dass das Corona-Virus die Endothelzellen unserer Blutgefäße bevorzugt angreift. Betrifft es die Herzkranzgefäße, ist das lebensgefährlich. Zwar sind Entzündungen grundsätzlich lebenswichtige Heilungsprozesse, die der Gefahrenabwehr und der Reparatur des Gewebes dienen. Werden jedoch die Gefäße massiv geschädigt und sind beispielsweise durch eine Gefäßverkalkung vorbelastet, beginnt ein Teufelskreis. Die Gefäßveränderungen werden verschlimmert und die Arteriosklerose gefördert. Das Risiko für einen Herzinfarkt steigt. Außerdem wird es für das Herz schwerer, sich zu erholen (Quelle: Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Der Rat der Bioresonanz-Therapeuten

Der dringende Rat der Bioresonanz-Experten ist es deshalb, diese Risiken zu beachten. Dies gilt besonders bei vorbelasteten Betroffenen. Dazu ist es wichtig, die Immunabwehr zu stärken. Es genügt allerdings nicht, das Immunsystem zu stimulieren. Es müssen sämtliche Regulationssysteme des Organismus einbezogen werden, damit die Selbstregulationskräfte ihre Leistung optimal erbringen können. Bei vielen Menschen lauern in den Selbstregulationssystemen verborgene Defizite und Störungen. Sie bringen das Immunsystem in einer Krisensituation besonders unter Druck.

Weitere Lesetipps:

  • Zu den Erfahrungen von Bioresonanz-Therapeuten zur Unterstützung von Herz und Kreislauf gibt es Erfahrungsberichte, entweder auf dem Portal bioresonanz-erfahrungsberichte.de (hier klicken) oder ab Seite 85 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.
  • In der Ausgabe 57/05.2020 des Magazins im+PULS der Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V. ist ein Schwerpunktthema Herz erschienen. Mit den Hintergründen, Ursachen, neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen und einer Fallanalyse, (hier klicken).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Wirksamkeitsnachweis Bioresonanz nach Paul Schmidt

Wirksamkeitsnachweis zur Bioresonanz nach Paul Schmidt

Klinische Studie weist Wirksamkeit und Sicherheit des Rayocomp PS 1000 4.0 med. beim Halswirbelsäulensyndrom nach

Ein Meilenstein für die Bioresonanz nach Paul Schmidt: eine Placebo kontrollierte klinische Studie hat nachgewiesen, dass sie beim HWS-Syndrom wirksam hilft.

Das Wesentliche im Überblick:

  • Disability Index vor und nach BehandlungQuantifiziert wurden die Nackenschmerzen von 17 männliche und 37 weibliche Patienten mit Hilfe des Neck Disability Index (NDI), einem gut untersuchten und im deutschsprachigen Raum validierten Score.
  • Die Patienten der Behandlungs-Gruppe zeigten gegenüber der Placebo-Gruppe signifikante Veränderungen des NDI (siehe Grafik).
  • Auch bei den sekundären Zielkriterien Leistungsfähigkeit und Lebensqualität ergaben sich bei den behandelten Patienten deutliche Verbesserungen im Vergleich zur Placebo-Gruppe.
  • Alle Patienten der Behandlungs-Gruppe äußerten eine hohe Zufriedenheit und würden die Therapie weiterempfehlen.

Weitere Informationen:

  • Die Studie wurde veröffentlicht beim Deutschen Register klinischer Studien (DRKS).
  • Eine umfangreiche Erläuterung findet sich in Fachmedien, wie CO.med – Fachmagazin für Komplementärmedizin, Ausgabe Oktober 2020 (PDF-Dokument).
  • Es gibt ein Buch zur Studie „Erfolgreiche Behandlung chronischer Schmerzen“, das bei Rayonex Biomedical GmbH bezogen werden kann (https://www.rayonex.de/).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Immunsystem_Gedächtnis

Training für das Gedächtnis des Immunsystems

Forscher haben den Mechanismus des Immunsystem-Gedächtnisses entschlüsselt. Spannende Schlussfolgerung für die Bioresonanz.

In diesen Tagen ist unserer Redaktion eine besonders spannende wissenschaftliche Veröffentlichung aufgefallen, weil sie uns an den Ansatz der Bioresonanz erinnert.

Forscher der Universität Würzburg haben neue Details entschlüsselt, wie sich das Immunsystem an frühere Infektionen erinnert. Sie erklären das so: Normalerweise sterben die aktivierten T-Zellen ab, nachdem sie einen Krankheitserreger erfolgreich abgewehrt haben. Aber nicht alle. Etwa fünf bis zehn Prozent bleiben erhalten. Ein ganz bestimmter Transkriptionsfaktor sorgt dafür, dass diese Zellen überleben und zu einer dauerhaften Gedächtnisantwort übergehen (Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Auf diese Weise findet eine Art Gedächtnistraining statt, das vor zukünftigen Infektionen schützen kann.

Wieso erinnert uns das an die Bioresonanz?

Zwar sind die Ansätze nicht direkt vergleichbar, weil der Blickwinkel der klinischen Wissenschaft einerseits und jener der Bioresonanz andererseits auf ganz unterschiedlichen Ebenen ansetzen. Dennoch ergibt sich eine Gemeinsamkeit, die sich im Training des Immunsystems wiederfindet. Denn auch die Bioresonanz hat dies zum Ziel. Bekanntlich behandeln wir mit der Bioresonanztherapie keine Krankheiten, sondern geben dem Organismus mit den Frequenzen die Informationen und Impulse, die den Selbstheilungskräften dabei helfen sollen, in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu bleiben. Also genauso eine Art Training, das dazu verhelfen soll, sich besser zu schützen.

Schlussfolgerungen der Bioresonanz-Therapeuten

Diese Erkenntnisse sind für das Verständnis zu Bioresonanz von großem Wert, denn auch die Therapieprogramme beispielsweise der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu den Abwehrkräften berücksichtigen „trainierende“ Frequenzen für die T-Zellen und damit verbundener Regulationssysteme. Zumal der Organismus für solcherart Trainings empfänglich zu sein scheint, nachdem die Natur dazu entsprechende Mechanismen geschaffen hat.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel_Immunsystem

Bioresonanz-Fallbeispiel – zum Immunsystem im Januar 2021

Wenn klinische und energetische Erkenntnisse sehr eng beieinander liegen, anhand eines Fallbeispiels aus unseren zahlreichen Erfahrungsberichten.

Spätestens die Corona-Pandemie hat uns deutlich bewusst gemacht, wie wichtig ein leistungsfähiges Immunsystem ist. Außerdem führte uns Corona knallhart vor Augen, warum wir etwas dafür tun müssen. Zwar können wir hier keinen Corona-Fall besprechen. Dafür liegen uns zahlreiche Fallbeispiele vor, bei denen in einem anderen Zusammenhang die Schlagkraft des Immunsystems von entscheidender Bedeutung ist. Schauen wir uns ein Beispiel daraus genauer an.

Das Fallbeispiel

Ein 61-jähriger Lehrer litt während eines Jahres an wiederkehrenden Infekten der Atemwege. Regelmäßig zeigten sich schmerzhafte Bläschen an den Lippen. Auch der Blutdruck war deutlich erhöht und nachts kam es zu Atmungsproblemen. Klinisch wurde ein Herpes labialis diagnostiziert. Desweiten Bluthochdruck und Schlafapnoe.

Die ganzheitliche Sicht

Auf der Suche nach den möglichen Ursachen denken wir bei einem solchen Erscheinungsbild neben den Atemwegen an die Mikroorganismen, die im klinischen Sprachgebrauch als Krankheitserreger umschrieben werden. Der Bioresonanz-Therapeut denkt dabei jedoch nicht in den Dimensionen einer Infektion, sondern meint damit energetischen Störungen im Milieu der Mikroorganismen. Er geht aber noch weiter. Er weiß, dass die Ursachen von gesundheitlichen Störungen solcher Art auf sehr vielseitigen Zusammenhängen beruhen können, die häufig in einem ganz anderen Bereich liegen, als dort, wo die Beschwerden auftreten.

Die Fallanalyse

Im Testbild tauchten tatsächlich zunächst dem Beschwerdebild sehr nahe Ergebnisse auf, wie die Atemwege, das Immunsystem und tatsächlich auch im Milieu der Mikroorganismen (wie gesagt: hier geht es nicht um die Krankheitserreger im klinischen Sinne, sondern um deren Frequenzspektren). Dennoch können wir das Testergebnis nicht eins zu eins dem Beschwerdebild gleichsetzen. Das Beschwerdebild sind Empfindungen oder klinische Befunde, während die Testergebnisse auf Frequenzspektren beruhen. Annähernde Ähnlichkeiten lassen uns jedoch an Paul Schmidts These erinnern, dass sich Krankheiten über lange Zeit vom hochfrequenten in den niedrigfrequenten Bereich entwickeln, bevor sie klinisch sichtbar werden. Ob dem so ist in unserem Fall, kann dahingestellt bleiben, weil es letztlich das Ziel, die tatsächlich gestörten Frequenzbereiche zu regulieren, nicht beeinflusst.

Weiter war im Test das Hormonsystem auffällig, und hier vor allem die Frequenzspektren zum Histamin, unter anderem. Die steuernde Funktion des Hormonsystems auf das Immunsystem, insbesondere im Zusammenhang mit Histamin, sind dem Mediziner gut bekannt, beispielsweise bei allergischen Reaktionen. Das Hormonsystem rückt aber auch im Zusammenhang mit dem Bluthochdruck bei dem Patienten in unsere Aufmerksamkeit, denn die Kontraktilität der Blutgefäße wird maßgeblich von Hormonen mitgesteuert. Tatsächlich scheint dieser Zusammenhang relevant gewesen sein, denn es ist der Therapeutin, die uns den Fallbericht zur Verfügung gestellt hat, gelungen, den Patienten nach rund einem Jahr beschwerdefrei zu bekommen.

Fazit:

Das Fallbeispiel zeigt, wie vielseitig die Zusammenhänge in den Prozessen unseres Organismus sind. Scheinbar offensichtliche Ursachen auf klinischer Ebene werden auf energetischer Ebene durch verborgene ursächliche Prozesse maßgeblich beeinflusst. So mag sich erklären, dass bei gleichen oder ähnlichen äußerlichen Bedingungen völlig unterschiedliche Auswirkungen entstehen. Damit wird auch verständlich, dass sich bei scheinbar ähnlichen Fällen die Testbilder auf energetischer Ebene selten gleichen, allenfalls in vereinzelten Bereichen.

Weitere Informationen:

  • Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 105 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Tipp:

Das Buch „Der Trick mit dem Immunsystem“ zeigt die vielseitigen Ursachenzusammenhänge und Lösungswege auf… >>>hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz – Kommentar zu Frequenzen in der Therapie

Wissenschaft entdeckt Einsatzmöglichkeiten von Frequenzen zu therapeutischen Zwecken.

Für die Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt ist die Möglichkeit, die Selbstregulation im Organismus mit Frequenzen zu harmonisieren, nicht nur ein Segen, sondern die derzeit optimalste Therapiemöglichkeit schlechthin.

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Inzwischen hat auch die Wissenschaft die Einsatzmöglichkeiten von Frequenzen entdeckt. Die Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften konnten sehr gezielt die Funktionsweise eines Gehirnareal beeinflussen, indem sie in dessen Rhythmus eingriffen. Zuvor hatten sie dafür die persönliche Frequenz des jeweiligen Probanden ermittelt, mit Hilfe dieser sie exakt die anvisierten Hirnareale modulierten (Quelle: Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). In früheren Untersuchungen hatte sich der Stimulationsstrom noch ungezielt im Gehirn verteilt und ungenau verschiedene Hirnareale beeinflusst. Durch die persönliche Frequenz ist jetzt eine gezielte Intervention möglich geworden. Die Wissenschaftler erhoffen sich, damit zukünftig den Informationsfluss zu verbessern und zu lenken, um Erkrankungen, die mit gestörten Hirnfunktionen assoziiert sind, gezielter zu behandeln.

Zwar ist der Ansatz in der Studie ein anderer als mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt. Gleichwohl ist das Ergebnis auch für sie von Interesse. Die oft von Kritikern diskutierte Frage, ob man mit Frequenzen überhaupt etwas bewirken könne, scheint damit ein Stück weit beantwortet. Ist damit womöglich ein Weg geöffnet, dass die Frequenztherapie auch in der Schulmedizin ankommt? Es bleibt spannend. Zur Erinnerung: Unlängst wurde durch eine klinische Studie bewiesen, dass die Frequenzen der Bioresonanz nach Paul Schmidt den Schmerz beim HWS-Syndrom günstig beeinflussen (Link zur Studie).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Bakterien helfen der Wundheilung

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse rücken ein bekanntes Bakterium in ein ganz anderes Licht

Kommt es zur Verletzung, wächst die Sorge vor Komplikationen. Die allgegenwärtige Angst vor den Krankheitserregern, die durch das Corona-Virus COVID-19 noch verstärkt wird, versetzt die Mediziner in Hochalarm. Tatsächlich kommt es in diesem Zusammenhang immer wieder zu Eskalationen, wie beispielsweise zu Dauerinfektionen bis hin zur lebensbedrohlichen Sepsis.

Dass Mikroorganismen im Zusammenhang mit Wunden nicht nur schadensstiftend sein müssen, haben die Wissenschaftler der Tübinger Universität bewiesen. Sie haben entdeckt, dass ausgerechnet die so gefürchtete Bakteriengattung Staphylococcus der Wundheilung sogar helfen kann. Sie bilden sogenannte Spurenamine. Diese wirken dem Adrenalin, welches in der Verletzungssituation in den Hautzellen gebildet wird, entgegen und beschleunigen auf diese Weise die Wundheilung (Quelle: Eberhard Karls Universität Tübingen, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Staphylococcus als wertvoller Helfer für unseren Organismus – ein Widerspruch zur allgemeinen Annahme gegenüber den Keimen? Die Wissenschaftler sind jedenfalls überzeugt worden, dass die Bakterien eine Art Schutzschild für unsere Haut bilden. Doch wie kommt es dann zu den bekannten Komplikationen? Dazu die Meinung der Ganzheitsmediziner: damit sind wir wieder bei der schon oft zitierten Milieu-Theorie. Nicht der Keim ist das Problem, sondern das Milieu des individuellen Organismus. Eigentlich logisch, vor dem Hintergrund, dass wir von zehnmal so vielen Mikroorganismen wie humane Zellen besiedelt sind. Ob diese zu wertvollen Helfern oder zu gefährlichen Monstern werden, ist eine Frage der körpereigenen Regulation. Weshalb sich Ganzheitsmediziner, wie auch die Bioresonanz-Therapeuten, darauf fokussieren, die Regulationssysteme unseres Organismus in einem natürlichen Gleichgewicht zu halten.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.