Hervorgehobener Beitrag

Bioresonanz-Info schnell gefunden

Für Ihren schnellen Überblick zu unserer Bioresonanz-Seite:

äskulapstab wellen heilkunstHintergrundinformationen zur Bioresonanz, was bedeutet sie, wie kann man sie nutzen – mehr dazu finden Sie unter Bioresonanz-Hintergründe

äskulapstab wellen heilkunstAktuelle Erkenntnisse aus Medizin und Wissenschaft, in die Sichtweise der Bioresonanz übersetzt, mit Anregungen zu Anwendungsmöglichkeiten, finden Sie regelmäßig in unserem laufend ergänzte Artikel-Archiv.

äskulapstab wellen heilkunstAnwendungsmöglichkeiten zu speziellen Krankheitsbildern lesen Sie in den Themen-Kategorien. Stöbern Sie dazu in der rechten Spalte, unterhalb der Buttons, in „Kategorien“.

äskulapstab wellen heilkunstVertiefende Infos zu den Themen erhalten Sie in den zahlreichen Download-Möglichkeiten, die Sie in der echten Spalte über die Buttons erreichen.

äskulapstab wellen heilkunstMehr Infos zu Spezial-Themen finden Sie auch über die Links im oberen Bereich dieser Seite.

äskulapstab wellen heilkunstDie jeweils aktuell veröffentlichten Artikel sind auf der Startseite unterhalb dieser Übersicht.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Das Dipolantennensystem - Herzstück der Bioresonanz nach Paul Schmidt

Das Dipolantennensystem – Herzstück der Bioresonanz nach Paul Schmidt

Im neuen Magazin RAYONEX feedback werden Hintergründe zum Dipolantennensystem erläutert

Die Bioresonanztherapie baut darauf auf, dass der menschliche Körper elektromagnetische Schwingungen abgibt und empfängt. Mit Hilfe von Bioresonanzgeräten will sie mit den entsprechenden Frequenzspektren Eigenregulationen im Organismus anregen und auf diese Weise den Organismus in ein energetisches Gleichgewicht bringen.

Die Bioresonanz nach Paul Schmidt nutzt dazu eine einzigartige Technologie, das Dipolantennensystem.

Hierbei werden durch einzelne übereinander angeordnete Dipolantennen die gewünschten Frequenzen generiert.

Während der Nutzen mit Hilfe von Studien bestätigt wurde, fehlte es bislang an Arbeiten, die die mathematisch-physikalischen Grundlagen des Dipolantennensystems beschreiben. Doch das ändert sich jetzt. Ein Forschungsprojekt im Rahmen einer Promotion an einer Universität beschäftigt sich damit, die grundlegenden Fragen zu beantworten, beispielsweise wie die Antennen das bewirken und wie es zur Abstrahlung der Frequenzen kommt.

Mehr zu diesem faszinierenden Thema unter anderem finden Sie in der aktuellen Ausgabe von RAYONEX feedback. Sie können das Magazin kostenlos herunterladen: direkt öffnen und herunterladen.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bewegung hilft Herz und Kreislauf in mehrfacher Hinsicht

Bewegung hilft Herz und Kreislauf in mehrfacher Hinsicht

Die Bioresonanz-Redaktion will dabei unterstützen, die Effekte zu optimieren

Ein gesunder Lebensstil mit regelmäßiger Bewegung kann das Risiko für Vorhofflimmern reduzieren und den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen. Sport wird in der Forschung als effektives Therapeutikum bezeichnet.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Lebensstiländerungen wie Gewichtsreduktion und intensive sportliche Aktivität das Risiko für Vorhofflimmern senken können. Insbesondere Ausdauerbewegung wird hervorgehoben, da sie nicht nur vorbeugend wirkt, sondern auch dazu beitragen kann, Symptome zu lindern und den Krankheitsverlauf zu verbessern. Die Bedeutung eines gesunden Lebensstils, einschließlich herzgesunder Ernährung, Rauchstopp und Stressabbau, wird ebenfalls betont.

Experten empfehlen Erwachsenen und älteren Menschen über 65 Jahren ein Ausdauertraining von 150 bis 300 Minuten pro Woche bei moderater Belastung. Dabei sollte der Trainingsumfang individuell angepasst werden, insbesondere für Vorhofflimmerpatienten, die bestimmte Medikamente einnehmen. Es wird darauf hingewiesen, dass bei intensivem Ausdauertraining von mehr als sechs Stunden pro Woche das Risiko für Vorhofflimmern bei Männern steigen könnte, aber die Vorteile für das Herz-Kreislaufsystem überwiegen in der Regel.

Die Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining wird von der WHO empfohlen. Frauen, die die WHO-Empfehlungen erfüllen, können ihr Vorhofflimmerrisiko um etwa 10 Prozent reduzieren, Männer um ca. 5 Prozent. Ein inaktiver Lebensstil erhöht das Risiko für Vorhofflimmern erheblich, während regelmäßige moderate körperliche Aktivität das Risiko senken kann.

(Quelle: Vorhofflimmern: mit Sport und Ausdauerbewegung unangenehme Anfälle vermeiden, Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw))

Empfehlungen der Bioresonanz-Experten

Bioresonanz-Experten begrüßen die Empfehlung, weisen aber auf einen wichtigen Aspekt hin. Erkrankungen von Herz und Kreislauf können auf einer Vielzahl von Ursachen beruhen. Erfahrungen von Ganzheitsmedizinern sprechen beispielsweise von Störungen im Stoffwechsel und Immunsystem unter anderem. Um die sportlichen Bemühungen zu unterstützen und zu optimieren, empfehlen sie, die Ursachen zu identifizieren und zu regulieren. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt unterstützen den Organismus dabei energetisch.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Nährstoffe für das Herz und den Kreislauf

Nährstoffe für das Herz und den Kreislauf

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert häufige Empfehlungen aus der Naturmedizin für Herz und Kreislauf

Damit das Herz seine volle Leistung erbringen kann, ist es auf eine gute Versorgung mit Nährstoffen angewiesen. In Fachkreisen werden für das Herz und den Kreislauf als besonders wichtig hervorgehoben:

Mineralien: Kalium und Magnesium für die Reizweiterleitung unter anderem.

Vitamine: Vitamin B12 (Cobalamin) für den Abbau des Stoffwechselprodukts Homocystein und zum Schutz vor Schädigung der Gefäße, B3 (Niacin) für die Energiegewinnung.

Darüber hinaus Folsäure für den Abbau des Stoffwechselprodukts Homocystein und zum Schutz vor Schädigung der Gefäße und Coenzym Q10 für die Energiegewinnung und wegen seiner antioxidativen Wirkung.

Empfehlungen der Bioresonanz-Experten

Neben der ausreichenden Versorgung des Organismus über die Ernährung, empfehlen Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt zusätzlich eine energetische Unterstützung. Hintergrund dafür ist, dass sehr häufig energetische Regulationsstörungen die optimale Versorgung der Zellen beeinträchtigen können, so die Erfahrung.

Dazu gehört beispielsweise die energetische Unterstützung des Stoffwechsels mit Hilfe von spezifischen Frequenzspektren. Darüber hinaus kann eine Ergänzung mit gut ausgewählten Nährstoffen hilfreich sein.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel: Herz und Hormonsystem

Bioresonanz-Fallbeispiel: Herz und Hormonsystem

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert an einem Fallbeispiel, welche Bedeutung das Herz im Hormonsystem hat

In einem vorherigen Beitrag haben wir den Zusammenhang von Herz und Hormonsystem erläutert. Für viele Menschen ist das Herz eine Pumpe. Dass es auch eine wichtige Aufgabe im Hormonsystem hat, bleibt häufig unbeachtet. In einem Fallbeispiel wollen wir es vertiefen.

Das Fallbeispiel:

Eine 62-jährige Patientin litt unter Hitzeattacken bei erhöhten Blutdruckwerten unter anderem. Klinisch bekannt sind eine Hypertonie und ein Diabetes mellitus.

Die Ergebnisse im Bioresonanz-Test

Im Testergebnis zeigten sich Hinweise auf energetische Regulationsstörungen in folgenden Bereichen: Hormonsystem, Herz und Kreislaufsystem, Verdauungssystem, im Haushalt von Enzymen und Nährstoffen sowie im Milieu bakterieller Mikroorganismen.

Die Schlussfolgerung aus Sicht der Bioresonanz nach Paul Schmidt

Abgesehen davon, dass sich schon aus klinischer Sicht hormonelle Störungen aufdrängen, war die Dominanz des Hormonsystems im energetischen Testbild mit gleich acht auffälligen Frequenzspektren unverkennbar. Deutlicher kann ein Testbild den energetisch ursächlichen Zusammenhang nicht verdeutlichen.

In diesem Kontext können wir auch das Herz und das Kreislaufsystem in diesen Blickwinkel einordnen. Dies insbesondere auch deshalb, weil im Testbild zum Kreislaufsystem die Blutdruckrezeptoren auffällig waren. Wie in dem Beitrag zum Zusammenhang Herz und Hormonsystem erläutert, produziert das Herz sogenannte natriuretische Peptide (NP’s), die unter anderem das Pumpen des Blutes in die Blutgefäße beeinflussen und damit eine direkte Wirkung auf den Blutdruck haben.

Was in diesem Fallbeispiel so deutlich hervortritt, weswegen wir diesen Fall aus unserem Archiv der Erfahrungsberichte ausgewählt haben, finden wir oft auch in diffuseren Testbildern zu einer Vielzahl von Erkrankungen, die auf den ersten Blick diesen Zusammenhang nicht aufdrängen. Die Erläuterungen in diesem Beitrag möchten dazu sensibilisieren.

Weitere Informationen:
• Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 91 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Herz – Teil vom Hormonsystem?

Herz – Teil vom Hormonsystem?

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, welche Rolle das Herz im Hormonsystem spielt

Im Zusammenhang von Herz und Hormonsystem denken wir zuerst an die Regulation des Herzschlags durch verschiedene Hormone, darunter der Schilddrüse und der Hirnanhangdrüse.

Was viele nicht auf dem Schirm haben ist, dass das Herz selbst Hormone produziert und damit ein wichtiger Teil des Hormonsystems ist. Denn:

Die Drüsen des Herzens produzieren sogenannte natriuretische Peptide (NP’s), die den Salz- und Wasserhaushalt des Körpers regulieren. Diese Peptide beeinflussen zudem das Pumpen des Blutes in die Blutgefäße und haben damit eine direkte Wirkung auf den Blutdruck.

Der japanische Hormonforscher Prof. Hiroo Imura von der Universität von Kyoto wies auch darauf hin, dass neben dem Herzen und dem Gehirn auch die Blutgefäße wahrscheinlich einen natriuretischen Faktor produzieren. Diese Erkenntnis könnte bedeuten, dass dieser Faktor die Erweiterung und Verengung der Blutgefäße, und damit den Blutdruck, reguliert. (1)

Die Meinung des Bioresonanz-Experten

Für Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt ist das ein eindrückliches Beispiel, dass nahezu alle Organsysteme in irgendeiner Form in die komplexen Regulationssysteme des Körpers eingebunden sind. Und beim Herz ist es eben nicht nur die reine Pumpleistung, sondern es ist auch ein wichtiger Mitspieler in der Hormonregulation.

Wenn wir also in Testbildern entsprechende Konstellationen finden, wie beispielsweise das Hormonsystem und das Herz, dann dürfen wir nicht nur an die klinische Betrachtungsweise denken, sondern müssen die beschriebene Wechselwirkung berücksichtigen.

Quellen:
(1) Hormone und das Herz, Max Delbrück Center, https://www.mdc-berlin.de/de/news/archive/1993/19931008-hormone_und_das_herz

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Fragen und Antworten: kann man mit Bioresonanz eine Vergiftung herausfinden?

Fragen und Antworten: kann man mit Bioresonanz eine Vergiftung herausfinden?

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert die Einordnung des Testergebnis in Zusammenhang mit einem klinischen Bild

Eine Leserin wollte wissen, ob man mit dem Bioresonanztest den Verdacht auf eine Vergiftung, beispielsweise durch Überdosierung mit einem Medikament, überprüfen und eine solche feststellen kann.

Antwort des Bioresonanz-Experten:

Wir müssen immer streng unterscheiden zwischen klinischer und energetischer Fragestellung.
Bei der Frage nach einer Vergiftung, also ob ein Organismus real mit einer giftigen Substanz infiltriert ist, handelt es sich um eine klinische Fragestellung. Deren Beantwortung ist nur mit klinischen Methoden zu verifizieren, also beispielsweise mit Laboruntersuchungen.

Mit der Bioresonanz machen wir aber keine klinischen Untersuchungen, sondern energetische. Wir fragen also, wie der Organismus mit der getesteten Frequenz energetisch umgeht. Bleibt das Testergebnis unauffällig, dann bedeutet dies, dass gerade keine energetische Störung im Zusammenhang mit den getesteten Frequenzen feststellbar ist. Umgekehrt darf uns eine im Testergebnis auffällige Störung nicht dazu verleiten, deshalb von einer klinisch relevanten Vergiftung auszugehen.

Das Testergebnis ist und bleibt eine rein energetische Feststellung. Daraus kann das Vorliegen oder Nichtvorliegen von klinischen Befunden nicht abgeleitet werden. Diese Unterscheidung ist extrem wichtig, denn letztlich kann dies auch rechtliche Folgen haben.

Um also die Frage einer klinisch relevanten Vergiftung zu beantworten: wenn ein solcher Verdacht vorliegt, ist dringend eine klinische Untersuchung bei einem Arzt erforderlich.

Gleichwohl sind die energetischen Ergebnisse sehr wertvoll, denn wir wissen aus der Erfahrung, dass energetische Störungen welcher Art auch immer zu klinischen Krankheitsbildern führen können, insbesondere, wenn der Körper tatsächlich mit ungünstigen Fremdstoffen belastet ist.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Neues Magazin zur Bioresonanz nach Paul Schmidt

Neues Magazin zur Bioresonanz nach Paul Schmidt

Das Magazin RAYONEX feedback kann direkt und kostenlos heruntergeladen werden

Es gibt ein neues und spannendes Magazin für Sie:
RAYONEX feedback – das Magazin zur Bioresonanz nach Paul Schmidt.

Dieses Magazin können Sie kostenlos herunterladen. Neues, Wissenswertes, Fallbeispiele, Tricks und Tipps, aber auch Einblicke – darum geht es unter anderem in der ersten Ausgabe:

Forschung zur Bioresonanz nach Paul Schmidt
Neues aus der Wissenschaft – Quantenphysik
Good to know – das Periodensystem der Elemente in der Bioresonanz nach Paul Schmidt
Baubiologie – der stille Helfer – ein Erfahrungsbericht
Veterinärmedizin – der Veterinärbereich, Fallbeispiel
Physiotherapie – Die Bioresonanzgeräte nach Paul Schmidt in der physiotherapeutischen Praxis
Persönlichkeiten der Bioresonanz nach Paul Schmidt – Paul Schmidt
Rayonex innovativ – der individualisierte Mini-Rayonex

und vieles mehr. Jetzt hier entdecken, direkt öffnen und herunterladen.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Der Energie-Stoffwechsel und neue Erkenntnisse zu den Mitochondrien

Der Energie-Stoffwechsel und neue Erkenntnisse zu den Mitochondrien

Bioresonanz-Redaktion erläutert umfassenden Einblick in die Organisation von Proteinen in Mitochondrien

Die Gewinnung der Energie in den Kraftwerken unserer Zellen ist essentiell für unser Leben. Deshalb unterstützen Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt regelmäßig die Mitochondrien energetisch mit entsprechenden Frequenzen, wozu ein umfangreiches Programm zur Verfügung steht.

Jetzt haben Wissenschaftler einen tiefen Einblick gewonnen, wie die Mitochondrien den Energie-Stoffwechsel organisieren.

Forschende des Universitätsklinikums Bonn (UKB) und der Universität Freiburg haben in einer Studie einen umfassenden Einblick in die Organisation von Proteinen in Mitochondrien gewonnen. Mitochondrien spielen eine entscheidende Rolle als die sogenannten “Kraftwerke” der Zellen, indem sie die Hauptverantwortung für die Energieversorgung des Organismus tragen und darüber hinaus an verschiedenen Stoffwechsel- und Signalprozessen beteiligt sind. Dazu verfügen die Mitochondrien über ein ganzes Arsenal von 1.000 und mehr Proteinen. Sie bilden eine regelrechte Proteinmaschine.

Die entwickelte Proteinkarte, mit dem Namen MitCOM, bietet eine essenzielle Grundlage für künftige Studien zur detaillierten Charakterisierung der Mitochondrien und deren Relevanz in Bezug auf unterschiedliche Krankheiten. Diese MitCOM-Studie ermöglicht einen hochauflösenden Blick auf die Organisation von Proteinen in Mitochondrien, insbesondere in Form von Proteinkomplexen. Diese Informationen sind von großer Bedeutung für weiterführende Untersuchungen und die Entwicklung eines umfassenden Verständnisses der mitochondrialen Funktionen.

Ein konkretes Beispiel aus der MitCOM-Studie verdeutlicht die präzise Analyse von dynamischen Proteinmaschinen, insbesondere am Beispiel der mitochondrialen Eingangsschleuse namens TOM.

Forschende des UKB zeigten in Zusammenarbeit mit dem Sonderforschungsbereich 1218 “Regulation der zellulären Funktion durch Mitochondrien”, wie der MitCOM-Datensatz genutzt werden kann, um bisher unbekannte Prozesse zu klären. Insbesondere wurde herausgearbeitet, wie Mitochondrien Proteine aus dem flüssigen Zellinhalt, dem Cytosol, importieren. Dabei spielt der TOM-Komplex eine Schlüsselrolle, indem er die Aufnahme dieser Proteine durch die Membran in die Mitochondrien ermöglicht. Die Studie klärte darüber auf, wie nicht-importierte Proteine spezifisch für den zellulären Abbau markiert werden und wie dieser Abbau erfolgt. Ein solches Verständnis ist von hoher Relevanz, da Defekte im Proteinimport zu Zellschäden und Erkrankungen des Nervensystems führen können. (1)

Mit diesem wissenschaftlichen Engagement wird die hohe Relevanz der Mitochondrien für die Gesundheit und Krankheitsentstehung deutlich. Für Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt gehört die Berücksichtigung der Zellkraftwerke zum Standard jeder Therapie.
Mehr zum Thema Mitochondrien und ihre Bedeutung: bitte hier nachlesen.

Quellen:
(1) Aufklärung der Proteinkarte des Kraftwerks der Zelle – Studie zur Organisation von Proteinen in Mitochondrien, Universitätsklinikum Bonn, Informationsdienst Wissenschaft (idw).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel zu umfassend gestörter Stoffwechsellage

Bioresonanz-Fallbeispiel zu umfassend gestörter Stoffwechsellage

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, wie wir ein vielseitiges Beschwerde- und Testbild übergeordnet verstehen können.

Eine gestörte Stoffwechsellage kann ursächlich sein für ein vielseitig auftretendes Beschwerdebild, wie das Fallbeispiel verdeutlicht.

Das Fallbeispiel:

Eine 28-jährige Patientin litt unter diversen Allgemeinsymptomen wie Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Konzentrationsstörungen und Gewichtszunahme unter anderem. Klinisch wurde bei ihr die Unterfunktion einer verkleinerten Schilddrüse bei Verdacht auf Hashimoto festgestellt.

Die Ergebnisse im Bioresonanz-Test und Schlussfolgerung aus Sicht der Bioresonanz-Experten

Im Testergebnis fanden sich eindeutige Hinweise auf die Schilddrüse. Was vordergründig als Organproblem der Schilddrüse erscheint, macht den ganzheitlich orientierten Mediziner aber auf noch weitreichendere Störungen der Regulationssystem aufmerksam.

Im Testergebnis finden sich nämlich gleich fünf Hinweise auf das übergeordnete Regulationssystem Stoffwechsel: das Stoffwechselsystem selbst, das wichtige Stoffwechselorgan Leber, der Säure-Basen-Haushalt, der Nährstoffhaushalt und schließlich die Schilddrüse als Stoffwechsel-Steuerungsorgan.

Damit wird deutlich, dass die Patientin unter energetisch tiefgreifenden Störungen des gesamten Stoffwechselsystems leidet. Die Schilddrüse ist hier „nur“ ein Teil des Problems.

Es macht aber auch die Wechselwirkung der Regulationssysteme untereinander deutlich. Dementsprechend ist es so, dass der Stoffwechsel unter einer gestörten Schilddrüse leidet, wie umgekehrt eine Schilddrüse durch eine tiefgreifend gestörte Stoffwechsellage unter Druck gerät. Wer zuerst war, können wir als Ganzheitsmediziner offenlassen, denn es gilt, unabhängig davon die gesamten Störungen in die Therapie einzubeziehen. Dazu gehört auch die Behandlung des Immunsystems, das ebenfalls im Testergebnis auffällig war und bekanntermaßen unter einem Stoffwechsel leidet, zugleich aber auch durch Immunstörungen auf die Organe rückwirkt.

Wir sehen: auch bei einem vielseitigen Beschwerde- und Testbild finden wir den roten Faden. Dabei hilft das Modell der Regulationssysteme.

Weitere Informationen:
Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 99 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Die große Bedeutung vom Stoffwechsel - aus Sicht der Bioresonanz nach Paul Schmidt

Die große Bedeutung vom Stoffwechsel – aus Sicht der Bioresonanz nach Paul Schmidt

Wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen die Relevanz für viele Krankheiten

Der Stoffwechsel hat als eines der großen Regulationssysteme enorme Bedeutung für Gesundheit und Krankheit. Erfahrene Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt berücksichtigen bei nahezu allen chronischen Erkrankungen den Stoffwechsel in der Therapie. Wie groß die Bedeutung ist, bestätigt inzwischen auch die Wissenschaft.

Erkenntnisse aus der Wissenschaft

Wissenschaftler des Berlin Institute of Health (BIH), der Charité – Universitätsmedizin Berlin und des University College London haben eine Studie veröffentlicht, die sich auf die frühzeitige Erkennung von Krankheitsrisiken konzentriert und auf zahlreichen Stoffwechsel – Parametern beruht. Durch die Analyse von Blutwerten von über 100.000 Menschen und der Nutzung künstlicher Intelligenz konnten die Forscher Modelle entwickeln, die nicht nur auf einzelne Krankheiten beschränkt sind, sondern gleichzeitig das Risiko für mehrere Krankheiten berechnen können.

Die Grundlage für ihre Untersuchungen bildeten Daten der UK Biobank, einer langfristigen Studie mit über 500.000 Teilnehmer, die seit mehr als 15 Jahren verfolgt wird. Die Untersuchungen fokussieren sich auf 168 Stoffwechselprodukte (Metaboliten) im Blutserum, die mittels Kernspinspektroskopie analysiert werden. Diese Methode ermöglicht eine zuverlässige und kostengünstige Erfassung von Substanzen wie Cholesterin, Blutzucker und weniger bekannten Molekülen.

Die Forscher identifizierten 24 häufige Krankheiten, darunter Diabetes, Herzinfarkt, Parkinson und verschiedene Krebsarten, und erstellten Modelle, um das individuelle Risiko für diese Krankheiten vorherzusagen. Die Kombination von Informationen über die Krankengeschichte der Teilnehmer und die Metaboliten im Blutserum ermöglichte die Entwicklung von präzisen Vorhersagemodellen mithilfe künstlicher Intelligenz.

Besonders bemerkenswert war, dass diese Modelle in der Lage waren, das Risiko für Diabetes oder Herzmuskelschwäche genauer vorherzusagen als herkömmliche Methoden, die auf der Bestimmung von Blutzucker oder Cholesterin basieren. Die Kosten für die Metabolomanalyse betrugen dabei weniger als 20 Euro, was diese Methode zusätzlich attraktiv macht.

Die Wissenschaftler betonen, dass ihre Modelle nicht nur auf die Früherkennung abzielen, sondern auch dazu dienen können, geeignete Grenzwerte für präventive Eingriffe zu identifizieren. Durch die Kombination von Metabolomanalyse mit Informationen über Alter und biologisches Geschlecht konnten sie erfolgreich Menschen identifizieren, die von präventiven Maßnahmen wie Medikamenteneinnahme oder Lebensstiländerungen profitieren könnten.

Die Validierung ihrer Modelle in großen Bevölkerungsstudien in den Niederlanden und Großbritannien unterstreicht die breite Anwendbarkeit dieser bahnbrechenden Forschung. Die Wissenschaftler hoffen, dass ihre Ergebnisse dazu beitragen, Menschen dazu zu motivieren, regelmäßige Untersuchungen durchzuführen, um Krankheiten frühzeitig zu erkennen und präventive Maßnahmen rechtzeitig zu ergreifen. (1)

Die Meinung des Bioresonanz-Experten

Diese Erkenntnisse bestätigen die Relevanz des Stoffwechsels für zahlreiche Erkrankungen eindrucksvoll. Eine regelmäßige Berücksichtigung in der Therapie macht deshalb Sinn. Den Experten der Bioresonanz nach Paul Schmidt stehen für dieses zentrale Regulationssystem unseres Organismus (mehr zum Modell der Regulationssysteme hier klicken) umfangreiche Programme zur Verfügung, um den Stoffwechsel energetisch zu unterstützen. Ebenso finden sich in den Testprotokollen zu den verschiedenen Krankheitsbildern entsprechende Bezüge zum Stoffwechsel.

Quellen:
(1) Vorhersage aus dem Blut: Metabolomanalyse verrät Risiko für mehrere Krankheiten gleichzeitig, Berlin Institute of Health in der Charité (BIH), Informationsdienst Wissenschaft (idw), https://idw-online.de/de/news801752

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.