Archiv der Kategorie: Nährstoffe und Bioresonanz

Bioresonanz zu Übersäuerung. Mythen und Missverständnisse auflösen

Bioresonanz-Redaktion erläutert, was unter Übersäuerung zu verstehen ist

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Säure-Basen-Haushalt

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Säure-Basen-Haushalt

Lagert der Körper übermäßig Säuren ein, spricht man von Übersäuerung. Weite Kreise der ganzheitlichen Medizin sehen darin eines der größten Probleme unserer modernen Gesellschaft. Vor allem reaktionsfreudige aggressive Säure-Verbindungen mit Sulfaten, Phosphaten und Chloriden sind verdächtigt, uns krank machen zu können. Die Lehrmedizin hält das Thema für relativ unbedeutend und eher selten vorkommend. Sie verbindet es mit der sogenannten Azidose, wenn die Übersäuerung im Blut feststellbar ist. Das kommt tatsächlich seltener vor. Allerdings, wenden Naturmedizin ein, finden sich die häufigsten Ansammlungen von Säuren nicht im Blut, sondern in den Zellen (intrazellulär) und zwischen den Zellen (extrazelluläre Matrix). Darin sehen ganzheitlich orientierte Mediziner die eigentliche Herausforderung.

Möglicherweise gibt einen Blick auf die Regulationssysteme mehr Aufschluss und kann Missverständnisse aufklären.

Hierbei müssen wir berücksichtigen, dass unser Körper über umfangreiche Puffersysteme und Ausscheidungswege verfügt, um Säuren-Verbindungen, die aus dem Stoffwechsel heraus entstehen, zu neutralisieren und zu entsorgen. Letztlich also einer Übersäuerung entgegenzuwirken. Betrachten wir ein paar Beispiele: bekanntlich werden Säuren über die Nieren ausgeschieden. Die Leber verarbeitet Säuren, die aus dem Stoffwechselprozess entstehen und die Lungen atmen flüchtige Säuren ab. Schon diese wenigen Beispiele verdeutlichen, wo es überall zur Regulationsstörungen kommen kann. Mehr noch, belasten dadurch bedingte Übersäuerungen wiederum die Regulationssysteme bei ihrer Arbeit. Ein Teufelskreis kommt in Gang.

Als wäre das nicht schon genug, gibt es zahlreiche Einflussfaktoren, die ebenso zu Übersäuerung führen können. Beispiele: Umweltgifte, Belastungen mit Elektrosmog und Toxine von Mikroorganismen (Bakterien, Pilze etc.) werden ebenfalls als mitursächlich angenommen.

Daraus entsteht ein weiterer Teufelskreis. Durch die Übersäuerung werden verstärkt Mineralstoffe aufgebraucht. Übersäuerungen gelten als regelrechte Mineralstoffräuber. Mineralstoffe sind Basen. Sie werden verbraucht, um der Übersäuerung entgegenzuwirken. Das wiederum sorgt für Störungen in unserem Stoffwechsel. Damit schließt sich erneut der Kreis.

Ein möglicher Ausweg

  • Im ersten Schritt geht es darum, zusätzlich zu den reinen Laborwerten, eine energetische Analyse sämtlicher Prozesse durchzuführen, die zu Übersäuerungen beitragen können. Die Vielfalt der Möglichkeiten, direkter und indirekter Art, wird im Zweifelsfall einen Gesamtcheck voraussetzen.
  • Dann sollte eine den Testergebnissen entsprechende Harmonisierung erfolgen.
  • Ergänzt um Nährstoffe, die den Säure-Basen-Haushalt unterstützen, und gegebenenfalls die Verbesserung der Umweltbedingungen, wie biofeldformende Geräte.

Bei Betroffenen mit chronischer Übersäuerung wird man mit Geduld und Ausdauer vorgehen müssen. Auch die Veranlagungen zu Säureeinlagerungen dürfen wir nicht unterschätzen. Deshalb ist eine regelmäßige Überprüfung und Nachregulation zu empfehlen.

 Checkliste Basenpulver kaufen

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Gesunde Ernährung aus der Sicht der Bioresonanz

Die richtige Einordnung ist wichtig.

Bioresonanz, Fachartikel - Kommentare

Bioresonanz, Kommentare

Man kann doch nicht alles auf die Ernährung schieben – so lautet oft die Kritik im Zusammenhang mit diesem Thema.

Tatsächlich ist es so, dass wir bei vielen Menschen mit gesundheitlichen Störungen eine Vielzahl weiterer Faktoren finden, die über die Ernährung hinaus eine maßgebliche Rolle spielen. Mit unserer Bioresonanz nach Paul Schmidt identifizieren wir sogar Ursachen auf energetischer Ebene.

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Gleichwohl ist eine gesunde Ernährung gerade heute mehr denn je ein relevantes Thema, wenn auch nicht so einseitig, wie dies sehr oft von Fachkräften und Therapeuten kommuniziert wird.

So sieht es auch das Deutsche Kompetenzzentrum Gesundheitsförderung und Diätetik (DKDG). Dort spricht man von ernährungsmitbedingten Erkrankungen und meint damit, dass die Entstehung von vielen Erkrankungen nur unter anderem auf die Ernährungsweise zurückzuführen ist. Der Verein plädiert deshalb mehr für eine insgesamt gesunde Lebensführung sowie ein ausgewogenes und vielseitiges Ernährungsverhalten (Deutschland braucht eine Ernährungsrevolution). Das allerdings muss wieder stärker in das Bewusstsein der Menschen gerückt werden in einer Zeit, in der sich viele zu einseitig, zu hochkalorisch und oft zu nährstoffarm ernähren.

Der Rat der Bioresonanz-Therapeuten

Ganzheitlich orientierte Medizin, wie auch die Bioresonanz-Therapeuten, wissen aus Erfahrung: selten entscheidet ein Faktor alleine über Gesundheit oder Krankheit. Einmal von Unfällen und Vergiftungen abgesehen. In der Regel ist es das Zusammenwirken von äußeren Einflüssen und körpereigenen Regulationsstörungen, die die Weichen zur Krankheit stellen. Unter diesen Faktoren sind die Ernährungsweise und die Lebensführung nur ein Baustein, wenn auch ein wichtiger.

Es kommt deshalb darauf an, alle Aspekte mit einzubeziehen. Dazu gehört es auch, dass die richtige Ernährungs- und Lebensweise nicht bei jedem gleich ist. Manche Anwender der Bioresonanz testen deshalb auch aus, welche Lebensmittel bei dem einzelnen Individuum am besten energetisch harmonieren.

 Vom Schmerz zur Heilung

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bioresonanz zur Cholesterin-Wahrheit

Cholesterin wieder in den Schlagzeilen. Jetzt wird sogar vom großen Bluff gesprochen.

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Cholesterin gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Millionen Betroffener schlucken täglich Cholesterinsenker. Doch die Cholesterin-Theorie ist seit Anbeginn umstritten, und das sind immerhin schon 50 Jahre. Seither steht die Cholesterin-Theorie immer wieder in der Kritik. So auch kürzlich auf Arte. Dort wird sogar von einem großen Bluff gesprochen (Arte: Cholesterin, der große Bluff:  zum Video).

So heißt es, Cholesterin sei nur ein schwacher Risikomarker. Einen kausalen Zusammenhang zwischen den Cholesterinwerten und Herz-Kreislauf-Erkrankungen gebe es trotz zahlreicher Studien der Befürworter nicht.

Eleganter Ausweg der Ganzheitsmedizin

Während sich die Schulmediziner wohl noch lange darüber streiten werden, haben es ganzheitlich orientierte Mediziner einfacher. Für sie ist der Cholesterinwerte nur ein Wegweiser, wenn auch ein wertvoller. Für sie deutet ein erhöhter Cholesterinwert auf Regulationsstörungen im Körper hin. Sowohl in der naturheilkundlich-homöopathischen Analyse als auch bei Untersuchungen mit energetischen Verfahren, wie die Bioresonanz nach Paul Schmidt, zeigen sich bei solchermaßen betroffenen Patienten immer wieder Hinweise auf energetische Regulationsstörungen im Stoffwechsel, im Hormonhaushalt und vielem mehr. Bioresonanz-Therapeuten machen es sich folgerichtig zur Aufgabe, solche Regulationsstörungen zu harmonisieren. Nicht nur wegen des Cholesterins, sondern für die Gesundheit insgesamt.

 Vom Schmerz zur Heilung

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Wichtig für den Calcium – Haushalt

Ursachen für Störungen im Calcium – Haushalt aufspüren

Bioresonanz Fachbeiträge Nährstoffe

Bioresonanz Fachbeiträge Nährstoffe

Der Mensch braucht Calcium. Für seinen Knochenbau wie für die Zähne. Calcium ist aber auch notwendig für Prozesse innerhalb des Körpers, beispielsweise an der Zellmembran, bei der Blutgerinnung und wenn es darum geht, Hormone und Enzyme zu aktivieren. Bei vielen Menschen fehlt es an ausreichender Menge, so die aktuelle Nationale Verzehrstudie II.

Wie der Mensch zum Calcium kommt

Traditionell stehen Milchprodukte an erster Stelle, wenn es darum geht, Calcium dem Körper zuzuführen. Doch immer mehr Menschen haben mit dem Verzehr von Milchprodukten ihre Probleme. Manche vertragen sie gar nicht. Dabei gibt es Alternativen. So kann ein calciumhaltiges Mineralwasser den Calcium-Bedarf genauso decken, weist der Deutsche Heilbrunnen im Verband Deutscher Mineralbrunnen hin. In einer aktuellen Studie soll nachgewiesen worden sein, dass calciumreiche Heil- und Mineralwässer eine adäquate Alternative sind (Quelle: Heilwasser Newsletter Ausgabe 46).

Ursachen für Störungen im Calcium – Haushalt

Ganzheitlich orientierte Mediziner weisen allerdings darauf hin, dass es nicht immer nur an der Zufuhr des Mineralstoffs Calcium liegt, wenn es zu Störungen im Calcium – Haushalt kommt. Bei dem großen Angebot an calciumreichen Nahrungsmitteln in unserem Alltag wundern sich ohnehin viele Menschen, wie es hier zu Problemen kommen kann. In allen diesen Fällen können Regulationsstörungen im Organismus einen Mangel bewirken, selbst wenn ausreichend Calcium zugeführt wird. Sehr häufig finden sich solche Störungen auf der feinen energetischen Ebene, sodass sie klinisch unauffällig sind.

Empfehlung der Bioresonanz zum Calcium – Haushalt

Bioresonanz-Therapeuten empfehlen deshalb, energetische Regulationsstörungen aufzuspüren, die für eine Störung im Calcium-Haushalt mitverantwortlich sein können. Üblicherweise untersucht man dabei den gesamten Mineralstoffhaushalt. Der Grund: oft liegt es nicht an einem einzelnen Mineralstoff, sondern in der Wechselwirkung zwischen den Mineralstoffen, wie beispielsweise mit Magnesium. Empfehlenswert ist deshalb eine ganzheitliche Regulation, um im gesamten Nährstoffhaushalt ins Gleichgewicht zu kommen. Deshalb kann es hilfreich sein, eine bioenergetisch aufbereitete Nährstoffkombination zu verwenden. Beispiel dafür ist diese Nährstoffkur.

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Selbsthilfe bei Übersäuerung

Sie wollen selbst etwas tun, um Ihren Säure-Basen-Haushalt zu verbessern. Dann sollten Sie auf diese Tipps achten.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Säure-Basen-Haushalt

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Säure-Basen-Haushalt

Menschen mit einem gestörten Säure-Basen-Haushalt fragen regelmäßig, was sie selbst tun können, um der Übersäuerung entgegenzuwirken.

  • Selbst gut ansetzen kann man bei der Ernährung. Sie ist zwar selten alleiniger Grund für eine Übersäuerung. Sie ist aber oft, zumindest bei ungünstiger Ernährungslage, daran beteiligt, das Fass zum Überlaufen zu bringen, was zu gesundheitlichen Beschwerden führt.
  • Die aktuell geltende Empfehlung ist das Verhältnis basischer zu sauren Lebensmittel 80 zu 20. Das heißt, der Anteil basischer Lebensmittel sollte bei 80 Prozent liegen.
  • Basisch sind vor allem Lebensmittel pflanzlicher Herkunft, wie Gemüse, Obst, Kräuter Kartoffeln etc.
  • Zu den sauren Lebensmitteln gehören tierische Produkte, aber auch Zucker und Weißmehlprodukte.
  • Demgegenüber sollen Vollkornprodukte und kaltgepresste Pflanzenöle eine neutrale Stellung einnehmen.
  • Alkohol, Kaffee und Tabak übersäuern ebenso den Körper.
  • Dagegen sollte viel Wasser, vor allem stilles Mineralwasser getrunken werden. Allerdings sollte man sich an seinem Durst orientieren, weniger an allgemein vorgegebenen Mengen. Sie dienen nur der Orientierung.
  • Gerne empfohlen werden Basenpräparate zur Nahrungsergänzung. In vielen Fällen reicht das aber nicht, weshalb Therapeuten empfehlen, eine Nährstoffkur zu berücksichtigen, in die auch der Darm und die Vitalität mit einbezogen werden.

Bei allen diesen Punkten handelt es sich um Empfehlungen, die sich in der täglichen Praxis als Selbsthilfemaßnahme bewährt haben. Zu beachten ist dabei, dass bei vielen Betroffenen das nicht ausreicht. Eine gründliche Untersuchung, idealerweise unter Einbeziehung der energetischen Selbstregulationsfähigkeit des Organismus über die zahlreichen Regulationssysteme, ist daher stets zu empfehlen.

 Checkliste Basenpulver kaufen

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Mitochondrien, Bedeutung der Kraftwerke für unser Leben

Mehrere aktuelle wissenschaftliche Studien belegen, dass Störungen in den Mitochondrien krankheitsursächlich sein können. Ein Überblick.

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Mitochondrien heißen die kleinen Kraftwerke, die sich in jeder der 80 bis 100 Billionen Zellen unseres Körpers befinden. In ihnen findet die eigentliche Energiegewinnung für unser Leben in Form von ATP statt.

Lange Zeit wurde die Bedeutung von Störungen dieser Kraftwerke für Erkrankungen kaum beachtet. Im klinischen Alltag werden Sie bis heute unterschätzt. Das ändert sich. Mehrere neuere wissenschaftliche Studien zeigen, dass Störungen in den Mitochondrien maßgeblich für Krankheiten ursächlich sind.

Beispiele für aktuelle Studien:

  • Laut Universität Ulm können Depressionen auf energetische Störungen, auf Störungen in der ATP-Produktion, beruhen. Mehr dazu hier klicken.
  • Das deutsche Diabetes Zentrum sieht in der Erschöpfung der Mitochondrien eine Ursache für die Fettleber. Mehr dazu hier klicken.
  • Nach Erkenntnissen der Universität Köln können Herzrhythmusstörungen schon entstehen, wenn nur wenige Mitochondrien in ihrer Funktion eingeschränkt sind. Mehr dazu hier klicken.
  • Und auch die Erkrankung Alzheimer/Demenz steht im Zusammenhang mit geschädigten Kraftwerken der Zellen, die Mitochondrien. Mehr dazu hier klicken.

Schlussfolgerung für die Bioresonanz

Ganzheitlich ursachenorientierte Mediziner nutzen diese Erkenntnisse, die jetzt belegt sind, schon länger. So bietet eigens dafür die Bioresonanz nach Paul Schmidt entsprechende Programme, mit deren Hilfe man die Mechanismen in den Zellen stärken und damit die Energiegewinnung in Form des ATP energetisch unterstützen kann. Anwendern wird empfohlen, diese Programme in jede Therapie zu integrieren.

Buchtipp zum Thema: Mitochondrien

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

 

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Diabetes mellitus, so wichtig ist Vitamin D

Bioresonanz-Therapeuten erläutern, wie wichtig die energetische Regulation des Nährstoffhaushalts ist.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Seit langem ist bekannt, wie wichtige Vitamin D für unseren Bewegungsapparat und den Kalzium-Haushalt ist. Außerdem wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass es für viele Regulationsprozesse in unserem Organismus bedeutungsvoll ist. So kann Vitamin D „die Produktion und Sekretionen von Insulin in der Bauchspeicheldrüse verbessern und die Wirkung des Hormons an den Muskeln erhöhen“, so die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Vitamin D ist also auch bei Menschen mit Diabetes mellitus von sehr hoher Bedeutung.

Voraussetzungen für Vitamin D

Vitamin D wird von unserem Organismus selbst produziert. Dafür brauchen wir ausreichend UV-Licht. Auch das ist weitgehend bekannt, weswegen Therapeuten ihren Patienten einen regelmäßigen Aufenthalt im Freien empfehlen. Was allerdings oft übersehen wird: die Regulationssysteme, die für den Prozess notwendig sind, müssen das auch korrekt umsetzen können. Genau daran fehlt es aber oft. Bioresonanz-Therapeuten beobachten immer wieder, dass energetische Regulationsstörungen zu Störungen im Nährstoffhaushalt führen können. Dadurch kann es zu einem Ungleichgewicht im Vitamin-D-Haushalt kommen. So mag sich erklären, warum Menschen trotz gesunder Lebensweise in diesem Bereich Probleme haben können.

Schlussfolgerung des Bioresonanz-Experten

Wichtig ist also, dass der gesamte Organismus ganzheitlich reguliert wird und damit auch eine optimale Nährstoff-Versorgung gewährleistet ist. Bioresonanz-Therapeuten führen dazu einen ganzheitlichen Gesundheitscheck durch, um mögliche energetische Regulationsstörungen aufzuspüren und gegebenenfalls zu harmonisieren.

Und eine weitere Überlegung kommt dem Ganzheitsmediziner in den Sinn: eines der Regulationssysteme, die für die korrekte Umsetzung von Nährstoffen maßgeblich sind, ist der Stoffwechsel. Bekanntlich ist Diabetes mellitus unter anderem die Folge eines dysregulierten Stoffwechsels. Auch dieser Zusammenhang dürfte aus ganzheitlicher Sicht spannend sein.

Mehr Infos zum Diabetes mellitus und zu den Möglichkeiten der Bioresonanz in diesem Report:

 Diabetes mellitus, erhöhter Blutzucker – was ist mit Bioresonanz möglich

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Heilwasser und Bioresonanz

Wie Heilwasser wirkt. Am Beispiel des Verdauungssystems.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Bioresonanz-TippWie heilsam Wasser ist, wissen wir spätestens seit den Wasseranwendungen des legendären Pfarrer Sebastian Kneipp. Heute kennen wir zahlreiche Heilwässer, denen aufgrund ihrer Zusammensetzung Heilwirkung zugesprochen wird. Einen schönen Überblick dazu bietet der Deutsche Heilbrunnen im Verband Deutscher Mineralbrunnen in seinem Newsletter und auf der Webseite (www.heilwasser.com). Beispielsweise kann sulfathaltiges Heilwasser dem Verdauungssystem helfen und bei funktioneller Obstipation innerhalb weniger Wochen die Stuhlfrequenz verbessern, wie eine aktuelle klinische Studie zeigt. Mehr dazu in der Ausgabe 45 des Newsletters.

Mit Bioresonanz optimales Heilwasser finden

Eine Besonderheit ist es, mithilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt herauszufinden, mit welchem Heilwasser und dessen Frequenzen die entsprechenden Regulationsbereiche stimuliert werden können. Jürgen Fliege stellt dazu ein Beispiel auf seiner Webseite vor (hier klicken).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Zink für das Herz

Wissenschaftler weisen Zusammenhang zwischen Zink und Schutz des Herzens nach. Ein Nebeneffekt für das Basenpulver Rayobase.

Bioresonanz Fachbeiträge Nährstoffe

Bioresonanz Fachbeiträge Nährstoffe

Zink beeinflusst maßgeblich, wie gut unser Herz mit oxidativem Stress fertig wird. Zu diesem Ergebnis kamen die Forscher der Technischen Universität München.

Oxidativer Stress entsteht immer dann, wenn in den Zellen mehr freie Radikale entstehen als durch Antioxidantien abgefangen werden. Eines dieser Antioxidantien ist Glutathion.

Die Wissenschaftler haben nun beobachtet, dass mit sinkendem Zink-Status auch das Antioxidant abnimmt. Damit werde deutlich, dass Zink bereits im frühen Stadium mitbeeinflusst, wie das Herz mit oxidativem Stress zurechtkommt (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Zink im Basenpulver Rayobase

Zink ist auch im energetisch optimierten Basenpulver Rayobase enthalten. So kann es also nicht nur dem Stoffwechsel und dem Säure-Basen-Haushalt helfen – ebenfalls wichtig für die Herzgesundheit – sondern auch dem Herz direkt. Ein interessanter Nebeneffekt.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Bioresonanz-TippTIPP: Worauf Sie achten sollten, wenn Sie in Basenpulver kaufen, können Sie in einer Checkliste nachlesen (bitte klicken).

 Checkliste Basenpulver kaufen

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.