Archiv der Kategorie: Abwehrkräfte und Bioresonanz

Bioresonanz zu Wechselwirkungen von Darm und Immunsystem

Bioresonanz zu den Wechselwirkungen von Darm und Immunsystem

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere wissenschaftliche Erkenntnisse

In jüngerer Zeit gibt es immer wieder neuere Erkenntnisse zur Darmimmunität. Wer kennt die alte Lebensweisheit aus der Erfahrungsheilkunde „Im Darm liegt die Gesundheit“ nicht? Gemeint ist damit die große Bedeutung, die der Darm für unser Immunsystem hat. Immer öfter gelingt es heute, die Mechanismen, die dahinterstehen, nachzuweisen.

Die antimikrobielle Wirkung

So haben die Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel herausgefunden, dass bestimmte Bakterien des natürlichen Mikrobioms einen deutlichen antimikrobiellen Effekt haben. Die Wirkung sei dabei unterschiedlich. Zum einen wirken sie direkt gegen Krankheitskeime, zum anderen schützen sie den Organismus vor deren schädlichen Folgen (Quelle: Christian-Alberts-Universität zu Kiel, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Sinnvolle Wechselwirkungen

Doch das ist keine Einbahnstraße. Vielmehr würden sich Mikrobiom und Immunsystem wechselseitig dabei unterstützen, im Darm ein gesundes Gleichgewicht zu erhalten. Forscher haben ein Molekül entdeckt, „das für die Entwicklung und Funktion von spezifischen regulatorischen T-Zellen im Darm essentiell ist“ (Quelle: Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen an der Christian-Alberts-Universität zu Kiel und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Auch Pilze haben ihre Bedeutung

Und sogar der oft gefürchtete Pilz Candida albicans hat eine Funktion. Wissenschaftler konnten ihn als maßgeblichen Modulator unseres Immunsystems identifizieren. Offensichtlich regt er das Immunsystem an, spezifische Abwehrzellen zu bilden (Quelle: Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung der Bioresonanz-Experten

Aus dieser Vielfalt von Wirkungen und Wechselwirkungen für den gesamten Organismus, wird die Bedeutung des ganzheitlich ursachenorientierten Ansatzes, wie ihn die Bioresonanz verfolgt, einmal mehr deutlich. Schon heute umfassen Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu Erkrankungen des Darmmilieus mehr als 60 Positionen möglicher Ursachenzusammenhänge.

 Darmbeschwerden und Verdauungsstoerungen – was ist mit Bioresonanz moeglich

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Verständnisfragen am Beispiel Wundheilung

Leserfrage: Warum zeigt der Bioresonanz-Test keine Hinweise bei Wundheilung, wenn es Verletzungen gibt?

Bioresonanz, Leserfragen, warum macht mich der Pollen krank

Bioresonanz, Leserfragen, warum macht mich der Pollen krank

Der Fall:

Ein Patient hatte einen Unfall mit mehreren Verletzungen. Gerade befindet er sich im Heilungsprozess, hat aber noch erhebliche Schmerzen. Die Bioresonanz-Therapeutin will ihm helfen. Der Test mit Bioresonanz gibt ihr aber keine Hinweise zum Thema Wundheilung. Dagegen signalisierte er Störungen im Stoffwechsel. Sie fragt, wie man das verstehen muss.

Die Antwort:

Wenn Verletzungen vorliegen, ist es zunächst einmal ein natürlicher Prozess, dass die Wundheilung in Gang gesetzt wird und es dabei zu Schmerzen kommt. Es wäre also ein Fehler, wenn der Test diesen Vorgang energetisch als gestört signalisieren würde. Die Wundheilung, wie sie im Testprogramm benannt ist, wird nur dann eine energetische Störung anzeigen, wenn die dort hinterlegten Frequenzen tatsächlich gestört sind. Das wiederum zeigt uns der Test auch, wenn gerade keine Verletzungen vorliegen, aber diese Frequenzen eben energetische Störungen aufweisen. Das erleben wir immer wieder im Praxisalltag. Liegen aber Verletzungen vor und zeigen sich im Bioresonanztest Störungen, dann ist das umso brisanter.

Es gibt noch andere Ursachen bei Störung der Wundheilung

Nun müssen wir beachten, dass es eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, die eine Wundheilung beeinträchtigen können. Typisches Beispiel: Stoffwechsel. Der hat erheblichen Einfluss darauf und kann zur dauerhaft gestörten Wundheilung beitragen. Wir kennen das von Menschen mit Stoffwechselstörungen, beispielsweise beim Diabetes, bei dem nicht nur Wunden schlecht heilen, sondern solche sogar wie von selbst aufgehen. Das mag also erklären, warum in unserem Fall genau das im Test deutlich wurde.

Der Therapeut sollte also auch darauf achten und die umfangreichen Testmöglichkeiten der Bioresonanz nutzen.

Übrigens: Zeigt der Test Störungen in der Wundheilung an, obwohl scheinbar keine Verletzungen vorliegen, sollten wir es dennoch harmonisieren. Es gibt in unserem Körper ständig winzige Verletzungen, die wir gar nicht mitbekommen. Beispielsweise durch schädigende Belastungen aus der Umwelt. Dass die Wundheilung energetisch Tipp-top läuft, darauf kommt es 24 Stunden am Tage an, solange wir leben.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Tipp: Bei Herzerkrankungen die Proteine des Immunsystems beachten

Neue Studie gibt Einblick in die Bedeutung von Zytokinen bei Herzmuskelentzündung

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Bioresonanz-TippEntzündungen sind Heilungsprozesse, auch dann, wenn sie gefährlich am Herzen stattfinden, wie bei der Herzmuskelentzündung. Problematisch wird die Sache dann, wenn sich daraus eine chronische Entzündung entwickelt. Für Ganzheitsmediziner ein Hinweis darauf, dass Regulationsstörungen im Körper vorliegen. Diese wiederum können sehr vielfältig sein.

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zu Herzmuskelentzündung

Die Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität München haben nun herausgefunden, dass daran die Zytokine beteiligt sein können. Sie gehören zu den Eiweißen, die regulatorisch dabei mitwirken, dass Zellen wachsen und differenzieren. Einige davon spielen eine wichtige Rolle im Immunsystem.

Die Wissenschaftler haben nun herausgefunden, dass ein bestimmtes Zytokin mit dem Namen Midkine unter anderem dazu beitragen, dass Entzündungen am Herzen chronisch werden und zum Herzversagen führen können (Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung aus Sicht der Ganzheitsmedizin und der Bioresonanz

HerzFür Ganzheitsmediziner wird damit klar, dass solche Prozesse dann schief gehen, wenn es im Körper zu weitreichenden Regulationsstörungen kommt.

In der Bioresonanztherapie werden die Zytokine berücksichtigt. So beispielsweise bei der Bioresonanz nach Paul Schmidt im Programm für das Immunsystem. Allerdings werden damit keine klinischen Untersuchungen bestätigt oder wiederlegt. Das ist einzig Sache der klinischen Labore. Es geht vielmehr um die Frage, wie es in diesen Frequenzbereichen um die Selbstregulation bestellt ist. Das ist ein wichtiger Unterschied, den es zu beachten gilt. Dieser eröffnet aber umgekehrt die Möglichkeit, dem Patienten sowohl von der klinischen Seite durch den Schulmediziner wie auch von der energetischen Seite durch den Bioresonanz-Therapeuten zu helfen. Die Bioresonanz nach Paul Schmidt ist für die Schmerzindikation zweckbestimmt, wie sie Teil von Entzündungen ist.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wenn das Immunsystem mit Herpes in Konflikt gerät

Allergien, Autoimmunerkrankungen, Schmerzsyndrome und vieles mehr. Ansätze der Bioresonanz.

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

An 24 Stunden am Tag, unser ganzes Leben lang, ist das Immunsystem damit beschäftigt, die Welt der Mikroorganismen in Schach zu halten. Dazu gehören Bakterien, Viren, Pilze und Parasiten. Dafür zuständig sind bestimmte Zellen des Immunsystems. Beispielsweise kümmern sich die T-Zellen um die Herpes-Viren. Eine geniale Welt, wenn da nicht Gefahren lauern würden.

Die Gefahren eines gestörten Immunsystems

Wird das Immunsystem geschwächt, beispielsweise in besonderen Lebenssituationen, kommt dieses Milieu aus dem Gleichgewicht. Mit fatalen Folgen. Gerät das Immunsystem in Dauerstress, können Allergien daraus resultieren. Bei Autoimmunerkrankungen vermutet man ähnliche Zusammenhänge. Und beim Beispiel Herpes kennen wir die unangenehmen Schmerzsyndrome, wenn es zu Nervenentzündungen kommt.

Die Wissenschaft findet Wege

Die Wissenschaftler sind darum bemüht, solche Prozesse erkennbar zu machen. So haben beispielsweise die Forscher des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung am Helmholtz Zentrum in München ein Analyseverfahren entwickelt, bei dem man bei dem häufig vorkommenden Cytomegalievirus, der zur Herpes-Familie gehört, anhand der Immunreaktion genau erkennen kann, ob eine Virusinfektion vorliegt (Quelle: Deutsches Zentrum für Infektionsforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Lesetipp: Das Buch “Der Trick mit dem Immunsystem. Hier mehr erfahren…>>>bitte klicken.

Ein anderer Ansatz: Bioresonanz

Die Bioresonanz verfolgt einen anderen Ansatz. Wenn dort von Mikroorganismen gesprochen wird, geht es nicht um eine Infektion oder den Nachweis von Mikroorganismen. Das ist ausschließlich Sache der klinischen Medizin und ihrer Labore. Bei der Bioresonanz wird die Selbstregulationsfähigkeit des Organismus auf energetischer Ebene analysiert. Diese Unterscheidung ist wichtig, da es dazu immer wieder zu Missverständnissen kommt.

Außerdem geht es darum, die Ursachen dafür, warum das Immunsystem geschwächt wird und das Milieu der Mikroorganismen aus dem Gleichgewicht gerät, zu erkennen. Das können die unterschiedlichsten Gründe sein. Angefangen von Veranlagungen über chronische Störungen in den Regulationssystemen bis hin zu Einflussfaktoren, die solche Störungen verstärken. Ziel ist es, auf dieser Grundlage den Selbstregulationskräften zu helfen, wieder in ihr Gleichgewicht zu gelangen.

Ein Beispiel zur Bioresonanz nach Paul Schmidt:

Belastungen mit Elektrosmog können das Immunsystem schwächen, dadurch das Gleichgewicht im Milieu der Mikroorganismen außer Kontrolle geraten lassen und den Weg eröffnen, dass Abwehrkonflikte mit Herpes zu den unangenehmen Nervenschmerzen führen. Die Bioresonanz nach Paul Schmidt, die auf Schmerzindikation zweckbestimmt ist, verfolgt das Ziel, die ermittelten Ursachenzusammenhänge energetisch zu harmonisieren und auf diesem Wege die Selbstregulation des Immunsystems zu unterstützen.

Geniale Kombination zum Wohle des Patienten

Daraus ergeben sich für den Patienten interessante Perspektiven: Während die klinische Medizin nach akuten lebensbedrohlichen Infektionen sucht und mit entsprechende Mitteln die Gefahren beseitigt, kann auf der anderen Seite die langfristige Selbstregulation durch eine Bioresonanztherapie zusätzlich energetisch unterstützt werden.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Psoriasis – der Schuppenflechte auf der Spur

Von der Konstitution zur Krankheit und deren Ursachen

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Für Ganzheitsmediziner ist die Psoriasis eine wichtige konstitutionelle Grundlage. Sie machen sie für viele Folgeerkrankungen mitverantwortlich, wie beispielsweise den gichtisch-rheumatischen Formenkreis. Die Schuppenflechte selbst kann bei den Betroffenen, muss aber nicht zwingend auftreten. Entscheidend ist, dass sie beispielsweise Stoffwechselstörungen unterhält und so zu den Folgeerkrankungen beiträgt.

Neue Erkenntnisse zur Psoriasis

Aus klinischer Sicht leiden in Deutschland rund zwei Millionen Menschen direkt an Schuppenflechte. Sie zeigen also die Symptome einer Schuppenflechte. Inzwischen fanden Wissenschaftler der Medizinischen Hochschule Hannover heraus, dass bestimmte weiße Blutkörperchen unseres Immunsystems daran beteiligt sind, die gamma-delta T-Zellen. Ihre Aufgabe ist es normalerweise, sich an der Abwehr von Infektionen unter anderem zu beteiligen. Nach Erkenntnissen der Wissenschaftler wirken sie maßgeblich daran mit, dass es zu den typischen Entzündungsreaktionen bei der Schuppenflechte im Sinne einer sogenannten Autoimmunerkrankung kommt (Quelle: Medizinische Hochschule Hannover, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Dazu unser Bioresonanz-Experte

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Bei einer Autoimmunerkrankung richtet sich das Immunsystem gegen das körpereigene Gewebe. Im Grunde genommen als er eine Art Fehlreaktion. Wenn es zu Fehlreaktionen kommt, stellt sich der Ganzheitsmediziner die Frage, warum das so ist. In der Regel bedeutet es, dass die natürliche Selbstregulation gestört ist. Das kann durch äußere Einflüsse bedingt sein, wie die oft diskutierten Umweltbelastungen. Sehr häufig treffen sie aber auf körpereigenen Regulationsstörungen. Nach Beobachtungen der Bioresonanz-Experten spielt sich das häufig auf der energetische Ebene ab, ohne dass der Zusammenhang klinisch direkt herstellbar ist. Hier wiederum spielt die konstitutionelle Bedeutung der Psoriasis eine wichtige Rolle, neben vielen anderen möglichen Ursachen.

Diese vielen möglichen anderen Ursachen veranlassen unseren Bioresonanz-Experten Michael Petersen zu dem Rat, bei solchen Beschwerdebildern grundsätzlich den gesamten Organismus in alle Richtungen zu untersuchen und zu harmonisieren, wo sich entsprechende Hinweise finden lassen.

Wie umfangreich die mögliche Ansatzpunkte sind, zeigt das Testprotokoll der Bioresonanz nach Paul Schmidt zur Schuppenflechte mit über 70 Positionen.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Abwehrkraft der Leber

Beeindruckende Erkenntnisse bestätigen die Bedeutung der Leber in der Immunabwehr

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Für die Abwehr von Virusinfektionen ist die Ausschüttung von Interferon aus den Immunzellen von zentraler Bedeutung. Nun haben die Forscher TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung herausgefunden, dass das Interferon zur Abwehr einer Coxsackie-Virus-Infektion aus den Leberzellen stammt. Nicht aus den Immunzellen, sondern den Leberzellen selbst (Quelle: TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Gestörte Leber – gestörte Immunabwehr

Diese Erkenntnis ist deshalb so beeindruckend, weil Ganzheitsmediziner schon lange bei erhöhter Infektanfälligkeit eine gestörte Leberfunktion als eine der vielen möglichen Ursachen annimmt. Bisher galt dazu unter ganzheitlichen Medizinern die Auffassung, dass eine gestörte Leberfunktion die Abwehr schwächt und dadurch Milieustörungen bei den Mikroorganismen, wie beispielsweise den Bakterien und Viren, unterhält. Die jetzige Erkenntnis, wonach die Leber direkt in die Abwehr eingebunden ist, rückt sie noch mehr in den Fokus, als Teil des Immunsystems.

Die Leber pflegen und den Blick für das Ganze behalten

Und noch verständlicher wird, warum sie in der Naturmedizin eine ganz besondere Aufmerksamkeit erfährt. Das Multifunktionsorgan hilft beim Stoffwechsel, ist Teil des Entgiftungssystems, produziert Hormone und ist, wie wir jetzt sehen, auch noch unmittelbar in die Immunabwehr eingebunden. Der Blick fürs Ganze ist da wieder einmal mehr gefragt.

Lesetipp: WIchtige Hintergrundinformationen zum Verständnis solcher Zusammenhänge bietet Ihnen das Buch: Vom Schmerz zur Heilung…>>>Hier klicken.            Anzeige

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Immunschwäche durch veränderten Zuckerstoffwechsel

Bioresonanz erläutert neuere Erkenntnisse aus der Alternsforschung

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

Mit zunehmendem Alter wird der in der Ganzheitsmedizin hergestellte Zusammenhang zwischen den Regulationssystemen des Stoffwechsels und des Immunsystems deutlicher. So stellten Forscher des Universitätsklinikum Heidelberg fest, dass die Leistungsfähigkeit der Stammzellen im Alter abnehme, wodurch sich die Immunabwehr verschlechtere. Dahinter stünde eine Steigerung des Zucker-Stoffwechsels. Außerdem würde sich dadurch das Gleichgewicht in der Zellbildung zugunsten von Granulozyten und zulasten von Lymphozyten verschieben, was wiederum dazu führe, dass der Verlauf der Abwehr im Alter schlechter kontrolliert werde. Die Wissenschaftler sehen deshalb den Ansatz in dem Zucker-Stoffwechsel (Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Der Ansatz der Ganzheitsmedizin und der Bioresonanz

Vor diesem Hintergrund ist die Empfehlung von Ganzheitsmedizinern zu verstehen, bei gestörten Immunverhältnissen, seien es häufige Infekte, Allergien und auch so schwerwiegende Erkrankungen wie Krebs, stets den Stoffwechsel mit einzubeziehen. Dementsprechend nutzen Bioresonanz-Therapeuten entsprechende Frequenzspektrum, die darauf abzielen, die energetischen Regulationssysteme des Stoffwechsels zu harmonisieren.

In den Testprotokollen der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu chronischen Erkrankungsbildern sind die Systeme des Stoffwechsel stets berücksichtigt.

Lesetipp zum Thema Immunsystem: Der Trick mit dem Immunsystem. Welche Störfaktoren Ihrem Immunsystem richtig gefährlich werden können…>>>Hier klicken.        Anzeige

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Regulation des Immunsystems unterstützen

Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere Erkenntnisse

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

Bioresonanz Fachbeiträge Abwehr

Wenn wir uns verletzen, kommt es in Windeseile zu einer Immunreaktion. Ziel ist sofortige Heilung. Das geschieht aber nicht nur, wenn wir sichtbar verletzt sind. Das Immunsystem ist in einem ständigen Einsatz, denn andauernd wird irgendwo etwas beschädigt, beispielsweise durch Mikroorganismen, Schadstoffe und vieles mehr. In der Regel läuft das still ab. In manchen Situationen bekommen wir es aber zu spüren. Beispielsweise im Herbst sind entsprechend veranlagten Menschen empfindlicher, was wir durch Schnupfen, Husten und einiges mehr erleben.

Regulatorische Mechanismen bei der Immunreaktion

Damit dieser dauernde Prozess auch funktioniert, gibt es verschiedene Mechanismen. Betrachten wir ein paar, zu denen es jetzt neuere wissenschaftliche Erkenntnisse gibt. Hier geht es vor allem um das Regulieren, also das in Schach halten der Immunreaktion. Das ist deshalb für uns so interessant, weil wir hier die Ansätze unserer ursachenorientierten Bioresonanztherapie wiederfinden.

  • Das Universitätsklinikum Magdeburg hat regulatorische Zellen untersucht, die das Immunsystem nach einer erfolgreichen Abwehrreaktion wieder herunterfahren, um Autoimmunerkrankungen zu vermeiden. Diese Zellen werden als regulatorische T-Zellen, oder kurz Tregs, bezeichnet. Sie verhindern auch, dass es zu einer Immunreaktion kommt, wo keine notwendig ist. Bei der Untersuchung ging es darum, wie diese sich selbst regulieren (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).
  • Währenddessen hat die Medizinische Hochschule Hannover zusammen mit Kollegen aus Hamburg herausgefunden, dass auch ein Enzym dabei mitwirkt, Immunreaktionen in Form einer Entzündung zu kanalisieren, damit diese nicht zu stark ablaufen und neue gesundheitliche Beschwerden hervorbringen. Dabei handelt es sich um das Enzym MK2. „Es entscheidet über Leben und Tod von Zellen“, heißt es in der dortigen Pressemeldung (Quelle: Medizinische Hochschule Hannover, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).
  • Und auch das Nervensystem hat auf die Abwehrlage Einfluss, und zwar auf der Ebene der Mikroorganismen. Also dort, wo es zu Immunreaktionen kommt, wenn das Milieu aus dem Gleichgewicht gerät. Die Forscher der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel haben herausgefunden, „dass Nervenzellen kleine Moleküle produzieren, die als Botenstoffe die Zusammensetzung und Ansiedlung spezifischer Bakterienarten im Körper bestimmen“. Womit erstmals der Nachweis gelungen sei, dass das Nervensystem dabei eine wichtige regulatorische Rolle übernimmt. Die Wissenschaftler schlossen daraus, dass das Nervensystem eine steuernde Funktion für das Mikrobiom hat. (Quelle: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Buchtipp: Der Trick mit dem Immunsystem. Mehr erfahren…>>>Hier klicken.   Anzeige

Schlussfolgerung aus Sicht der Bioresonanz

Drei Beispiele, die zeigen, wie komplex Immunreaktionen ablaufen und welche Systeme letztlich bei der Steuerung des Immunsystems mitwirken. Die Bioresonanz gibt uns nun die Möglichkeit, alle diese Systeme auf energetischer Ebene zu analysieren. Finden wir also beispielsweise beim Menschen mit überschießenden Immunreaktionen oder den einschlägigen Autoimmunerkrankungen Hinweise auf die Frequenzen des Immunsystems, der Enzyme, dem Nervensystem und den Mikroorganismen, um zusammenfassend bei unseren vorgenannten Beispielen zu bleiben, dürfte uns der Zusammenhang zukünftig nicht mehr überraschen. Es zeigt uns aber auch, dass wir bei solchen komplexen Zusammenhängen die Möglichkeiten des Gesamtchecks nutzen müssen. Die Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt sind dabei eine große Orientierungshilfe.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Lymphödem mit Bioresonanz behandelt

Erfahrungsbericht aus der Paul-Schmidt-Klinik

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Erfahrungsberichte

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Erfahrungsberichte

Dicke geschwollene Beine, die vor Spannung schmerzen und entzünden, das sind äußere Zeichen eines Lymphödems. In der Paul-Schmidt-Klinik Bad Heiligenstadt fand sich ein solcher Patient ein. Er litt an den Beinen unter einem Lymphödem nach Stadium 2 mit Ulzerationen an den Beugefalten, den Fersen und Zehen. Das Lymphödem reichte bis zur Leiste.

Solche Lymphödeme sind nicht nur unangenehm und bedeuten eine psychische Belastung der Betroffenen, sondern können dramatische Folgen haben. Das Spektrum reicht von häufigen Infektionen bis hin zur Sepsis-Gefahr und Beeinträchtigung des Immunsystems, neben vielen anderen Folgeerkrankungen.

Ursachen der Lymphödeme

Hintergrund solcher Lymphödeme sind häufig Verletzungen und Unfallfolgen, wie bei dem vorgenannten Patienten, der seit dreißig Jahren nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Aber auch chronische Erkrankungen und Entzündungen können zu massiven Lymphödemen führen.

Zahlreiche Prozesse in unserem Organismus können dazu beitragen, dass sich Stauungen im Gewebe und damit Lymphödeme bilden. Im Umkehrschluss heißt das, dass es auch Regulationsprozesse gibt, die das verhindern. Ein Beispiel: Unser Immunsystem verfügt über Zellen, die eine Immunreaktion fördern und solche, die eine Immunreaktion unterdrücken. Spieler und Gegenspieler, das Prinzip unserer Regulationssysteme, um das Gleichgewicht im Milieu aufrechtzuhalten. Zu den unterdrückenden Zellen gehören die regulatorischen T-Zellen. Forscher der ETH Zürich und der Aristoteles-Universität Thessaloniki haben entdeckt, dass diese regulatorischen T-Zellen die Lymphödeme unterdrücken können (Quelle: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich), Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Ganzheitlich orientierte Mediziner, wie die Bioresonanz-Therapeuten, orientieren sich nun an solchen Regulationssystemen, um nach möglichen Ursachen gestörter Regulationsverhältnisse zu suchen, im Falle der Bioresonanz nach Paul Schmidt auf energetischer Ebene.

Der Verlauf bei dem Patienten der Paul-Schmidt-Klinik

Der Patient wurde in der Paul-Schmidt-Klinik umfangreich untersucht und mit Bioresonanz nach Paul Schmidt behandelt, ergänzt um weitere natürliche Heilverfahren und Maßnahmen. Nach rund zwei Monaten, mit teilweise intensiven  Behandlungszyklen in der Klinik, war der Gesundheitszustand des Patienten signifikant verbessert. Die Wunden waren abgeheilt, der Beinumfang hatte deutlich abgenommen, die Blutgefäße waren mit dem Ultraschall wieder sichtbar, und der Allgemeinzustand des Patienten hatte sich gravierend positiv verändert.

Weitere Informationen:

Der komplette Bericht ist nachzulesen in der 51. Ausgabe des Mitgliedermagazins im+Puls der VFS, Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V.

Kontakt zur Klinik: https://www.paul-schmidt-klinik.de/

 Vom Schmerz zur Heilung

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

So heilen Wunden

Wissenschaftler entdeckten Reparaturmechanismus. Video zeigt, wie die Bioresonanz unterstützen will.

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Unser Körper verfügt über geniale Reparaturmechanismen, die dafür sorgen, dass Wunden geschlossen und geheilt werden. Wir können das nach jeder Verletzung eindrucksvoll beobachten. Kaum ist es zu einer Verletzung gekommen, arbeitet der Organismus emsig an der Reparatur. Das geht den ganzen Tag so, denn in unserem Körper kommt es immer wieder zu winzigen Verletzungen, ohne dass wir es merken.

Manchmal kann das recht gefährlich werden, wenn sich diese Verletzungen an der Innenschicht der Blutgefäße befinden. Dann kann es zu gefährlichen Blutgerinnseln kommen. Forscher der Medizinischen Hochschule Hannover haben jetzt bei den Blutgefäßen den Reparaturmechanismus nachgewiesen. Hierbei handelt es sich um spezialisierte Reparaturzellen, die Endothelwunden (Wunden an der Innenschicht von Blutgefäßen) aufspüren und reparieren. (Quelle: Medizinische Hochschule Hannover, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Spannende Erkenntnisse auch für Bioresonanz-Anwender. Sie versuchen, mit Hilfe bioenergetischer Frequenzspektren den Prozess der Wundheilung zu unterstützen. Wie das geht, zeigen Versuche mit dem Mini-Rayonex, einem Mini-Bioresonanz-Gerät der Bioresonanz nach Paul Schmidt.

Nähere Informationen zu diesen beeindruckenden Versuchen in diesen Studien (bitte klicken).

Dieses Video zeigt eindrucksvoll, wie sich die Wundheilung unter Mithilfe der Bioresonanz entwickelt: Zum Video.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.