Archiv der Kategorie: Leber, Galle und Bioresonanz

Bei Unverträglichkeiten Stoffwechsel und Umweltbelastungen

Bei Unverträglichkeiten: Stoffwechsel und Umweltbelastungen im wissenschaftlichen Fokus

Häufig finden sich bei Unverträglichkeiten Störungen des Stoffwechsels und Umweltbelastungen

Für Ganzheitsmediziner, wie die Bioresonanz-Therapeuten, sind Nahrungsmittel in der Regel mehr Auslöser denn Ursache von Unverträglichkeiten. Auch die Wissenschaft hat in jüngerer Vergangenheit Ursachen entdeckt, die beispielsweise mit dem Stoffwechsel und den Umweltbelastungen in Verbindung stehen.

Fokus Stoffwechsel

Nach Erkenntnisse der Forschungsgruppe Diabetes der Technischen Universität München haben Menschen mit Typ 1 Diabetes häufig auch eine genetische Prädisposition für eine Glutenunverträglichkeit (Quelle: Technischen Universität München, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Damit wird nicht nur die Bedeutung der genetischen Veranlagung unterstrichen, sondern zeigt auch den Zusammenhang zu Stoffwechselstörungen auf. Ein Zusammenhang, der von Ganzheitsmedizinern häufig beobachtet wird. Sie finden bei Menschen mit Unverträglichkeiten immer wieder Hinweise auf das System Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, wie Fallbeispiele der Bioresonanz nach Paul Schmidt zeigen (Fallbeispiele zu Störungen des Verdauungssystems).

Fokus Umweltbelastungen

Neben den möglichen Störungen in den körpereigenen Regulationssystemen müssen selbstverständlich die Umwelteinflüsse beachtet werden. Dazu gehören Umweltbelastungen wie beispielsweise durch Feinstaub (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und Klinische Immunologie, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Aber auch ganz natürliche Giftstoffe aus Bakterien und Schimmelpilzen können bei entsprechend disponierten Menschen ihren Beitrag zu Unverträglichkeiten leisten (Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Fazit:

Die Beispiele aus der Wissenschaft zeigen, dass die Ursachen von Unverträglichkeiten weit über das verdächtigte Nahrungsmittel hinausgehen. Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt sehen den ursachenorientierten Ansatz bestätigt.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wenn die Psyche Hilfe braucht

Die Psyche und der Stoffwechsel

Störungen im Stoffwechsel können psychische Beschwerden hervorrufen

Wir haben in unserem Fallbeispiel zur Psyche eindrucksvoll gesehen, wie vielseitig die Ursachen von psychischen Störungen sein können. Ein besonders großes Gewicht scheint der Stoffwechsel zu haben. Betrachten wir dazu Beispiele aus der Forschung.
Der Stoffwechsel ist für die Energieversorgung unseres Organismus lebenswichtig. Dementsprechend weitreichende Folgen hat es, wenn es dort zu Regulationsstörungen kommt. Auch die Psyche kann darunter leiden. Beispielsweise produzieren Menschen mit starkem Übergewicht mehr Signalstoffe des Immunsystems im Fettgewebe, die sogenannten Zytokine, und geben diese ins Blut ab. So das Ergebnis einer interdisziplinären Studie des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) Adipositas Erkrankungen der Universität Leipzig (Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Zytokine beeinflussen verschiedene Prozesse in unserem Organismus. Beim Immunsystem wirken sie bei entzündlichen Prozessen mit. Das mag erklären, warum übergewichtige Menschen gehäuft unter multiplen Entzündungen im gesamten Körper leiden. Beeinflusst von ihnen wird auch der Stoffwechsel. Auf diese Weise tragen sie zur Entstehung von Typ-2-Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei. Außerdem nehmen Zytokine auf die Botenstoffe des Gehirns Einfluss und senken insbesondere die Serotonin – Produktion, also jenen Nervenbotenstoffes, der zuständig ist für unsere Stimmung und den Antrieb. So kann das Fettgewebe über die Zytokine für Depressionen mitursächlich sein.

Diese Erkenntnisse verdeutlichen eindrucksvoll den Zusammenhang zwischen Stoffwechsel, Hormonsystem und Immunsystem. Dementsprechend können Störungen in diesen Regulationssystemen unser Gemüt aus der Bahn werfen.

Spannend sind auch die Beobachtungen der Forscher der Universität Ulm zum Energiestoffwechsel. Sie haben entdeckt, dass Symptome der Depressionen auf energetischen Störungen beruhen können (Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Bei depressiven Menschen werden die Kraftwerke der Zellen, die Mitochondrien, herunterfahren. Dadurch produzieren sie weniger Energie in Form von ATP (Adenosintriphosphat). Das wiederum führe zu den typischen Symptomen der Depression, wie Antriebslosigkeit, Konzentrationsschwäche, Interessensverlust, schließlich die psychische Krankheit. Damit wird jetzt auch von der modernen Wissenschaft bestätigt, dass energetische Störungen zu klinischen Erkrankungen führen können.

Fazit:

Psychische Störungen haben vielseitige Ursachen. Der Stoffwechsel spielt dabei eine große Rolle. Stets sollten wir ihn bei der Bioresonanz-Analyse als auch bei der Harmonisierung beachten. In den Testprotokollen der Bioresonanz nach Paul Schmidt, beispielsweise zur Depression, findet der Stoffwechsel entsprechende Berücksichtigung.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz betrachtet Risiken aus Aluminium für die Gesundheit

Dem Körper helfen, mit Schadstoffen besser umzugehen

Die Aufnahme von zu viel Aluminium führt zu gefährlichen Folgen für die Gesundheit. Sowohl die Leber, als auch die Nieren und die Knochen können dadurch geschädigt werden. Im Gehirn kann es zu Entwicklungsstörungen führen. Hintergrund dafür ist, dass Aluminiumverbindungen den Zellstoffwechsel empfindlich beeinträchtigen. Außerdem lösen sie entzündliche Prozesse aus.

Das Tückische: Aluminium nehmen wir über verschiedene Quellen auf, in denen sie enthalten sind. Dazu gehören Lebensmittel, Zahncremes, Sonnencremes, Deos, Kosmetika aber auch über Lebensmittelkontaktmaterialien (Aluminiumgefäße, Alufolie etc.). Das macht die Sache für den Nutzer unübersichtlich. Auch wenn das Bundesministerium für Risikobewertung seine kritische Einschätzung in einer aktuellen Veröffentlichung relativierte (Meldung vom 14.08.20), so empfiehlt es den Verbrauchern, mit Bedacht und sparsam mit aluminiumhaltigen Produkten umzugehen (mehr Informationen zum Thema beim BfR).

Rat der Bioresonanz-Experten

Die Herausforderung ist es, diesen Tipp in der Praxis umzusetzen. Auch bei bewusstem Umgang mit diesem Thema, dürfte es gerade wegen den vielseitigen Quellen schwerfallen, abzuschätzen, wie groß die Belastungen sind und ob es möglicherweise bereits zu nachteiligen Folgen gekommen ist. Um der Unsicherheit zu begegnen, empfehlen Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt, den möglichen ungünstigen Einfluss der verschiedensten Schadstoffe grundsätzlich einzukalkulieren. Sie versuchen, auf energetischer Ebene mit Hilfe der Bioresonanztherapie und ausgewählten Nährstoffkombinationen dem Körper zu helfen, Umweltbelastungen besser auszuleiten und mit möglichen Folgen besser fertigzuwerden. Soweit dies möglich ist.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Eine Lösung zur Cholesterin-Frage?

Renommiertes Magazin zeigt alternativen Ansatz zum Cholesterin auf. Die Bioresonanz-Redaktion stellt ihn vor.

Das Magazin Natur & Heilen bringt es auf den Punkt, was unter Ganzheitsmedizinern schon lange berücksichtigt wird: Die Leber ist maßgeblich an der Regulation des Cholesterin-Haushaltes beteiligt. In einem Beitrag stellt das renommierte Magazin den Zusammenhang vor. Danach komme es zu erhöhten Cholesterinwerten, „Wenn die Rückkopplung zwischen Nahrungs-Cholesterin und körpereigenem Cholesterin gestört ist…“. Und hierbei spielt die Leber eine maßgebliche Rolle, weshalb empfohlen wird, die Leberfunktion natürlich zu unterstützen. Damit leistet das Magazin einen wertvollen Beitrag, die ewige und leidige Frage zur Cholesterin-Senkung auf eine ursachenorientierte Weise anzugehen. Mehr noch weist es darauf hin, wie wichtig das Cholesterin für unseren Organismus ist (Quelle: Magazin Natur & Heilen: Bessere Cholesterinwerte durch Leberstärkung).

Die Erfahrung der Bioresonanz-Therapeuten

Diesen Ansatz verfolgen auch die Bioresonanz-Therapeuten. Auch bei ihnen findet die Leber in solchen Fällen stets Beachtung. Darüber hinaus verfolgen sie die Frage, was die Leber unter Druck bringt. Dabei berücksichtigen sie die zahlreichen Regulationssysteme unseres Organismus auf energetischer Ebene, die letztlich direkten oder indirekten Einfluss auf die Leberfunktion nehmen. Außerdem überprüfen sie, mit welchen Einflussfaktoren von außen, wie beispielsweise Schadstoffe, diese Systeme einen Regulations-Konflikt haben. In der Regel kommt der gesamte Organismus mit Hilfe von Gesamtchecks auf den Prüfstand. Die Bioresonanz nach Paul Schmidt hält dafür umfangreiche Testprotokolle bereit.

Ziel ist es, eine Gesamtharmonisierung der körpereigenen Regulationssysteme auf energetischer Ebene zu erreichen und auf diese Weise die Leber zu unterstützen, was letztlich auch dem Cholesterin-Haushalt zuträglich ist.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Stoffwechsel ursächlich bei Herzinsuffizienz

Wissenschaft bestätigt Zusammenhang zwischen Herzinsuffizienz und Stoffwechsel am Beispiel des Diabetes

Nach den Erfahrungen ganzheitlich ursachenorientierter Mediziner können Störungen im Stoffwechsel ursächlich für eine Herzinsuffizienz sein. Inzwischen bestätigt auch die Wissenschaft einen solchen Zusammenhang. So weisen 75 Prozent der Patienten mit Herzinsuffizienz eine Glukosestoffwechselstörung im Sinne eines Diabetes auf, berichtet die Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum – Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen und beruft sich auf Erkenntnisse der Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA) u.a. Beängstigend sind auch die dort genannten Zahlen. So soll in Deutschland alle 19 Minuten ein Diabetes-Patient einen Herzinfarkt erleiden. Und im 80-Sekunden-Takt kommt in den USA ein Diabetiker aufgrund einer Herzerkrankung in eine Klinik (Quelle: Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum – Herz- und Diabeteszentrum NRW Bad Oeynhausen, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Erfahrungen in der Bioresonanz

Bioresonanz-Experten können ebenso diesen Zusammenhang bestätigen. In ihren energetischen Tests finden sich bei Patienten mit Herzinsuffizienz auffällig häufig Hinweise auf Stoffwechselstörungen, so die langjährige Erfahrung unseres Bioresonanz-Experten Michael Petersen. Ihr Fokus geht aber weiter und bezieht den gesamten Stoffwechsel mit ein. Ihre Beobachtung auf energetischer Ebene: Durch eine Stoffwechselstörung werde das Herz gleich in zweifacher Hinsicht gefährdet. Vorläufer einer Herzinsuffizienz ist häufig ein Herzinfarkt. Für die Verschlüsse der Herzkranzgefäße sind die Ablagerungen von Stoffwechselendprodukten aus einem gestörten Stoffwechsel mitverantwortlich. Zum anderen ist das Herz auf eine optimale Versorgung mit Energie angewiesen. Das fällt in den Zuständigkeitsbereich des Stoffwechsels, sodass dessen Störungen negativ auf die Leistungskraft des Herzens einwirken kann.

Erfahrene Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt weisen darauf hin, dass es darüber hinaus zahlreiche weitere Faktoren für die Herzinsuffizienz gibt. Die dafür vorhandenen Testprotokolle weisen annähernd 60 ursachenrelevante Positionen aus.

Weitere Leseempfehlungen zum Thema Herz:

BluthochdruckÜber Erfahrungen mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt bei Herzinsuffizienz berichtet dieser Beitrag, mit einem weiterführenden Hinweis auf die Erfahrungen des Kardiologen Dr. Vieth, hier klicken.

Eng verbunden mit dem Herz-Kreislauf-System ist das Thema Bluthochdruck. Hierzu sei auf unser Buch „Bluthochdruck muss nicht sein“ hingewiesen. Die dortigen Ausführungen sind ganzheitlich betrachtet auch für Erkrankungen des Herzens relevant, hier klicken.

Über verschiedene Ursachenzusammenhänge berichten wir in unserer Kategorie Herz, hier klicken.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Fettleber durch Blutplättchen

Mehrfachbedeutung des Zusammenhangs Leber und Blutplättchen (Thrombozyten)

Finden wir in unseren energetischen Testergebnissen Hinweise auf Leber und Blutplättchen (Thrombozyten), dann denken wir aus ganzheitlicher Sicht an mehrere möglichen Zusammenhänge. Blutplättchen sind maßgeblich an der Blutstillung beteiligt. So auch die Leber, indem sie Gerinnungsfaktoren beisteuert. Thrombozyten werden im Knochenmark gebildet. Bei Stoffwechselstörungen, bei denen oft die Leber involviert ist, kann dies die Entwicklung der Blutplättchen ungünstig beeinflussen. Und schließlich wirkt die Leber unter anderem daran mit, veraltete ausgemusterte Blutkörperchen zu eliminieren.

Spannender Zusammenhang zwischen Thrombozyten und Fettleber entdeckt

Dass Blutplättchen auch unmittelbar bei der Entstehung einer Fettleber, und sogar von Leberkrebs, mitverantwortlich sein können, wissen die wenigsten. Verständlich, gibt es doch erst jetzt dazu neuere Erkenntnisse. Die Forscher des Deutschen Krebsforschungszentrums kommen zu dem Ergebnis, dass sie sogar entscheidend daran mitwirken. Der entdeckte Mechanismus: Offensichtlich locken bestimmte Fresszellen, die Kupffer-Zellen, die Blutplättchen in die Leber, wo sie an diese Fresszellen andocken. In Versuchen mit Mäusen, die eine fettreiche Diät erhielten, und bei denen vermehrt Blutplättchen in der Leber gefunden wurden, konnten sie beobachten, dass sich die Zahl der entzündlichen Immunzellen in der Leber reduzierten, wenn es ihnen gelang, die eingewanderten Blutplättchen zu minimieren (Quelle: Deutsches Krebsforschungszentrum, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Damit wird der Zusammenhang zwischen Blutplättchen, Leberentzündung, Fettleber, Leberzirrhose und sogar Leberkrebs deutlich.

Tipp der Bioresonanz-Experten

Wenn wir also zukünftig bei Patienten mit kranker oder energetisch gestörter Leber in den energetischen Tests mit Bioresonanz nach Paul Schmidt diese Kombinationen finden, wissen wir um diese Zusammenhänge, die wir in die energetische Harmonisierung einbeziehen sollten.
Das dürfte in der Zukunft häufiger vorkommen. Immerhin würden Schätzungen zu Folge rund 30 bis 40 Prozent der weltweiten Bevölkerung an einer nicht-alkoholbedingten Fettleber leiden, so die Forscher (Quelle: a.a.O.). Die Zahl der Betroffenen mit klinisch unauffälligen aber bereits energetisch gestörter Leber dürfte noch weitaus größer sein, so die Erfahrung der Bioresonanz-Experten.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Leber nicht vergessen

Zahlreiche Gefahren bedrohen die Leber unbemerkt

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Die Leber ist als zentrales Stoffwechselorgan für uns überlebenswichtig. Gleichzeitig wird sie sehr oft vernachlässigt, warnt die Deutsche Leberstiftung. Deren Experten schätzen, dass mindestens fünf Millionen Menschen von einer Lebererkrankung betroffen sind, häufig ohne es zu merken.

Einer der Gründe dafür sei, dass Lebererkrankungen zumeist keine typischen direkt zuordenbaren Beschwerden machen, allenfalls komme es zu sogenannten unspezifischen Symptomen. Die Erkrankung wird bei erhöhten Leberwerten diagnostiziert (Quelle: Deutsche Leberstiftung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Letztere sind es, die Ganzheitsmediziner annehmen lassen, dass die Dunkelziffer noch viel höher liegt. Hintergrund dafür ist, dass die wenigen typischen Laborwerte oft noch in der Norm sind, der Patient also als gesund gilt, während viele Anzeichen dafür sprechen, dass die Leber bereits auf ihrem destruktiven Weg ist, weiß der Gesundheitsexperte unserer Redaktion, Michael Petersen, aus langjähriger Erfahrung.

Zahlreiche Ursachen für Lebererkrankungen

Die Gründe für die hohen Erkrankungsraten sind vielseitig und leicht nachvollziehbar. Virusinfektionen, wie der Klassiker Hepatitis C, gehören genauso dazu, wie Probleme mit Belastungen aus Schadstoffen und vielem mehr.

Der Einfluss der Ernährung

Auch die Ernährungsweise kann dabei mitwirken. So weisen die Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Biochemie darauf hin, dass eine dauerhafte erhöhte Kalorienzufuhr die Fetteinlagerung in die Leber fördere, dort Entzündungsreaktionen auslöse und zu irreversiblen Schäden führe. Sie konnten feststellen, dass bei Fettleber von kalorienreich ernährten Mäusen Proteine in anderen Organellen vorkamen als bei gesunden Organen (Quelle: Max-Planck-Institut, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Forscher untersuchten auch, welche Auswirkungen das auf die Organe der Zellen, den Organellen, hat. So stellten sie fest, dass die Fetttröpfchen die Struktur des Golgi-Apparates verändere und so die Aktivitäten in den Leberzellen beeinträchtige. Das fatale daran ist, dass der Golgi-Apparat dafür notwendig ist, Fett aus der Zelle auszuscheiden, um der Zellverfettung entgegenzuwirken. Damit würde der Prozess noch viel schneller fortschreiten (Quelle:aaO).

Der Teufelskreis geht über die Ernährung hinaus

Dass die Ernährung eine maßgebliche Rolle spielt, das sehen auch Ganzheitsmediziner so. Sie gehen aber noch viel weiter. So könne auch der umgekehrte Weg zutreffen. Werde beispielsweise die Leber durch Schadstoffe belastet, könne dies dazu führen, dass der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät. Dadurch könne eine ungesunde Ernährung regelrecht gefördert werden, die beispielsweise durch Heißhungerattacken zu entsprechend hoher Kalorienzufuhr führt. Das Verlangen nach solchen ungesunden Ernährungsweisen wird schon sehr lange von Homöopathen angenommen. Diese Modalität findet sich in dem historischen und bekannten Repetitorium des berühmten amerikanischen Arztes Dr. James Tylor Kent seit 1880. Die Erfahrung: Kommt der Organismus wieder in sein Gleichgewicht, lässt auch das Verlangen nach und eine Umstellung auf gesündere Ernährung fällt leichter.

Fazit und Rat

Die unterschiedlichen Ansichten sind jedoch kein Widerspruch. Wie so oft im Leben sind es die Wechselwirkungen, die sich gegenseitig beeinflussen und somit aus jeder Blickrichtung am selben ungünstigen Ergebnis mitwirken.

Das beobachtete auch der Bioresonanz-Experte Michael Petersen. „Bei chronisch kranken Menschen finden wir nahezu regelmäßig in den Bioresonanztests Hinweise auf die Leber. Und da wir auf der energetischen Ebene testen, finden wir diese Hinweise oft schon, bevor sich die Laborwerte verändert haben.“ Der Rat kann daher nur sein, sowohl bei der Vorsorge und erst recht bei Erkrankungen jedweder Art die Leber mit in die Analyse und Therapie einzubeziehen. Die Naturheilkunde, von der Pflanzenheilkunde bis zur Homöopathie, halten zahlreiche Hilfsmittel breit, die der Leber guttun. Kombinieren wir diese mit einer energetischen Unterstützung, wie mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt, und ergänzen wir mit einer ausgewogenen Ernährung, geben wir der Leber eine gute Schützenhilfe. Ab dann entscheidet die Natur, was sie daraus macht.

Buchtipp zum Thema: „Das Leber-Buch“ von der Deutschen Leberstiftung (Link zur Rezension).

Buchtipp für den ganzheitlichen Ansatz: Das Buch aus unserer Redaktion „Vom Schmerz zur Heilung“ (Link zur Rezension).

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Diabetes-Risiko und die Rolle des Frühstücks

Bioresonanz-Redaktion erläutert Ursachenzusammenhänge zum Diabetes mellitus

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Bei der Zuckerkrankheit Diabetes mellitus spielt die Ernährung eine wichtige Rolle. Durch eine gesunde, ausgewogene und diabetesgerechte Ernährung hat schon mancher Diabetiker wieder zu normalen Blutzuckerwerten gefunden. Das gilt ganz besonders, wenn der Diabetes mellitus mit Adipositas einhergeht, ein häufiger Fall. Dabei kommt es aber nicht nur darauf an, was wir essen, sondern auch, wann wir essen. Das gilt im besonderen Maße für das Frühstück.

Die Wissenschaftler des Deutschen Diabetes-Zentrum haben herausgefunden, dass Erwachsene ein 33 Prozent höheres Risiko haben, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, wenn sie auf das Frühstück verzichten. Gerade das machen aber viele. Dazu beobachteten die Forscher, dass das Diabetesrisiko mit steigender Anzahl der Tage, an denen nicht gefrühstückt wird, ansteigt (Quelle: Deutsches Diabetes-Zentrum, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Aus Sicht der Ganzheitsmedizin

Diese Zusammenhänge sind für Ganzheitsmediziner nachvollziehbar. Ohnehin plädieren sie dafür, dass für ein gesundes Gleichgewicht im Organismus eine regelmäßige und vor allem rechtzeitige Nahrungsaufnahme zu empfehlen ist, um Stress-Situationen für den Körper, beispielsweise durch Nährstoffdefizite, zu vermeiden. Ist das Gleichgewicht ohnehin schon gestört, wie in der Stoffwechsellage beim Diabetes mellitus, dürfte die zuvor genannte ungünstige Nahrungszufuhr für zusätzlichen Stress sorgen und auf diese Weise auch Krankheitsprozesse ungünstig beeinflussen.

Rat der Bioresonanz-Experten

Zu berücksichtigen ist allerdings, dass die Ernährung nur ein Teilaspekt bei der Zuckerkrankheit ist. Bioresonanz-Experten raten dringend, den energetischen Status des gesamten Organismus bei Diabetes mellitus auf den Prüfstand zu stellen und nach den vielseitigen Ursachen zu suchen. Sie halten die Suche und Lösung der Ursachen für unumgänglich, wenn wir die Chance auf eine nachhaltige Stabilisierung der Gesundheit von Betroffenen erhöhen wollen. Zur Orientierung listen die Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt über 60 mögliche Aspekte auf. Darüber hinaus testen viele Bioresonanz-Therapeuten sogar aus, welche Lebensmittel bei den individuell Betroffenen energetisch günstig sind.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Die Abwehrkraft der Leber

Beeindruckende Erkenntnisse bestätigen die Bedeutung der Leber in der Immunabwehr

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Für die Abwehr von Virusinfektionen ist die Ausschüttung von Interferon aus den Immunzellen von zentraler Bedeutung. Nun haben die Forscher TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung herausgefunden, dass das Interferon zur Abwehr einer Coxsackie-Virus-Infektion aus den Leberzellen stammt. Nicht aus den Immunzellen, sondern den Leberzellen selbst (Quelle: TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Gestörte Leber – gestörte Immunabwehr

Diese Erkenntnis ist deshalb so beeindruckend, weil Ganzheitsmediziner schon lange bei erhöhter Infektanfälligkeit eine gestörte Leberfunktion als eine der vielen möglichen Ursachen annimmt. Bisher galt dazu unter ganzheitlichen Medizinern die Auffassung, dass eine gestörte Leberfunktion die Abwehr schwächt und dadurch Milieustörungen bei den Mikroorganismen, wie beispielsweise den Bakterien und Viren, unterhält. Die jetzige Erkenntnis, wonach die Leber direkt in die Abwehr eingebunden ist, rückt sie noch mehr in den Fokus, als Teil des Immunsystems.

Die Leber pflegen und den Blick für das Ganze behalten

Und noch verständlicher wird, warum sie in der Naturmedizin eine ganz besondere Aufmerksamkeit erfährt. Das Multifunktionsorgan hilft beim Stoffwechsel, ist Teil des Entgiftungssystems, produziert Hormone und ist, wie wir jetzt sehen, auch noch unmittelbar in die Immunabwehr eingebunden. Der Blick fürs Ganze ist da wieder einmal mehr gefragt.

Lesetipp: WIchtige Hintergrundinformationen zum Verständnis solcher Zusammenhänge bietet Ihnen das Buch: Vom Schmerz zur Heilung…>>>Hier klicken.            Anzeige

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz zu Übersäuerung. Mythen und Missverständnisse auflösen

Bioresonanz-Redaktion erläutert, was unter Übersäuerung zu verstehen ist

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Säure-Basen-Haushalt

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Säure-Basen-Haushalt

Lagert der Körper übermäßig Säuren ein, spricht man von Übersäuerung. Weite Kreise der ganzheitlichen Medizin sehen darin eines der größten Probleme unserer modernen Gesellschaft. Vor allem reaktionsfreudige aggressive Säure-Verbindungen mit Sulfaten, Phosphaten und Chloriden sind verdächtigt, uns krank machen zu können. Die Lehrmedizin hält das Thema für relativ unbedeutend und eher selten vorkommend. Sie verbindet es mit der sogenannten Azidose, wenn die Übersäuerung im Blut feststellbar ist. Das kommt tatsächlich seltener vor. Allerdings, wenden Naturmediziner ein, finden sich die häufigsten Ansammlungen von Säuren nicht im Blut, sondern in den Zellen (intrazellulär) und zwischen den Zellen (extrazelluläre Matrix). Darin sehen ganzheitlich orientierte Mediziner die eigentliche Herausforderung.

Möglicherweise gibt ein Blick auf die Regulationssysteme mehr Aufschluss und kann Missverständnisse aufklären.

Hierbei müssen wir berücksichtigen, dass unser Körper über umfangreiche Puffersysteme und Ausscheidungswege verfügt, um Säuren-Verbindungen, die aus dem Stoffwechsel heraus entstehen, zu neutralisieren und zu entsorgen. Letztlich also einer Übersäuerung entgegenzuwirken. Betrachten wir ein paar Beispiele: bekanntlich werden Säuren über die Nieren ausgeschieden. Die Leber verarbeitet Säuren, die aus dem Stoffwechselprozess entstehen und die Lungen atmen flüchtige Säuren ab. Schon diese wenigen Beispiele verdeutlichen, wo es überall zur Regulationsstörungen kommen kann. Mehr noch, belasten dadurch bedingte Übersäuerungen wiederum die Regulationssysteme bei ihrer Arbeit. Ein Teufelskreis kommt in Gang.

Als wäre das nicht schon genug, gibt es zahlreiche Einflussfaktoren, die ebenso zu Übersäuerung führen können. Beispiele: Umweltgifte, Belastungen mit Elektrosmog und Toxine von Mikroorganismen (Bakterien, Pilze etc.) werden ebenfalls als mitursächlich angenommen.

Daraus entsteht ein weiterer Teufelskreis. Durch die Übersäuerung werden verstärkt Mineralstoffe aufgebraucht. Übersäuerungen gelten als regelrechte Mineralstoffräuber. Mineralstoffe sind Basen. Sie werden verbraucht, um der Übersäuerung entgegenzuwirken. Das wiederum sorgt für Störungen in unserem Stoffwechsel. Damit schließt sich erneut der Kreis.

Ein möglicher Ausweg

  • Im ersten Schritt geht es darum, zusätzlich zu den reinen Laborwerten, eine energetische Analyse sämtlicher Prozesse durchzuführen, die zu Übersäuerungen beitragen können. Die Vielfalt der Möglichkeiten, direkter und indirekter Art, wird im Zweifelsfall einen Gesamtcheck voraussetzen.
  • Dann sollte eine den Testergebnissen entsprechende Harmonisierung erfolgen.
  • Ergänzt um Nährstoffe, die den Säure-Basen-Haushalt unterstützen, und gegebenenfalls die Verbesserung der Umweltbedingungen, wie biofeldformende Geräte.

Bei Betroffenen mit chronischer Übersäuerung wird man mit Geduld und Ausdauer vorgehen müssen. Auch die Veranlagungen zu Säureeinlagerungen dürfen wir nicht unterschätzen. Deshalb ist eine regelmäßige Überprüfung und Nachregulation zu empfehlen.

 Checkliste Basenpulver kaufen

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.