Gefahr durch Mikroplastik

Gefahr durch Mikroplastik – wie die Bioresonanz helfen will

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert, was wir gegen die Belastungen mit Mikroplastik tun können

Inzwischen sind sie zu einer weltweiten Gefahr geworden. Unbemerkt schleichen sie sich über unsere Nahrungskette in unsere Verdauungssysteme ein oder werden unsichtbar über die Luft eingeatmet. Dann setzen sie sich regelrecht fest in unserem Gewebe. Die Rede ist von den Teilchen der Mikroplastik. Die Belastungen mit Mikroplastik sind zu einer ernst zu nehmenden Gefahr für unsere Gesundheit geworden. Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen einen unglaublichen und zugleich beängstigenden Prozess auf.

Mikroplastik belagert unsere Zellen

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Besonders dramatisch ist: Die Teilchen von Mikroplastik haften nicht nur äußerlich an den Zellen, sondern dringen bis tief in sie hinein. Das förderte eine Untersuchung an Zellen von Mäusen mit Hilfe eines spektroskopischen Verfahrens zu Tage. Durch Fluoreszenz-Markierungen konnten Wissenschaftler nachweisen, dass Polystyrol-Partikel – Teilchen der Mikroplastik – in die Zellen vorgedrungen waren (Quelle: Universität Bayreuth, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Natur hilft bei der Einlagerung

Das Unfassbare: die natürlichen Bedingungen der Umwelt fördern diese Einlagerungen. Die Untersuchungen zeigten, dass sich auf den Partikeln aus Mikroplastik Biomoleküle anlagern. Im Versuch bildete sich an deren Oberflächen innerhalb von nur zwei Wochen eine Hülle aus Biomolekülen. Sie bestand aus Kohlenhydraten, Aminosäuren, Nukleinsäuren und Proteinen, wie spektroskopische Analysen ergaben (Quelle: aaO). Die Forscher gehen davon aus, dass die Hülle wie eine Art Trojanische Pferd wirkt und die Mikroteilchen in lebende Zellen direkt einschleust.

Unkalkulierbare Cocktails an Schadstoffen

Die Brisanz: Sorge bereitet Umweltexperten die völlig unkalkulierbaren Cocktails aus Schadstoffen, die wir jeden Tag in unseren Organismus aufnehmen und zusätzlich belasten. Zwar ist vieles über einzelne Substanzen bekannt. Dafür wissen wir noch sehr wenig darüber, welches Risiko von den Vielstoffgemischen ausgeht. Es braucht wohl nicht viel Phantasie, um sich das Gefahrenpotential vorstellen zu können.

Die Folgen sind noch ungeklärt

 Fachinfo

Welche Schäden die Mikroplastik-Partikel im Detail anrichten können, ist wissenschaftlich noch nicht geklärt. Aus Sicht der Ganzheitsmediziner drängt sich jedoch schon jetzt auf, dass die Bestandteile der Mikroplastik die Funktionalität der Zellen beeinträchtigen dürften. Außerdem geraten die Zellen und unser Immunsystem in einen Dauerstress, wenn der Organismus versucht, diese Fremdkörper wieder los zu werden.

Der Rat der Bioresonanz-Therapeuten

 Buchtipps

Bei der Mikroplastik haben wir, wie bei vielen anderen Schadstoffen auch, eine besondere Herausforderung: wir können ihnen nicht aus dem Weg gehen. Mit der beliebten Karenz kommen wir also nicht weit. Ob es uns gelingt, mit natürlichen Maßnahmen die Partikel wieder loszuwerden, ist auch ungewiss. Was uns bleibt, ist, eine Art Gegengewicht zu schaffen. Und das bedeutet in erster Linie, dem Körper dabei zu helfen, sein natürliches Gleichgewicht aufrechtzuerhalten. Dabei nutzen wir die energetische Regulationsmöglichkeiten, wie sie uns die Bioresonanz nach Paul Schmidt zur Verfügung stellt. Wir harmonisieren damit sämtliche Regulationssysteme des Organismus auf energetischer Ebene. Idealerweise unterstützt mit pflanzlichen Nährstoffkompositionen, die diese Prozesse ebenfalls fördern. Wegen der Komplexität der Beeinträchtigungen durch Schadstoffe generell, empfiehlt sich eine Nährstoffkur, um möglichst breit zu unterstützen. Nährstoff-Experten haben eine Verzehrempfehlung mit interessanten Kombinationen entwickelt. Die Infoschrift dazu kann hier heruntergeladen werden: Zum Infomaterial der Rayonex Biomedical GmbH hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden