Schlagwort-Archive: Schmerzen

HWS-Syndrom

Bioresonanz-Fallbeispiel: Schmerzen in HWS und BWS

Der ganzheitliche Zusammenhang bei Rückenschmerzen, an einem Fallbeispiel erläutert

Eines der häufigsten Beschwerdebilder unserer modernen Gesellschaft sind Schmerzen im Bereich der Halswirbelsäule, allgemein als Nackenschmerzen bezeichnet. Oft betrifft das Beschwerdebild den ganzen Rücken oder große Teile davon, wie unser Fallbeispiel zeigt.

Das Fallbeispiel

Der 43-jährige Sportlehrer litt seit langen am multiplen Wirbelsäulenbeschwerden. Vor allem lokalisierten sie sich im Bereich der Halswirbelsäule (HWS) und der Brustwirbelsäule (BWS). Außerdem quälte ihn eine Interkostalneuralgie. Hierbei handelt es sich um brennende, stechende Schmerzen zwischen den Rippen, die ringförmig in den Oberkörper ausstrahlen. Klinisch wurde eine Protrusion im Bereich BWS diagnostiziert.

Die ganzheitliche Sicht

Ganzheitlich energetisch orientierte Therapeuten nutzen bei der Ursachensuche den unter ganzheitlichen Medizinern bekannten Zusammenhang zwischen den Rückenbeschwerden und deren Organbezüge. Gemeint ist damit, dass sie sehr oft Beschwerdebilder beobachten, die von den Segmenten der Wirbelsäule ausgehen, aus denen die Nervenbahnen zu den jeweiligen Organen austreten.

Die Fallanalyse

So fanden sich in den Gesamttests mit Bioresonanz nach Paul Schmidt Hinweise unter anderem auf das Verdauungssystem und das Nervensystem. Außerdem zeigten sich energetische Regulationsstörungen im Milieu der Mikroorgansimen, die typisch für die beiden Systembereiche sind. Beim Verdauungssystem dominierte der Magen. Bezogen auf die oben geschilderten Organbezügen besteht eine Verbindung zur Brustwirbelsäule (Segment Th6). Dort gibt es auch eine Beziehung zum Rippenfell. Diese Zusammenhänge lassen die Beschwerden des Patienten sowohl im Hinblick auf die HWS, die BWS als auch auf die Interkostalneuralgie nachvollziehbar machen. Dies umso mehr, als der Patienten positiv auf die Behandlung ansprach. Nach mehreren Sitzungen und der Behandlung mit Bioresonanz nach Paul Schmidt, unterstützt vom Basenmittel Rayobase (auch der Säure-Basen-Haushalt war im Test auffällig) und osteopathischen Behandlungen war der Patient beschwerdefrei.

Hinweis:
Zwischenzeitlich gibt es eine Studie, die die Wirksamkeit der Bioresonanz nach Paul Schmidt bei chronischen Schmerzen am Beispiel des HWS-Syndroms bestätigt. Wir werden darüber noch gesondert berichten.

Weitere Informationen:

• Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 151 f. des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Tipps:

>> Wegen der Vielseitigkeit der Zusammenhänge verschaffen Sie sich am besten einen Überblick zum Gesamtthema Rückenschmerzen im Archiv, hier klicken, oder ab Seite 150 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel: Chronische Schmerzen bewältigen

Wie es einer Patientin gelang, nach zwanzig Jahren nahezu beschwerdefrei zu werden

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Erfahrungsberichte

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Erfahrungsberichte

Jeder von uns hatten schon einmal Schmerzen und weiß, wie unangenehm das ist. Wie muss es erst Menschen ergehen, die das Tag für Tag erleben, die schon seit Jahren von Schmerzen gequält werden? Immerhin spricht man von circa elf Millionen Menschen alleine in Deutschland, die unter chronischen Schmerzen leiden. Viele nehmen es hin, andere schlucken ständig Schmerzmittel und riskieren gefährliche Nebenwirkungen. Dass es auch andere Wege gibt, zeigt das Fallbeispiel.

Das Fallbeispiel

Eine 58-jährige Patientin macht das seit fast zwanzig Jahren durch. Nahezu täglich plagen sie die Schmerzen. Trotz Schmerzmittel kann sie oft nicht schlafen. Die Schmerzen betreffen den ganzen Körper und treten wandernd auf. Mal sind es brennende und stechende Nervenschmerzen im Brustraum, ein anderes Mal an den Beinen. Dann kommt es auch zu einschießenden Schmerzen im Gesicht, beim berühmten Trigeminusnerv. Teilweise treten Lähmungserscheinungen auf. Wenn es ganz hart kommt, schmerzt es gleich an vielen Stellen. Dann lindern nur noch morphinhaltige Arzneimittel das Drama.

Ein typischer Fall, bei dem viele Patienten nach so langer Zeit schon aufgegeben haben. Doch diese Patientin gab nicht auf. Sie suchte und fand einen Weg.

So sieht die Ganzheitsmedizin die Schmerzen

Klinisch diagnostiziert wurde bei der Patientin ein Schmerz-Syndrom bei bekannter Multiple Sklerose. Etwas differenzierter sehen Ganzheitsmediziner die Schmerzen. Für sie sind sie zunächst einmal eine völlig natürliche Reaktion, um eine Gefahr abzuwenden. Tatsächlich definiert sich der Schmerz in der Literatur als Reaktion auf einen Reiz, mit dem Ziel, diesen zu beseitigen und die beschädigte Stelle zu reparieren. Ein Vorgang der Wundheilung. Ein einfaches leicht nachvollziehbares Beispiel: Wenn wir uns verletzen, kommt es zum Schmerz und in der Folge zu Prozessen, die die Wunde heilen sollen. Niemand würde auf die Idee kommen, dass dieser initiale Schmerz etwas Schlechtes ist. Im Gegenteil: Bleibt er aus, gibt es keine Immunabwehr. Ein Horrorszenario für diejenigen, die gelähmt sind und es bei einer Verletzung zu keiner Schmerzreaktion kommt.

Doch wie ist es zu beurteilen, wenn die Schmerzen chronisch werden? Ist es dann ein losgelöstes Krankheitsbild? Viele sagen Ja. Der Schmerz würde in diesen Fällen immer wieder hochkommen, ohne erkennbaren Grund, sozusagen eigendynamisch.

Anders sehen es die Ganzheitsmediziner. Zwar schließen auch sie eigendynamische Prozesse nicht gänzlich aus. Für sie gibt es jedoch keine guten oder schlechten, richtigen oder falschen Schmerzen. Für sie ist in der Regel der wiederkehrende Schmerz ein Ausdruck dafür, dass unbewältigte Störungen im Organismus vorliegen. Nur weil der Körper immer wieder versucht, Probleme zu lösen, was durch den wiederholten Schmerz zum Ausdruck kommt, wird der Schmerz nicht deshalb zur Krankheit. Schlimmer noch: Bleibt er aus, weil der Körper aufgibt, ein Problem zu lösen, kann das Problem erst noch richtig zur Gefahr werden. So jedenfalls beobachten es langjährig erfahrene Mediziner.

Um was für Probleme handelt es sich?

In unserem Organismus laufen ständig hochkomplexe Prozesse ab, um unsere Gesundheit zu erhalten. Dafür verfügt er über sehr umfangreiche Regulationssysteme. Systemorientiert sprechen wir beispielsweise vom Stoffwechsel, um die lebenswichtige Energie zu produzieren, von der Ausschleusung, um Abfallprodukte auszuscheiden, von Steuerungssystemen der Hormone, Enzyme und vieles mehr.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass es zu Konflikten führt, wenn es zu Störungen in eben diesen Systemen kommt. Folglich geht es darum, solche Störungen zu erkennen. Das ist das Ziel der ganzheitlichen Medizin. Dabei gilt der Grundsatz: Je feiner die Methoden sind, desto mehr lässt sich erkennen und regulieren.

Die Bioresonanz bei Schmerzen

Die Bioresonanz baut auf einem ursachenorientierten Ansatz auf, um solche Störungen auf der feinen bioenergetischen Ebene anzugehen. So wurde die Therapeutin in unserem Fallbeispiel mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt fündig. Dort zeigten sich entsprechende energetische Störungen, die sich sehr gut in Verbindung mit den Beschwerdebild der Patientin bringen ließen. So im Immunsystem und im Milieu von Mikroorganismen, die typisch sind für Nervenschmerzen. Außerdem zeigten sich deutlich Störungen im Bereich des Stoffwechsels, des Verdauungssystems und schließlich in der Ausscheidung.

Für erfahrene Therapeuten eine klassische Konstellation, die nicht nur chronische Schmerzen, sondern noch ganz andere schwerwiegende Krankheitsbilder hervorbringen kann.

Zurück zum Fallbeispiel

Folgerichtig wurde die Patientin für einige Zeit mit den vorgefundenen gestörten Frequenzen therapiert. Die Beharrlichkeit und Geduld der Patientin wurden belohnt. Zum Zeitpunkt, als der Erfahrungsbericht erstellt wurde, war die Patientin seit fast zwei Jahren nahezu beschwerdefrei. Sie brauchte inzwischen keine Schmerzmittel mehr. Und wenn es zu Ansätzen von Episoden kam, bekam sie diese mit der Bioresonanz, Physiotherapie und Akupunktur wieder schnell in den Griff.

Ein schönes Beispiel, das zeigt, was alles möglich ist, auch wenn das nicht auf jeden Fall so übertragen werden kann. Und es lehrt uns noch eine Erkenntnis: Wie jede andere Therapie auch, lassen sich chronische Prozesse nicht zwingend auf Dauer verhindern, selbst wenn auch das vorkommt. Bei Menschen mit der Neigung zu chronischen Geschehen bedarf es hin und wieder der Nachjustierung. Alles andere wäre unnatürlich.

Bioresonanz-Erfahrungsberichte LogoHinweis: Der Erfahrungsbericht zu diesem Fall kann im Archiv der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt nachgelesen werden. Dazu hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

HWS-Syndrom

Chronische Schmerzen ein immer größeres Problem

Bioresonanz widmet sich dem Thema Schmerz am Beispiel des Halswirbelsäulensyndroms

Über elf Millionen Menschen in Deutschland sollen von chronischen Schmerzen betroffen sein. Diese erstrecken sich über alle Altersgruppen. Doch wenn die Schmerzen in zunehmendem Alter mit anderen Erkrankungen zusammentreffen, wird es schwierig, sagt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. Sie prognostiziert: „Aufgrund der Altersentwicklung in der Bevölkerung werden künftig die Schmerzproblematiken des Alters eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft sowie der medizinischen Versorgung spielen“ (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schmerzen aus Sicht der Komplementärmedizin

So wundert es nicht, dass auch die alternativen und komplementären Therapieverfahren sich um dieses gewichtige Thema bemühen. So ist beispielsweise die Bioresonanz nach Paul Schmidt dem Halswirbelsäulensyndrom gewidmet, eine der häufigsten Formen von schmerzhaften Beschwerden der Wirbelsäule.

Der Vorteil: Hinter dieser Bioresonanz steht der ursachenorientierte Ansatz. Dessen Begründer, der Ingenieur Paul Schmidt, definierte schon in den 1970er Jahren den wichtigen Grundsatz „Der ursachenorientierte Ansatz ist der Nachhaltigste“. Und das ist gut nachvollziehbar. Wer realisiert, dass Schmerzen nichts anderes sind, als das Signal des Körpers, dass er ein Problem hat, kommt am weitesten, wenn er die Ursachen dafür aufspürt und löst. Ein im Grunde genommen einfacher wie logischer Gedanke: Wenn die Ursache gelöst ist, verschwindet der Schmerz von alleine.

Umsetzung des ursachenorientierten Ansatzes bei Schmerzen

Doch das ist einfacher gesagt, als getan. Zuerst gilt es, diese Ursachen zu erkennen. Die Schwierigkeit: In der Regel sind es gleich mehrere zusammenwirkende Ursachen, die zu gesundheitlichen Problemen führen. Sehr häufig sind es obendrein nicht die offensichtlich naheliegenden. Oder es sind Ursachen, die man einfach nicht so leicht erkennt.

Typisches Beispiel: Belastungen mit Elektrosmog können den Organismus derart malträtieren, dass es zu Schmerzen kommt. Belastungen mit Elektrosmog sind in unserer Zeit der modernen Technologien zwar leicht nachvollziehbar. Doch wie erkennen wir, ob die Schmerzen darauf zurückzuführen sind? Und noch viel wichtiger: was können wir tun?

Hierin sieht die energetische Medizin, wie die Bioresonanz, ihre Chance.

Mit Hilfe der entsprechenden Frequenzen testen und harmonisieren sie gemessene energetische Regulationsstörungen. Und da die Ursachen unendlich vielseitig sind, erfolgt diese Vorgehensweise über die Regulationssysteme des gesamten Organismus hinweg.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Volkskrankheit Schmerzen – Fallbeispiel mit Bioresonanz

Bioresonanz-Redaktion erläutert, wie man Schmerzen ganzheitlich angeht.

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Was ist das für ein Leben, wenn der Tag schon beim Aufwachen am frühen Morgen mit Schmerzen beginnt? Manche kommen deshalb die ganze Nacht nicht zur Ruhe. So ging es auch dem Optiker Sebastian B. (von der Redaktion aus Datenschutzgründen anonymisiert). Er litt unter ständigen Schmerzen in der Hüfte und in den Schultern. Außerdem plagten ihn Übelkeit und Magenschmerzen.

So geht es vielen Menschen, die unter chronischen Schmerzen leiden. Alleine in Deutschland sollen es mehr als elf Millionen Betroffene sein. In ihrer Verzweiflung greifen sie zu Schmerzmitteln. Dabei riskieren sie erhebliche Nebenwirkungen. Und das Problem, weshalb sie Schmerzen haben, wird damit nicht gelöst. So ist es verständlich, dass viele der Betroffenen nach alternativen Lösungen suchen. Immer öfter führt der Weg zur Bioresonanz.

Der Weg zu alternativen Lösungen bei Schmerzen

Üblicherweise suchen Betroffene einen Heilpraktiker oder Arzt für Naturheilkunde auf. Diese versuchen, mit Mitteln aus der Pflanzenheilkunde, der Homöopathie, Schüßler-Salzen und vielem mehr dem Patienten zu helfen. Dazu macht der Therapeut in der Regel eine umfangreiche Analyse, in der Fachsprache Repertorisation genannt. Nutzt er die Bioresonanz, führt er eine Analyse auf bioenergetischer Ebene durch.

Spannender Vergleich mit der Bioresonanz

Der Gesundheitsexperte unserer Redaktion hat in unserem Beispielfall aufgrund der groben uns vorliegenden Daten aus dem Erfahrungsbericht eine solche Analyse durchgeführt. Zunächst ist er mit der klassischen Repertorisation auf drei homöopathische Arzneimittel gestoßen (Chelidonium, Colchicum, Pulsatilla), deren Arzneimittelbild Hinweise auf Störungen im Stoffwechsel und Verdauungssystem geben.

Spannend war es dann, die im Erfahrungsbericht vorliegenden Testergebnisse mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu vergleichen.

 Vom Schmerz zur Heilung

Tatsächlich fanden sich dort Hinweise auf den Säure-Basen-Haushalt (Stoffwechsel) sowie auf das Verdauungssystem. Die Testergebnisse zum Bewegungsapparat bestätigten das Beschwerdebild. Mehr noch aber zeigten sich tiefergehende Hintergründe, die bei den genannten Störungen maßgeblich beteiligt sein können. Wie beispielsweise energetische Regulationsstörungen im Milieu bakteriellen und parasitären Mikroorganismen, die insbesondere das Verdauungssystem aus dem Gleichgewicht bringen können.

Diese Analyse zeigt beeindruckend, welche Möglichkeiten die Bioresonanz nach Paul Schmidt dem Therapeuten bietet. Dabei überzeugen zwei Vorteile: die leichte und schnelle Analyse, sowie die feinen Ergebnisse, die man mit herkömmlichen Verfahren so deutlich nicht finden kann. Dem Patienten in unserem Fallbeispiel tat es gut.

Tipp: zahlreiche Erfahrungsberichte zum Thema Schmerzen finden Sie hier: http://www.bioresonanz-erfahrungsberichte.de/blog/themen/schmerzen/

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bioresonanz-Rat – Nie aufgeben

Chronische Schmerzen – beeindruckender Erfahrungsbericht zeigt, dass man nie aufgeben sollte.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Bioresonanz-Tipp

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Bioresonanz-Tipp

Chronische Schmerzen sind für Patienten und Therapeuten eine enorme Belastung. Vor allem, weil sie sehr oft nur ganz schwer in den Griff zu bekommen sind.

So erging es auch einem 50-jährigen Fahrzeughändler. Er litt an sehr hartnäckigen, teils schwer auszuhaltende Schmerzen. Betroffen waren abwechselnd die verschiedensten Gelenke im ganzen Körper. Hinzu kamen heftige Fieberschübe.

Wie bei vielen chronischen Schmerzpatienten, halfen reine Schmerzmittel nur bedingt weiter. Abgesehen von den Risiken, die mit der dauerhaften Einnahme von Schmerzmitteln verbunden sind.

Ursachen von Schmerzen

Die große Herausforderung ist, dass der Schmerz ein sogenanntes Allgemeinsymptom ist. Das bedeutet, dass er bei nahezu allen Störungen des Körpers auftreten kann. Biologisch gesehen ist er sogar wichtig, um körperliche Abwehrreaktionen bei Gefahr auszulösen. Sehr schnell tritt Ratlosigkeit ein, wenn solche Ursachen nicht erkennbar sind.

Ganzheitlich orientierte Therapeuten wissen, dass bereits energetische Regulationsstörungen vielfältigster Art genügen, um den Körper so reagieren zu lassen. Selbst wenn klinisch nichts festzustellen ist. Hier kommt nun die Stunde der Bioresonanz ins Spiel.

Mit Ausdauer Schmerzen bewältigen

In dem Fall des 50-jährigen Patienten konnten damit tatsächlich entsprechende energetische Regulationsstörungen identifiziert werden. In seinem Falle betroffen waren vor allem das Lymphsystem, der Säure-Basen-Haushalt und die gestörte Bewältigung von Belastungen mit Elektrosmog und Schadstoffen.

Dann hieß es, mit Geduld und Ausdauer diese energetischen Störungen Schritt für Schritt zu regulieren. Die ganze Prozedur dauerte bei diesem Patienten rund zwei Jahre. Das ist keine Seltenheit, gerade bei Patienten mit schon lange andauernden chronischen Schmerzen. Die Ausdauer des Patienten, der zwischendurch am liebsten aufgegeben hätte, hat sich schließlich gelohnt. Er wurde schmerzfrei.

Bioresonanz-Erfahrungsberichte LogoEinmal mehr hat sich ein kluger Rat erfahrener Therapeuten bewiesen: Nie aufgeben.

Zum Erfahrungsbericht: Multiple Gelenkschmerzen mit Fieberschüben

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Schmerzen richtig verstehen – hilft die Bioresonanz dabei?

Bioresonanz FachbeiträgeFachleute warnen vor dem Missbrauch von Schmerzmitteln.

Schmerzen sind äußerst unangenehm und lösen bei jedem Mitgefühl dafür aus, dass man sie so schnell wie möglich loswerden will. Da ist der Griff zur Schmerztablette allzu verständlich. Doch immer mehr Fachleute, wie der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin, Dr. Müller-Schwefe, warnen vor der zu häufigen Einnahme und den damit verbundenen Risiken für Nebenwirkungen (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft, idw). Diese reichen von Magen-Darm-Beschwerden bis hin zu Leberschäden. Dauerschmerzpatienten stehen in einem Dilemma.

Die Bedeutung des Schmerzes

Da hilft das richtige Verständnis, was Schmerzen eigentlich bedeuten, möglicherweise weiter. Der Schmerz ist ein lebensnotwendiges Alarmzeichen. Ohne ihn würde unser Körper Gefahren nicht erkennen und auch nicht abwehren. Tritt der Schmerz nun dauerhaft oder immer wieder auf, dann genügt es nicht, ihn einfach zu unterdrücken. Dann muss man schon nach den Ursachen fragen, denn der Körper produziert nicht ohne Grund diese Schmerzen. Das Problem: Häufig finden die Ärzte keine Erkrankung, die den Schmerz erklären könnte. Ein möglicher Grund für dieses Dilemma: Oft sind es keine Erkrankungen oder Schädigungen, die zu Schmerzen führen, sondern Regulationsstörungen des Organismus, die so feingliedrig sind, dass sie mit herkömmlichen Methoden nicht erkennbar sind, so die Erfahrung ganzheitlich orientierter Mediziner.

Schmerzen auf energetischer Basis mit Bioresonanz aufklären

Bioresonanz Hintergründe

Bioresonanz Hintergründe

In dieser Situation kann es hilfreich sein, die möglichen Ursachen über die rein klinische Ebene hinaus auf energetischer Basis zu untersuchen. Beobachtungen zu Folge zeigen sich dafür oft Hinweise auf gesundheitliche Störungen, die noch nicht klinisch sichtbar geworden sind, aber erklären, warum der Körper bereits Signale im Sinne des Schmerzes aussendet.

Dabei wird eine Beobachtung des Entwicklers der nach ihm benannten Bioresonanz nach Paul Schmidt genutzt. Er beobachtete, dass gesundheitliche Störungen eines Organismus auf verschiedenen Frequenzebenen ablaufen, bevor sie klinisch sichtbar werden.

Das können Störungen in der Regulationsfähigkeit des Organismus genauso sein, wie Belastungen von außen, mit denen der Körper nicht fertig wird, wie Elektrosmog, Schadstoffen und sogar natürliche Strahlungen. Typisches Beispiel: Wasseradern. Lange Zeit wurden Menschen belächelt, die damit Erfahrungen gemacht haben. Inzwischen wird diesen Faktoren immer mehr Beachtung geschenkt. Sogar eine eigene Branche hat sich daraus entwickelt, die baubiologischen Messtechniker.

Mit der Bioresonanz werden sämtlich Organsysteme und Einflussfaktoren, die zu den Schmerzen beitragen können, energetisch überprüft und gegebenenfalls harmonisiert. Umfangreiche Frequenzspektren stehen dafür zur Verfügung.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.