Schlagwort-Archive: Nervensystem

Fragen und Antworten zu Wechselwirkungen von Nervensystem und Hormonsystem

Fragen und Antworten zu Wechselwirkungen von Nervensystem und Hormonsystem

Bioresonanz Experten beantworten Fragen aus dem Leserkreis. Heute: wie der Test im Hinblick auf Wechselwirkungen zwischen Nervensystem und Hormonsystem aus energetischer Sicht zu betrachten ist.

Eine Therapeutin berichtete von einem männlichen Patienten, der unter regelmäßigen epileptischen Anfällen litt. Das Testergebnis der Bioresonanz nach Paul Schmidt ergab überhaupt keine Hinweise auf das Nervensystem. Dafür ergaben sich in den Testergebnissen Hinweise auf die weiblichen Hormonorgane. Wie ist das einzuschätzen?

Die Antwort des Bioresonanz-Experten:

Bei epileptischen Anfällen denken wir natürlich zuerst einmal an das Nervensystem als unmittelbarer Ort des Geschehens. Dementsprechend finden wir dort auch tatsächlich häufig Hinweise auch im energetischen Test. Das muss aber nicht sein, wie es im berichteten Fall war.

Allerdings müssen wir beachten, dass wir keine klinischen Faktoren testen, sondern energetische – und das ursachenorientiert. Nun wissen wir, dass Probleme im Nervensystem, wie bei der Epilepsie, sehr häufig ihre Ursachen an anderen Stellen haben.

Das Testergebnis zu den weiblichen Hormonorganen bei einem Mann weist auf eine solche ursächliche energetische Störung im Sinne einer Dysbalance im Hormonsystem hin. Nicht nur, weil das Hormonsystem und das Nervensystem so eng miteinander verflochten sind, sondern auch, weil das Hormonsystem regulatorisch für Ordnung im Organismus sorgt. Mögliche Dysbalancen können zur „Unordnung“ führen, mit der Folge, dass es zu neurologischen Ausfallerscheinungen kommt.

Insofern ist das Testergebnis zu den weiblichen Hormonorganen bei einem Mann ein wertvoller Hinweis auf energetische regulatorische Störungen im Gleichgewicht des Hormonsystems. Dass das Testergebnis keinen Hinweis auf das Nervensystem geliefert hat, bedeutet, dass die energetischen Ursachen nicht im Nervensystem selbst zu finden sind.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wie die Sonne dem Nervensystem hilft

Wie die Sonne dem Nervensystem hilft

Bioresonanz-Redaktion erläutert wissenschaftliche Erkenntnisse zum positiven Einfluss des Sonnenlichts auf unser Nervensystem

Das Nervensystem reagiert höchst sensibel auf äußere Einflüsse, wie die Sonne. Dass diese Einflüsse von sehr positiver Natur sein können, hat sich beim Sonnenlicht erwiesen.

So kann sich das Sonnenlicht günstig auf den Schweregrad einer Multiplen Sklerose auswirken. Das UV-Licht löst ähnliche Vorgänge aus, wie das Medikament Interferon. Wissenschaftler werteten die Daten von rund 2.000 MS-Patienten aus. Auffällig war: sowohl die aktiven Entzündungsherde im Gehirn und Rückenmark als auch der Beeinträchtigungsgrad nehmen von Süd- nach Norddeutschland im Mittel zu. Während zugleich die Sonneneinstrahlung in Richtung Norden abnimmt.

Daraufhin zogen die Forscher die Daten der NASA hinzu. Die Auswertung der Daten kam zu dem Ergebnis: die Beschwerden im Zusammenhang mit der Multiplen Sklerose nehmen im Mittel ab, wenn die Sonneneinstrahlung zunimmt.

Der Zusammenhang wird in der Vitamin D-Produktion gesehen. Vitamin D hat entzündungshemmenden Einfluss auf das Immunsystem. Außerdem regt das UV-Licht den Interferon-Signalweg an (Gut gegen Multiple Sklerose: Körper profitiert von Sonnenlicht, Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Kommentar der Bioresonanz-Experten

Krankheitsbilder des Nervensystems sind aus energetischer Sicht durch eine Vielzahl von Ursachen bedingt. Damit der Körper die zuvor genannten positiven Auswirkungen des Sonnenlichts optimal nutzen kann, empfehlen Experten der Bioresonanz nach Paul Schmidt, die gestörten energetischen Regulationsverhältnisse im Organismus aufzuspüren und zu harmonisieren. Das Testprotokoll der Bioresonanz nach Paul Schmidt listet zum Thema Multiple Sklerose über 70 Positionen auf, die aus energetischer Sicht relevant sind.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz-Fallbeispiel zum Nervensystem – Drehschwindel bei energetisch gestörter Abwehrlage

Bioresonanz-Fallbeispiel zum Nervensystem – Drehschwindel bei energetisch gestörter Abwehrlage

Das Fallbeispiel erläutert ursächliche Zusammenhänge zum Nervensystem

Unser Nervensystem reagiert besonders empfindlich darauf, wenn es zu Störungen in den vielfältigen Regulationssystem des Organismus kommt. So beispielsweise bei energetischen Störungen im Immunsystem, wie unser heutiges Fallbeispiel zeigt.

Das Fallbeispiel

Eine 47-jährige Patientin litt seit einiger Zeit unter Drehschwindel. Darüber hinaus hatte die Patientin keine weiteren Beschwerden. Auch klinisch gab es dazu keine Feststellungen.

Die ganzheitliche Sicht und die Fallanalyse

Jedes körperliche Symptom ist aus ganzheitlicher Sicht ein wertvoller Wegweiser zu möglichen Ursachen von Störungen im Organismus. Diese Ursachen zu finden, ist jedoch oft ein mühsamer Prozess und gleicht einer Detektivarbeit. Dies gilt vor allem dann, wenn es sich um sogenannte Allgemeinsymptome handelt, die bei sehr vielen Beschwerdebildern auftreten können. Der Drehschwindel gehört dazu. Noch schwieriger wird es, wenn sich ansonsten keine weiteren Hinweise auf Erkrankungen finden lassen, wie in dem Fallbeispiel.

Ganz auffällig zeigte das Testergebnis mit Bioresonanz nach Paul Schmidt in unserem Fallbeispiel der direkte Hinweis auf das Nervensystem. Es gab jedoch noch markante Auffälligkeiten zu energetischen Störungen des Immunsystems und im Milieu der bakteriellen Mikroorganismen, unter anderem. Diese Zusammenhänge sind inzwischen auch in der medizinischen Wissenschaft bekannt (nachzulesen in dem Beitrag der Redaktion, erschienen in dem Fachmagazin CO.med, Ausgabe Mai 2019: Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse. Erkrankungen im System von Nerven, Gehirn und Gedächtnis, hier im Archiv der Redaktion nachzulesen)

Aus ganzheitlicher Sicht des Bioresonanz-Therapeuten sind es also energetische Regulationsstörungen im Nerven- und Immunsystem, insbesondere im Milieu der bakteriellen Mikroorganismen, die zu dem Beschwerdebild passen.

Fazit:

Das Fallbeispiel verdeutlicht, wie wichtig der ganzheitliche Blick auf solche Geschehnisse ist. Dann finden sich auch wertvolle Hinweise selbst bei Beschwerdebildern, deren Ursachen zunächst unentdeckt bleiben. Die behandelnde Therapeutin ist jedenfalls auf diese Testergebnisse eingegangen und konnte der Patientin weiterhelfen.

Weitere Informationen:

Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 128 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Nervensystem durch Stoffwechsel beeinflusst

Nervensystem durch Stoffwechsel beeinflusst

Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen den Einfluss des Stoffwechsels auf das Nervensystem. Die Bioresonanz-Redaktion erläutert die Zusammenhänge.

Das Regulationssystem Stoffwechsel ist essentiell und eine der Grundvoraussetzungen für unsere Gesundheit. Das ist einleuchtend, gilt es doch, den Organismus mit Nährstoffen ausreichend zu versorgen und die lebenswichtige Energie in den Mitochondrien der Zellen zu produzieren. Störungen in diesem System können weitreichende Folgen haben und Erkrankungen nach sich ziehen. Wie beispielsweise im Nervensystem.

Störungen im Fettstoffwechsel können das Gehirn empfindlich beeinträchtigen

Das Gehirn reagiert auf Störungen im Fettstoffwechsel besonders sensibel, wie das Deutsche Zentrum für Neurodegenerativen Erkrankungen e.V. (DZNE) am Beispiel der erblich bedingten Erkrankung NPC – Niemann-Pick-Krankheit Typ C erläuterte. Dabei kommt es zu einer Überfrachtung mit Cholesterin und anderen Lipiden. Die Folgen sind Funktionsstörungen und langfristig das Absterben von Nervenzellen. Außerdem führt dies dazu, dass die Immunzellen des Gehirns, die Mikroglia, aggressiv werden, außer Kontrolle geraten und so Schäden in den Nervenzellen verursachen.

Wie die Studien gezeigt haben, kommt es nicht nur zur Anhäufung von Lipiden, sondern vor allem auch zu Transportproblemen in den Zellen durch einen molekularen Stau (Fettstau in der Zelle, Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE), Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Kommentar der Bioresonanz-Experten

Auch wenn das Beispiel sich auf eine eher seltene Erbkrankheit bezieht, so machen die Erkenntnisse der Wissenschaftler doch sehr deutlich, wie stark das Funktionieren unseren Organismus von einem störungsfreien Stoffwechsel abhängt. Für die Bioresonanz-Therapeuten gehört die energetische Überprüfung und Harmonisierung des Regulationssystems Stoffwechsel zur alltäglichen Praxis.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wie Blutgefäße unser Nervensystem beeinflussen

Wie Blutgefäße unser Nervensystem beeinflussen

Die Bioresonanz-Redaktion berichtet über spannende Erkenntnisse aus der Wissenschaft zu einem neu entdeckten Zusammenhang zwischen Blutgefäßen und Nervensystem

Es gibt in der Natur wohl nichts, was es nicht gibt. Die Wissenschaft überrascht uns immer wieder mit neuen Entdeckungen. Aktueller Anlass: Unsere Blutgefäße haben nicht nur eine Transportfunktion für den Sauerstoff, die Nährstoffe und die Abbauprodukte. Vielmehr – und das dürfte viele überraschen – steuern und kontrollieren sie direkt unsere Organfunktionen. Wer hätte das gedacht, dass die Blutgefäße eine solche Aufgabe wahrnehmen? Und vor allem, wie geht das?

Die neuen Erkenntnisse aus der Wissenschaft zu Blutgefäße und Nervensystem

Forscher der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg haben einen neuen Beweis dafür erbracht: es geschieht über eine Interaktion mit dem Nervensystem. Die Zellen des Nervensystems und jene der Blutgefäße tauschen Signale aus, die dazu führen, dass sogenannte Oligodendrozyten ausgebildet werden. Sie sind Teil des zentralen Nervensystems und für die elektrische Leitfähigkeit von Nervenzellen wichtig. Außerdem produzieren sie eine lipidreiche Biomembran – das Myelin, das die Nervenfasern als sogenannte Myelinscheiden ummantelt und elektrisch isoliert. Werden diese Prozesse gestört, kann es zu neurologischen Entwicklungsstörungen führen – bis hin zu schwerwiegenden chronischen Erkrankungen, wie beispielsweise Multiple Sklerose. (Quelle: Universitätsmedizin Mannheim, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Schlussfolgerung daraus für Bioresonanz-Experten

Diese neuen Erkenntnisse der Wissenschaft sind ein faszinierendes Beispiel dafür, wie weitverzweigt und ineinandergreifend die Regulationsmechanismen in unserem Körper sind. Und sie unterstreichen, wie entscheidend wichtig der ganzheitlich ursachenorientierte Ansatz bei gesundheitlichen Beeinträchtigungen ist. Nicht umsonst sind die Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu den verschiedenen neurologischen Erscheinungsformen so umfangreich. Und wir werden uns nicht mehr wundern, wenn wir das System der Blutgefäße bei Menschen mit neurologischen Beeinträchtigungen in unseren Testergebnissen vorfinden.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bioresonanz-Fallbeispiel: Nervensystem und mögliche Störfaktoren

Bioresonanz-Fallbeispiel: Nervensystem und mögliche Störfaktoren

Das Fallbeispiel macht die ganzheitlichen Zusammenhänge zum Nervensystem bewusst.

Das Nervensystem ist die übergeordnete Schaltstelle dafür, dass Prozesse in unserem Organismus ordnungsgemäß ablaufen. Dementsprechend sensibel muss es auf Reize reagieren. Was umgekehrt bedeutet, dass es auch auf Störungen hochempfindlich anspricht. Störungen von außen, aber auch vom Organismus selbst.

Das Nervensystem ist deshalb geradezu ein Musterbeispiel dafür, wie wichtig der ganzheitlich ursachenorientierte Ansatz ist, wie unser Fall aus der Praxis deutlich macht.

Das Fallbeispiel

Eine 31-jährige Patientin litt unter einem Gesichtsfeldausfall, mit einem Taubheitsgefühl in der linken Gesichtshälfte. Die Beschwerden wurden begleitet von Kopfschmerzen, Schwindel sowie Seh- und Sprachstörungen. Klinisch wurde ein Gesichtsfeldausfall diagnostiziert. Zeitweise bestand der Verdacht auf einen Zustand nach ischämischer Apoplexie. Daneben wurde Befunde zu Nierenerkrankungen erhoben.

Die ganzheitliche Sicht und die Fallanalyse

Das Nervensystem ist darauf angewiesen, dass sämtliche körpereigenen Regulationssysteme reibungslos funktionieren. Also jene Prozesse, die die Funktionalität des Organismus sicherstellen. Umso wichtiger ist es, bei der Analyse mit Bioresonanz nach Paul Schmidt möglichst sämtliche Bereiche abzufragen. Dies gilt umso mehr, weil die Ursachen von Störungen des Nervensystems häufig an ganz anderer Stelle auftreten.

Ganz auffällig zeigte das Testergebnis in unserem Fallbeispiel nur einen dezenten Hinweis auf das Nervensystem, in Form des Hör- und Gleichgewichtsorgans. Auch wenn das natürlich zum Beschwerdebild passt und sicherlich dabei eine Rolle spielt, zum umfangreichen Testprogramm des Nervensystems selbst gab es jedoch keine weiteren Auffälligkeiten. Ebenso wenig zu den klinisch als krank erkannten Nieren. In der Praxis führt dies häufig zur Verwirrung. Sowohl das Testverfahren wie auch die Diagnosen werden dann voreilig in Frage gestellt. Das löst sich dann aber sehr schnell auf, wenn wir uns deren Bedeutung vergegenwärtigen:

Die Beschwerdebilder, die Erkrankungen und folgerichtig auch die klinischen Diagnosen spielen sich grundsätzlich auf der Folgenebene ab, während sich die Testergebnisse mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt die dahinter liegenden energetischen Störungen auf die Ursachenebene beziehen. Schon wegen dieses unterschiedlichen Blickwinkels müssen wir zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen. Das Ganze ist also kein Widerspruch, sondern ergänzt sich, wenn wir die Ergebnisse richtig einordnen.

Und genau dazu zeigte das Testergebnis einen markanten Hinweis, der unter Naturmedizinern nur zu gut bekannt ist: das Verdauungssystem, und hier ganz markant die Darmflora. Für Ganzheitsmediziner spielt die Darmflora schon sehr lange eine zentrale Rolle für die Gesundheit des gesamten Organismus.

Auch die Wissenschaft weist immer öfter die Bedeutung des Darmmikrobioms für viele gesundheitliche Beeinträchtigungen nach. (Unsere Redaktion hat dazu einen Überblick im Magazin „Die Naturheilkunde“ veröffentlicht. Dort finden sich auch Erläuterungen zur Bedeutung der Darm-Gehirn-Achse. Hier den Beitrag als PDF ansehen.).

Das Testergebnis lieferte aber noch weitere spannende Hinweise: auf die Mitochondrien – wichtig für den gesamten Organismus, so auch für die Zellen des Nervensystems – das Immunsystem – mit seiner Schutzfunktion – und das Kreislaufsystem – Störungen in den Blutgefäßen können ebenso neurologische Störungen hervorbringen.

Fazit:

Das Fallbeispiel verdeutlich sehr klar, wie weitverzweigt ursächliche Zusammenhänge im komplexen Netzwerk unserer Regulationssysteme energetisch daran beteiligt sein können, dass solche Beschwerdebilder, wie von der Patientin vorgetragen, zustande kommen. Wie eng solche Zusammenhänge sind, bestätigte sich auch in diesem Falle: die Therapeutin ging harmonisierend auf die getesteten Bereiche ein und verbesserte die Situation der Patientin deutlich.

Weitere Informationen:

Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 129 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz Redaktion informiert

Nervensystem – auf der Spur von Entwicklungsstörungen

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert ganzheitliche Zusammenhänge, wie sich Nervenzellen falsch entwickeln können.

Bei Erkrankungen des Nervensystems stehen regelmäßig Infektionen und Entzündungsprozesse im Verdacht. Die Wissenschaft hat dazu zahlreiche Mikroorganismen identifiziert, die damit und in der Folge mit Entwicklungsstörungen von Nervenzellen in Verbindung stehen. Typische Beispiele sind die gefürchteten Borrelien und Herpes simplex.

Wie kommt es dazu?

Vor dem Hintergrund, dass es mehr auf das Milieu ankommt, als auf den einzelnen Keim (Claude Bernard), fragen dann Ganzheitsmediziner, was das Nervensystem anfällig macht. Regelmäßig nehmen sie dazu die Regulationssysteme des Organismus unter die Lupe. Dazu gehört auch das regulierende System der Enzyme.

Neues aus der Wissenschaft

Spannend in diesem Zusammenhang ist, dass die Wissenschaft entdeckt hat, dass es zu einem verzögerten Wachstum von Nervenzellen kommt, wenn ein Enzym verloren geht. Dabei spielt ein bestimmtes Enzym mit dem Namen UBE2K eine Rolle. Es ist wichtig für den Abbau von Proteinen und damit von großer Bedeutung für die Zellen. Bei Verlust dieses Enzymes wird die Genexpression unterdrückt, dadurch die Differenzierung von Stammzellen behindert, und so die Entstehung und Entwicklung von Zellen gestört (Quelle: Universität Köln, Informationsdienst Wissenschaft (IDW)).

Schlussfolgerung aus ganzheitlicher Sicht der Bioresonanz

Ganzheitliche Mediziner berücksichtigen regelmäßig die Enzymhaushalt. In der Naturheilkunde kennt man die Enzymtherapie. Und die Bioresonanz nach Paul Schmidt hält eigens für die Enzyme ein umfangreiches Programm bereit. In den Testprotokollen zu Störungen und Erkrankungen des Nervensystems werden die Enzyme entsprechend berücksichtigt.

Tipp:

Die Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin (VFS) zeigt in einem Video, welche Bedeutung die Enzyme in der Bioresonanz nach Paul Schmidt haben, hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Luftverschmutzung schädigt Nervensystem

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz – Redaktion kommentiert neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Wirkung von Schadstoffen auf den Organismus.

Baubiologen warnen schon lange vor den langfristigen Gefahren durch Schadstoffe, beispielsweise in der Luftverschmutzung.

Jetzt haben Wissenschaftler des Leibnitz-Institut für umweltmedizinische Forschung (IUF) Hinweise gefunden, dass Luftverschmutzungen direkte negative Einflüsse auf das Nervensystem haben und so die kognitiven Fähigkeiten vermindern können.

Bislang nahm man an, dass die Luftverschmutzung sich negativ auf die Lungenfunktion auswirkt und über Atemwegserkrankungen zu kognitiven Defiziten führt. (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw))

Einordnung durch die Bioresonanz – Redaktion:

Beide Erkenntnisse zeigen, wie wichtig es ist, den Organismus stets ganzheitlich zu betrachten. Am Beispiel, welche vielfältigen Auswirkungen Luftverschmutzungen haben, wird das sehr deutlich. So gehört es zum Grundprogramm einer ursachenorientierten Bioresonanz-Analyse, die möglichen energetischen Auswirkungen von Schadstoffbelastungen jedweder Art zu untersuchen. Sodann gilt es, sämtliche Organsysteme auf energetische Störungen hin zu analysieren. Die so gewonnenen Erkenntnisse führen letztlich dazu, dass sämtliche aufgedeckten energetischen Störungen durch die Bioresonanztherapie zu harmonisieren sind.

Abgerundet werden die Maßnahmen dadurch, dass man sich ein entsprechend harmonisiertes Wohnumfeld schafft, beispielsweise mit baubiologischen Maßnahmen (mehr Infos dazu unter Baubiologie P/S/A)

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.