Immunsystem_Gedächtnis

Training für das Gedächtnis des Immunsystems

Forscher haben den Mechanismus des Immunsystem-Gedächtnisses entschlüsselt. Spannende Schlussfolgerung für die Bioresonanz.

In diesen Tagen ist unserer Redaktion eine besonders spannende wissenschaftliche Veröffentlichung aufgefallen, weil sie uns an den Ansatz der Bioresonanz erinnert.

Forscher der Universität Würzburg haben neue Details entschlüsselt, wie sich das Immunsystem an frühere Infektionen erinnert. Sie erklären das so: Normalerweise sterben die aktivierten T-Zellen ab, nachdem sie einen Krankheitserreger erfolgreich abgewehrt haben. Aber nicht alle. Etwa fünf bis zehn Prozent bleiben erhalten. Ein ganz bestimmter Transkriptionsfaktor sorgt dafür, dass diese Zellen überleben und zu einer dauerhaften Gedächtnisantwort übergehen (Quelle: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Auf diese Weise findet eine Art Gedächtnistraining statt, das vor zukünftigen Infektionen schützen kann.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Wieso erinnert uns das an die Bioresonanz?

Zwar sind die Ansätze nicht direkt vergleichbar, weil der Blickwinkel der klinischen Wissenschaft einerseits und jener der Bioresonanz andererseits auf ganz unterschiedlichen Ebenen ansetzen. Dennoch ergibt sich eine Gemeinsamkeit, die sich im Training des Immunsystems wiederfindet. Denn auch die Bioresonanz hat dies zum Ziel. Bekanntlich behandeln wir mit der Bioresonanztherapie keine Krankheiten, sondern geben dem Organismus mit den Frequenzen die Informationen und Impulse, die den Selbstheilungskräften dabei helfen sollen, in ihrem natürlichen Gleichgewicht zu bleiben. Also genauso eine Art Training, das dazu verhelfen soll, sich besser zu schützen.

Schlussfolgerungen der Bioresonanz-Therapeuten

Diese Erkenntnisse sind für das Verständnis zu Bioresonanz von großem Wert, denn auch die Therapieprogramme beispielsweise der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu den Abwehrkräften berücksichtigen „trainierende“ Frequenzen für die T-Zellen und damit verbundener Regulationssysteme. Zumal der Organismus für solcherart Trainings empfänglich zu sein scheint, nachdem die Natur dazu entsprechende Mechanismen geschaffen hat.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 Fachinfo
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden