Bioresonanz-Fallbeispiel zum Nervensystem – Drehschwindel bei energetisch gestörter Abwehrlage

Bioresonanz-Fallbeispiel zum Nervensystem – Drehschwindel bei energetisch gestörter Abwehrlage

Das Fallbeispiel erläutert ursächliche Zusammenhänge zum Nervensystem

Unser Nervensystem reagiert besonders empfindlich darauf, wenn es zu Störungen in den vielfältigen Regulationssystem des Organismus kommt. So beispielsweise bei energetischen Störungen im Immunsystem, wie unser heutiges Fallbeispiel zeigt.

Das Fallbeispiel

Eine 47-jährige Patientin litt seit einiger Zeit unter Drehschwindel. Darüber hinaus hatte die Patientin keine weiteren Beschwerden. Auch klinisch gab es dazu keine Feststellungen.

 Bioresonanz kennenlernen

Die ganzheitliche Sicht und die Fallanalyse

Jedes körperliche Symptom ist aus ganzheitlicher Sicht ein wertvoller Wegweiser zu möglichen Ursachen von Störungen im Organismus. Diese Ursachen zu finden, ist jedoch oft ein mühsamer Prozess und gleicht einer Detektivarbeit. Dies gilt vor allem dann, wenn es sich um sogenannte Allgemeinsymptome handelt, die bei sehr vielen Beschwerdebildern auftreten können. Der Drehschwindel gehört dazu. Noch schwieriger wird es, wenn sich ansonsten keine weiteren Hinweise auf Erkrankungen finden lassen, wie in dem Fallbeispiel.

Ganz auffällig zeigte das Testergebnis mit Bioresonanz nach Paul Schmidt in unserem Fallbeispiel der direkte Hinweis auf das Nervensystem. Es gab jedoch noch markante Auffälligkeiten zu energetischen Störungen des Immunsystems und im Milieu der bakteriellen Mikroorganismen, unter anderem. Diese Zusammenhänge sind inzwischen auch in der medizinischen Wissenschaft bekannt (nachzulesen in dem Beitrag der Redaktion, erschienen in dem Fachmagazin CO.med, Ausgabe Mai 2019: Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse. Erkrankungen im System von Nerven, Gehirn und Gedächtnis, hier im Archiv der Redaktion nachzulesen)

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Aus ganzheitlicher Sicht des Bioresonanz-Therapeuten sind es also energetische Regulationsstörungen im Nerven- und Immunsystem, insbesondere im Milieu der bakteriellen Mikroorganismen, die zu dem Beschwerdebild passen.

Fazit:

Das Fallbeispiel verdeutlicht, wie wichtig der ganzheitliche Blick auf solche Geschehnisse ist. Dann finden sich auch wertvolle Hinweise selbst bei Beschwerdebildern, deren Ursachen zunächst unentdeckt bleiben. Die behandelnde Therapeutin ist jedenfalls auf diese Testergebnisse eingegangen und konnte der Patientin weiterhelfen.

 Fachinfo

Weitere Informationen:

Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 128 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

 Buchtipps

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden