Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz-Fallbeispiel: Hormonsystem

Weitreichende Folgen eines gestörten Hormonsystems, wie ein Fallbeispiel deutlich macht

Wie wir wissen, geht im Organismus ohne Hormone nichts. Sie sind an sämtlichen Prozessen beteiligt. Alleine das zeigt uns bereits, dass nahezu alle nur denkbaren Wechselwirkungen zu ursächlichen Störungen im Hormonsystem führen können. Wenn es darum geht, die Ursachen für energetische Störungen im Zusammenhang mit dem Hormonsystem zu finden, müssen wir also in jeder Hinsicht offen sein. Jede Form von Störungen in den Organsystemen und in den Regulationssystemen können letztlich zu Wechselwirkungen mit dem Hormonsystem führen. Häufig ist der Stoffwechsel von ausschlaggebender Bedeutung wie unser heutiges Fallbeispiel zeigt.

Das Fallbeispiel

Eine 38-jährige Patientin klagte über Gewichtszunahme, konnte sich nur noch schwer konzentrieren, war immer müde, niedergeschlagen und lustlos. Klinisch wurde eine Hypothyreose bei Hashimoto-Verdacht diagnostiziert.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Die ganzheitliche Sicht

Abgesehen von der klinischen Diagnose, können die von der Patientin vorgetragenen Symptome zahlreiche Ursachen im Organismus haben. Dies bestätigte auch das umfangreiche Testergebnis.

Die Fallanalyse

Bei der energetischen Austestung mit Bioresonanz nach Paul Schmidt ergaben sich zum Hormonsystem neben der Schilddrüse weitere Hinweise auf Mitspieler des weit verzweigten Hormonsystems, wie die Nebennierenrinde und auch die Leber. Letztere ist deshalb besonders beachtlich, weil sich im weiteren Testergebnis gleich mehrfache Hinweise auf den Stoffwechsel fanden – neben dem Stoffwechselsystem auch der Säure-Basen-Haushalt und der Nährstoff-Haushalt.

Im Kontext mit dem Gesamtergebnis des Tests war auch das Nervensystem auffällig. Spannend in diesem Zusammenhang sind neuere wissenschaftliche Erkenntnisse. Die Universität Duisburg-Essen wies darauf hin, dass die Schilddrüse stärker als gedacht die Gehirnleistung beeinflusst. Konkret fördern die Hormone der Schilddrüse die Bildung von Nervenzellen im Lern- und Gedächtniszentrum des Gehirns (Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

 Fachinfo

Fazit:

Das Fallbeispiel zeigt beeindruckend, wie vielseitig die Wechselwirkungen des weit verzweigten sensiblen Hormonsystems auf unsere Gesundheit sind. Alle genannten Faktoren können mitursächlich für das Beschwerdebild der Patientin sein. Vermutlich macht sogar deren Zusammenwirken die Missempfindungen besonders deutlich. Über eine Gesamtregulation besteht eine signifikante Chance, den Gesamtzustand erheblich zu verbessern, wie es auch bei der Patientin der Fall war. Neben der Regulation der vorgefundenen energetischen Störungen halfen dabei die Anwendung der bioenergetisch optimierten Nahrungsergänzungsprodukte Rayobase und Rayovita.

Weitere Informationen:

  • Das Fallbeispiel mit den Testdetails finden Therapeuten in unserem Archiv, hier klicken, oder auf Seite 99 f. des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.

Tipp:

>>> Dieser Report erläutert die Lösungswege mit Bioresonanz nach Paul Schmidt am Beispiel der Schilddrüsenunterfunktion… >>>hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden