Vitamin D verringert Sterberate

Vitamin D verringert Sterberate

Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zur Bedeutung von Vitamin D

Vitamin D hat vor allem wegen der Bedeutung für den Knochenbau seine Berühmtheit erlangt. Doch es hat – wie die meisten natürlichen Substanzen – mehrfache Funktionen für unsere Gesundheit. So wirkt es an zahlreichen Stoffwechselvorgängen mit, unterstützt das Immunsystem und die Blutgefäße. Jetzt gibt es neuere Erkenntnisse, wonach Vitamin D auch die Sterberate verringern kann.

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu Vitamin D

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Das Deutsche Krebsforschungszentrum beziffert die Verringerung der Sterberate an Krebs bei einer Vitamin D-Supplementierung auf rund dreizehn Prozent. Die Ergebnisse beruhen auf der Grundlage von drei Metaanalysen klinischer Studien. Ferner fanden sich Hinweise, dass auch bei anderen Krankheiten dieser Effekt eintritt, beispielsweise bei den Sterberaten an Lungenerkrankungen.

Damit wird klar: Das Vitamin hat einen positiven Einfluss auf die Bewältigung zahlreicher Erkrankungen. Dies gilt vor allem bei entzündlichen Krankheiten, Atemwegserkrankungen, Diabetes mellitus und Krebs.

Die Experten empfehlen, sich zwei- bis dreimal pro Woche für etwa zwölf Minuten dem Sonnenschein auszusetzen. Dabei sollten Gesicht, Hände und Teile der Arme und Beine unbedeckt und ohne Sonnenschutz sein (Vitamin D-Supplementierung: möglicher Gewinn an Lebensjahren bei gleichzeitiger Kostenersparnis, Deutsches Krebsforschungszentrum, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Sichtweise der Bioresonanz-Experten

Kommt es zu Störungen im Vitamin D – Haushalt, fragen Bioresonanz-Experten stets, welche Regulationsstörungen im Organismus dazu beitragen. In der Regel stoßen sie dabei auf der energetischen Ebene auf Hinweise, die weitreichende Bedeutung für oben genannte Erkrankungen haben. Diese Erfahrung mit dem ursachenorientierten Ansatz führt letztlich dazu, dass sie den gesamten Nährstoffhaushalt energetisch regulieren. Mit dem Ziel, die Wirkung einer Supplementierung zu optimieren.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Fachinfo

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden