Schlagwort-Archive: Bluthochdruck

Wenn der Bluthochdruck etwas ganz anderes bedeutet

Bioresonanz-Redaktion stellt eindrucksvolles Beispiel zur ganzheitlichen Sichtweise vor. Ein Beitrag für das Fachpublikum aber auch für den an ganzheitlicher Medizin interessierten Laien.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Wenn Sie auf unserer Webseite zu den Erfahrungsberichten auf die Kategorie Bluthochdruck klicken (http://www.bioresonanz-erfahrungsberichte.de/blog/themen/bluthochdruck/), dann fällt Ihnen auf den ersten Blick bei den Suchergebnissen etwas scheinbar Kurioses auf: Sie finden dort in den Überschriften, die das Hauptproblem des jeweiligen Fallbeispiels spiegeln, alle möglichen Themen im Vordergrund. Vom Schlaganfall, Nackenschmerzen und wiederkehrenden Infekten ist dort die Rede. Hat hier der Archivar unsauber gearbeitet? Keineswegs, und das ist auch nicht kurios. Diese Fallbeispiele sind alle unter dieser Kategorie gelandet, weil in diesen Fällen auch das Thema Bluthochdruck relevant war.

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Kommentar von Michael Petersen, Redaktion mediportal-online

Für mich ist das ein eindrucksvolles Beispiel dafür, wie ganzheitliches Denken funktioniert. Ein Mensch hat grundlegende Regulationsstörungen der verschiedensten Art, die sich letztlich über die unterschiedlichen Krankheitsbilder zeigen.

Dies lehrt uns, dass wir ein Krankheitsgeschehen nicht isoliert betrachten, sondern immer den Blick auf die ganzheitliche Bedeutung richten sollten. Mehr noch, wird der sensibilisierte Therapeut nicht nur die Krankheit behandeln, sondern die Regulationsstörungen harmonisieren. Im Idealfall löst er damit gleich verschiedene Krankheitserscheinungen.

Um das besser zu verstehen, schauen wir uns doch einmal die Suchergebnisse an – drei spannende Fallbeispiele.

 Bluthochdruck Gefahr muss nicht sein

Zuvor sei deutlich gemacht, dass die nachfolgenden Ausführungen eine Betrachtung aus ganzheitlicher Sichtweise sind. Diese unterscheidet sich grundlegend vom rein klinischen Verständnis und darf damit nicht verwechselt werden. Dies vorab für alle diejenigen Leser, die mit der ganzheitlichen Sichtweise noch nicht so sehr vertraut sind.

Beginnen wir mit dem Fallbeispiel, dessen Zusammenhänge auch der klinischen Medizin geläufig sind:

  • Das Beispiel mit dem Schlaganfall. Eine Patientin mit Gangunsicherheit und Schwindel. In der Anamnese wird dort von Übergewicht, erhöhten Cholesterinwerten, Bluthochdruck und mehrfachen Schlaganfällen gesprochen (Link zum Fallbeispiel Schlaganfall. Hinweis: Die Testergebnisse sind nur dem Fachpublikum zugänglich. Wir bitten um Verständnis.). Mancher Fachkundige wird jetzt sagen: Das ist ja der Klassiker unter Patienten mit Schlaganfällen. Richtig! Bis dahin ist der Zusammenhang allgemein bekannt. Interessant wird es dann aber, wenn man sich die Testergebnisse mit Bioresonanz nach Paul Schmidt genauer angeschaut und deren übergeordneten Zusammenhänge analysiert. Dort fällt nämlich auf, dass neben den energetischen Regulationsstörungen des Kreislaufsystems (wo sich der Bluthochdruck abspielt) das Zentralnerven- und Hormonsystem eine Rolle spielt. Sind diese Zusammenhänge also der gemeinsame Nenner für die verschiedenen Krankheitserscheinungen dieser Patientin? Geht man von dem positiven Ergebnis der darauf aufbauenden Therapie aus, scheint es so zu sein.
  • Schon etwas schwieriger wird das Fallbeispiel mit den Nackenschmerzen und Schwindel, neben dem Bluthochdruck. (Link zum Fallbeispiel Schmerzen. Hinweis: Die Testergebnisse sind nur dem Fachpublikum zugänglich. Wir bitten um Verständnis.) Nun, der Zusammenhang Bluthochdruck und Schwindel ist nachvollziehbar. Doch was haben die Nackenschmerzen damit zu tun? Mancher wird sich jetzt dazu hinreißen lassen, das als eigene, von den anderen Beschwerden „unabhängige Baustelle“ zu betrachten. Oder den Schwindel mit den Nackenschmerzen in Verbindung zu bringen, was klinisch gesehen ja ebenso sein kann. Spannend ist auch hier der Blick in die Testergebnisse. Dort finden sich energetische Regulationsstörungen im Bereich Säure-Basen-Haushalt und dem sogenannten Ausschleusungssystem (Ausschleusung nicht erwünschter Stoffe und ausscheidungspflichtiger Stoffwechselendprodukte, allgemein als Entgiftung bezeichnet). Beides ist für Probleme in der Muskulatur bekannt (Stichwort: Übersäuerung), was beispielsweise zu Nackenschmerzen führen kann. Beides kann aber auch, durch die Veränderung des Milieus im Blutsystem, dazu beitragen, die Druckverhältnisse in den Blutgefäßen zu beeinflussen, mit der Folge Bluthochdruck. Also auch hier wieder ein gemeinsamer energetischer Nenner für multiple Beschwerdebilder?
  • Im dritten Fall wird es ganz spannend. Ein Patient litt unter immer wiederkehrenden Infekten. (Link zum Fallbeispiel Immunsystem. Hinweis: Die Testergebnisse sind nur dem Fachpublikum zugänglich. Wir bitten um Verständnis.) Außerdem klinisch positiv festgestellt wurde Herpes labialis. Auf den ersten Blick scheint auch das Testergebnis in Bezug auf das Beschwerdebild nachvollziehbar: Energetische Regulationsstörungen des Lymph- und Immunsystems, insbesondere der Abwehrlage im Milieu der bakteriellen und viralen Mikroorganismen. Und zwar solcher, die typische für die Atemwege sind, wie der Herpes. Außerdem tauchte noch das Hormonsystem auf, was wiederum im Zusammenhang mit der Steuerung des Immunsystems Abwehrschwächen unterhalten kann. Eine mögliche Erklärung für die dauerhaften Infekte. Doch genau diese Zusammenhänge sagen dem erfahrenen Ganzheitsmediziner: das kann auch zu Bluthochdruck führen, was bei dem Patienten der Fall war. Also wieder ein gemeinsamer energetischer Nenner gefunden?

Fazit: Zugegeben, für den Laien aber auch für viele Mediziner, ist es schwer, diese Zusammenhänge zu verstehen, die für den Ganzheitsmediziner selbstverständlicher Alltag sind. Vielleicht wird es noch deutlicher, wenn man sich die eigentliche Bedeutung des Bluthochdrucks bewusst macht. In der Natur geschieht nichts ohne Grund. Der Organismus setzt den Arbeitsdruck in den Blutgefäßen hoch, wenn er dazu eine Notwendigkeit sieht, beispielsweise um Störungen im Körper zu überwinden. Die hier vorgestellten Fälle weisen viele solcher Störfaktoren auf. Diese Beispiele zeigen, wie vielseitig die Ursachen sein können. Die Erhöhung des Blutdruck ist die Reaktion des Organismus auf … vieles eben.

Das spiegelt sich auch in den Testprotokollen der Bioresonanz wider. Dort finden sich zahlreiche mögliche ursachenorientierten Positionen.

 Bluthochdruck – was ist mit Bioresonanz moeglich

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Hormonell bedingter Bluthochdruck

Bioresonanz-Redaktion zeigt Lösungswege für Bluthochdruck bei Regulationsstörungen der Hormone auf.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Die Ursachen für Bluthochdruck sind vielfältig. Immerhin weist das Testprotokoll der Bioresonanz nach Paul Schmidt auf über 60 Faktoren hin. Ein häufiger Grund liegt im Hormonsystem. Das ist nachvollziehbar, denn Hormone wirken unmittelbar auf die Blutdruckregulation ein. Das haben inzwischen auch die Wissenschaftler entdeckt, wie die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V. „Dort heißt es, „Ein Zuviel des Blutdruckhormons Aldosteron könnte bei sechs Prozent der Erkrankten der Auslöser sein“ (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Zwar wird von nur sechs Prozent der Hypertoniker gesprochen. Ganzheitlich orientierte Mediziner gehen aber davon aus, dass es weit mehr sein dürften. Bekanntlich lassen sich häufig klinische Verdachtsmomente nicht bestätigen. Anders auf energetischer Ebene. Wir erinnern uns, dass Paul Schmidt zu seiner Zeit bereits beobachtete, dass Krankheiten mehrere Frequenzebenen durchlaufen, bevor sie klinisch auffällig werden. Befinden wir uns in einem hochfrequenten Bereich, lassen sich entsprechende Krankheitsbildern noch nicht nachweisen. Demgegenüber testen Bioresonanzgeräte auf allen energetischen Frequenzebenen, was erklärbar macht, warum Bioresonanz-Therapeuten schon sehr früh entsprechende Erkenntnisse gewinnen können.

Bioresonanz orientiert sich bei Bluthochdruck ganzheitlich

Die Bioresonanz beschränkt sich bei ihren Analysen allerdings nicht nur auf einzelne Bereiche, wie beispielsweise das Hormonsystem. Vielmehr geht es darum, die energetische Situation im gesamten Organismus und bei sämtlichen Regulationssystemen zu überprüfen. Das ist bei allen chronischen Erkrankungen, so auch bei Bluthochdruck, anzuraten. Da sich der Bluthochdruck aus einer Vielzahl von Regulationsstörungen entwickeln kann, kommen Bioresonanz-Therapeuten regelmäßig auf andere als die in der klinischen Medizin üblichen Erkenntnisse. Diese unterschiedlichen Betrachtungsweisen können nicht miteinander verglichen werden. Ansonsten riskiert man Fehlinterpretationen.

Dieser eReport bietet einen schönen Überblick zu den Möglichkeiten der Bioresonanz bei Bluthochdruck:

 Bluthochdruck – was ist mit Bioresonanz moeglich

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Gefahr durch Blutdruck – doch in welcher Richtung?

Bioresonanz-Redaktion erläutert, was bei der Regulation des Blutdrucks so wichtig ist.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Der Blutdruck muss runter, nach diesem Motto schlucken von Bluthochdruck betroffene Menschen über viele Jahre Pillen und riskieren nicht unerhebliche Nebenwirkungen. Da erscheint es wie eine Ironie, wenn jetzt die Wissenschaftler zu dem Schluss kommen: „Ein möglichst niedriger Blutdruckwert ist bei Patienten mit hohem Herz-Kreislauf-Risiko nicht unbedingt das optimale Behandlungsziel. Sinkt der Blutdruck unter einen bestimmten Wert, steigt das Herz-Kreislauf-Risiko wieder an.“, so die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung e.V. (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)). Damit ist die Verwirrung perfekt. Der Verbraucher fragt sich, was ist nun der richtige Weg?

Auf die Regulation kommt es an beim Blutdruck

Doch es geht hier nicht darum, wer Recht hat. Das nützt den Patienten in der Regel auch nichts. Vielmehr lehrt uns diese Verwirrung, dass es nicht um rauf oder runter geht, sondern um eine ganzheitliche Regulation des Organismus, der am besten selbst weiß, welcher Blutdruck für den individuellen Menschen der richtige ist.

Um Missverständnisse zu vermeiden: selbstverständlich besteht akuter Handlungsbedarf, wenn jemand einen Bluthochdruck jenseits von Gut und Böse hat.

Aus langfristiger Sicht ist aber das bloße Senken von Blutdruckwerten nicht die Lösung. Wie weitreichend die wahren Ursachen von Bluthochdruck sind, zeigt das Testprotokoll der Bioresonanz nach Paul Schmidt zum Bluthochdruck mit 56 Einzelpositionen, die am erhöhten Blutdruck mitwirken können. Eine ganzheitlich ursachenorientierte Regulation, die alle in Frage kommenden Faktoren überprüft und in die Therapie mit einbezieht, ist daher die klare Empfehlung des Naturmediziners.

Dieser eReport bietet einen schönen Überblick zu den Möglichkeiten der Bioresonanz bei Bluthochdruck:

 Bluthochdruck – was ist mit Bioresonanz moeglich

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Bioresonanz zum Mythos Salz bei Bluthochdruck

Wissenschaftler warnen vor den Risiken von zu wenig Salz.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Seit Jahren wird in den Medien vor zu hohem Salzkonsum gewarnt. Experten stritten darum, ob und wie gefährlich zu viel Salz für Bluthochdruck und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems ist. So hieß es in weiten Kreisen, dass zu viel Salz krank mache, den Blutdruck erhöhe und schließlich Herz und Blutgefäße gefährde. Ganze Kampagnen legten nahe, den Salzkonsum zu senken.

Doch jetzt warnen Wissenschaftler vor dem Gegenteil: Zu wenig Kochsalz würde das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie. Die Wissenschaftler der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) resümieren, dass das Risiko von Bluthochdruck, Herzinfarkt und Schlaganfall nicht bei zu hohem Salzkonsum, sondern eher bei zu wenig Salz steigt. Das berichtete die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. Die Wissenschaftler erläuterten weiter, dass der Bluthochdruck viele Ursachen habe. Dementsprechend sei es falsch, den Bluthochdruck einfach mit zu viel Kochsalz gleichzusetzen. (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Was für viele einschlägt wie eine Bombe, in das teilweise gefestigte Weltbild zum Salz, ist für ganzheitlich orientierte Mediziner keine Überraschung. Sie warnen schon immer vor der viel zu einseitigen Betrachtung einzelner vermeintlicher Ursachen. Dies gelte vor allem für die oft anzutreffende Beschränkung auf die Ernährung, wie sie selbst bei vielen Medizinern zu beobachten ist. Viel wichtiger sei es, den gesamten Organismus und die vielen möglichen Einflussfaktoren, nicht nur die Ernährung, in eine nüchterne ausgewogene Betrachtung einzubeziehen.

Buchtipp:

Ganzheitliche Bioresonanz-Therapeuten fühlen sich bestätigt.

Genau das will die Bioresonanz nach Paul Schmidt. Der ganzheitlich ursachenorientierte Ansatz gebietet eine Berücksichtigung sämtlicher Ursachenzusammenhänge, was man nicht zuletzt aus den vielen Positionen der Testprotokolle herauslesen kann. Vom Therapeuten verlangt es, dass er offen und unvoreingenommen alle diese Faktoren berücksichtigt. Dabei helfen ihm die vielen energetischen Frequenzspektren, die ihm durch die Testapparate zu Verfügung gestellt werden, für die Analyse und die nachfolgende energetische Harmonisierung.

Dieser eReport bietet einen schönen Überblick zu den Möglichkeiten der Bioresonanz bei Bluthochdruck:

 Bluthochdruck – was ist mit Bioresonanz moeglich

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Hormone bei Diabetes, Übergewicht und Bluthochdruck

Ganzheitlicher Zusammenhang, wissenschaftliche Erkenntnisse, Sichtweise der Bioresonanz

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Ganzheitlich orientierte Mediziner gehen schon lange davon aus, dass es für die Volkskrankheiten Übergewicht, die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus und Bluthochdruck gemeinsame Ursachen gibt. Geradezu bahnbrechend dürften in diesem Zusammenhang die Erkenntnisse einer Forschergruppe der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) und der Universität Tübingen sein. Sie haben herausgefunden, dass das Hormon Adiponektin dabei eine Rolle spielt.

Wissenschaftliche Erkenntnisse zu gemeinsamen Ursachen von Diabetes mellitus, Übergewicht und Bluthochdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Wie im Informationsdienst Wissenschaft berichtet wurde, haben die Wissenschaftler erkannt: „…Ist das Hormon, das vom Fettgewebe gebildet wird, in zu geringen Mengen vorhanden, kann es unter Umständen zum metabolischen Syndrom und letztlich schweren Gefäß- und Herzerkrankungen kommen…“. Ferner schlossen sie daraus, „dass dies nicht nur dazu führe, dass die Menschen immer dicker werden, sondern oft auch unter Bluthochdruck, Diabetes Typ 2 und Fettstoffwechselstörungen leiden“ (Quelle der Zitate: Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerungen aus Sicht der Bioresonanz

Damit wird deutlich, wie das Regulationssystem der Hormone, also das Hormonsystem, an vielen Folgeerkrankungen maßgeblich beteiligt ist. Und das nicht erst, wenn sich im Labor manifeste klinische Hinweise darauf feststellen lassen, sondern bereits auf energetischer Ebene, so die Erfahrung von Bioresonanz-Anwendern. Ihr ganzheitlich ursachenorientierter Ansatz berücksichtigt bei allen diesen Erkrankungen diese Zusammenhänge, wie man beispielsweise in den Testprotokollen der Bioresonanz nach Paul Schmidt nachlesen kann.

Mehr Infos zum Diabetes mellitus und zu den Möglichkeiten der Bioresonanz in diesem Report:
 Diabetes mellitus, erhöhter Blutzucker – was ist mit Bioresonanz möglich

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bluthochdruck – wie die Bioresonanz das sieht

Besorgniserregende Erkenntnisse der Wissenschaft zu Bluthochdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Blutdruck

Bioresonanz Fachbeiträge Bluthochdruck

Schon die hohe Zahl der Menschen, die an Bluthochdruck leiden, ist beängstigend. Die Hochdruckliga geht von rund 20-30 Millionen betroffenen Menschen alleine in Deutschland aus. Nun spricht auch noch die Wissenschaft von einer Besorgnis erregenden Zunahme von Übergewicht und Bluthochdruck bei jungen Menschen, so das Ergebnis einer groß angelegten Studie der Universität Leipzig. Darüber hinaus konnten die Forscher sechs neue genetische Varianten identifizieren, die in diesem Zusammenhang mit Veränderungen des Energiestoffwechsel stehen (Universität Leipzig, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Ganzheitliche Bioresonanz-Therapeuten fühlen sich bestätigt.

Diese Zusammenhänge bestätigen einmal mehr die Erfahrungen vieler ganzheitlicher Mediziner, so auch die Bioresonanz-Therapeuten. Nämlich die Kausalkette genetische Disposition – energetische Stoffwechselstörungen – klinisches Bild des Übergewichts und des Bluthochdrucks. Diese modernen Zivilisationskrankheiten sind also nicht nur Folge falscher Ernährung und Bewegungsmangel. Das kommt zwar verschärfend noch dazu. Entscheidend dürften vielmehr die Grundlagen energetischer Regulationsstörungen sein, die den Leidensweg erst eröffnen.

Und genau hier setzt die Bioresonanztherapie an, wie man an den bewährten Testprotokollen der Bioresonanz nach Paul Schmidt eindrucksvoll feststellen kann.

Dieser eReport bietet einen schönen Überblick zu den Möglichkeiten der Bioresonanz bei Bluthochdruck:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.