Schlagwort-Archive: Erfahrungsbericht

Bioresonanz-Erfahrungsbericht zum Thema Allergie

Wie einem 12-jährigen Schüler mit Heuschnupfen und Neurodermitis geholfen wurde.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Erfahrungsberichte

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Erfahrungsberichte

Wenn im Frühling Nase und Augen jucken, die Schleimhäute anschwellen und die Betroffenen unerträgliche Niesattacken heimsuchen, dann wird schnell klar, dieser Mensch hat Heuschnupfen, eine Form von Allergie. So erging es auch einem 12-jährigen Schüler, der seit dem Babyalter unter Heuschnupfen und Neurodermitis litt. Seine hauptsächlichen Allergene waren Pollen, Haselnuss und Erle.

 

Zwischen Auslöser und Ursachen bei der Allergie unterscheiden

Erfahrene Therapeuten wissen, dass diese Allergene nur der Auslöser der Allergie sind. Die mögliche Ursachen einer Allergie, wie der Heuschnupfen, können demgegenüber vielseitiger Natur sein. Dies beginnt bei Belastungen durch Elektrosmog und Schadstoffen und reicht bis zu veranlagten energetischen Regulationsstörungen daran beteiligter Organsysteme, wie beispielsweise im Immunsystem, im Stoffwechsel, im Entgiftungssystem und bei den Hormonen.

Bioresonanz Fachbeiträge Allergie

Bioresonanz Fachbeiträge Allergie

So war es auch bei dem 12-jährigen Patienten. Eine umfassende Analyse mit Bioresonanz nach Paul Schmidt zeigte entsprechende energetische Störungen des Immun- und Lymphsystems sowie des Verdauungssystems. Gerade die energetische Störung der Darmflora findet sich bei Allergikern sehr häufig.

Vor diesem Hintergrund konnte dem Patienten durch eine energetische Harmonisierung mit Bioresonanz nach Paul Schmidt, ergänzt um Basenmittel und naturkundlichen Therapeutika, rasch weitergeholfen werden.

Bioresonanz-Erfahrungsberichte LogoZum Original-Erfahrungsbericht bitte hier klicken.

Mehr zum Thema Allergie in dem kostenlosen Report „Bei Allergie – was ist mit Bioresonanz möglich“.

 Allergie – Was die Bioresonanz bietet

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Erfahrungsbericht – Bioresonanz bei Anämie

Blutarmut, in der Fachsprache Anämie – Erfahrungsbericht zeigt, was man mit Bioresonanz tun kann.

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Erfahrungsberichte

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Erfahrungsberichte

Immer blass, ständig müde, bei jeder Anstrengung schnell erschöpft – das sind Symptome, die auf Blutarmut hinweisen. Dabei gibt es verschiedene Anlässe, die zur Anämie führen können.

Bei einer 52-jährigen war es ein manifester Eisenmangel. Eisen ist für die Bildung der roten Blutkörperchen wichtig. Davon hatte die Patientin zu wenig, sodass aus klinischer Sicht zu wenige rote Blutkörperchen gebildet wurden. Entsprechend sahen die Laborwerte aus.

Ursachen von Anämie suchen

Schulmedizinisch erfolgt in der Regel eine Substitution mit Eisenpräparaten. Sozusagen um das Depot wieder aufzufüllen. Außerdem suchen die Schulmediziner nach einer Blutung, die für einen Blut- und damit auch einen erhöhten Eisenverlust verantwortlich gemacht werden kann. Sehr oft tritt die Anämie verständlicherweise während der weiblichen Monatsblutung verstärkt auf. Nicht selten werden dann Operationen zur Entfernung der Gebärmutter durchgeführt. Die zweifelhafte Hoffnung: Mit Beendigung der Monatsblutung könnte auch der Eisenmangel erledigt sein. Zweifelhaft deshalb, weil das eben sehr oft dann doch nicht so ist.

Ganzheitlich orientierte Mediziner wissen, dass die wirklichen Ursachen von Anämien sehr vielseitig sein können. So sind bei der Blutbildung das Hormonsystem und der Stoffwechsel mitbeteiligt. Insbesondere eine gute Leberfunktion ist dafür wichtig, da hier die Grundvoraussetzungen auch für die Blutbildung geschaffen werden.

Mit Bioresonanz die Ursache der Anämie behandelt

So war es auch bei dieser Patientin. Sehr deutlich zeigte die Bioresonanzanalyse eine energetische Regulationsstörung der Leberfunktion. Klinisch war sie unauffällig. Schon innerhalb der ersten Behandlungen mit Bioresonanztherapie ging es der der Patientin besser. Und nach einer siebenmonatigen Behandlung waren die Laborwerte wieder normal und der Patientin ging es gut. Nebenbei blieb ihr auch die Operation erspart.

Bioresonanz-Erfahrungsberichte LogoZum Erfahrungsbericht: Anämie bei Eisenmangel.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Wie ein Befreiungsschlag für einen Asthmatiker

Bioresonanz Erfahrungsberichte

Bioresonanz Erfahrungsberichte

Bericht über einen Patienten mit akuter Asthma-Krise – was er mit Bioresonanz erlebt hat.

Ein 50-jähriger Mann, bei dem seit langem ein Asthma bronchiale bekannt ist, geriet in den zurückliegenden schwülen Sommertagen (Juli 2014) wieder einmal in eine Krise. Jede Form von Anstrengung führte sofort zu einer erschwerten Atmung. Auch seine Notfallmedikamente wollten diesmal nicht so gut greifen. Sie reichten zumindest soweit, dass eine stationäre Behandlung vom hinzugezogenen Arzt noch nicht für notwendig gehalten wurde.

Ergebnisse aus der Analyse mit Bioresonanz

Mit der sogleich durchgeführten Analyse aus dem Test der Bioresonanz nach Paul Schmidt konnte man neben der energetischen Belastung seiner Atemwege Hinweise erkennen auf eine akute Störung der Abwehrlage. Bei der energetischen Austestung der Mikroorganismen fielen besonders die Herpesviren als in der Abwehr energetisch gestört auf.

Energetische Therapie mit Bioresonanz

Die ersten beiden Behandlungen an den folgenden zwei Tagen brachten eine erste leichte Linderung. Der eigentliche „Durchbruch“ kam dann am dritten Tag, als eine erneute Testung deutlich auf eine energetische Störung der Lungenbläschen hinwies. Schon während der Behandlung spürte der Patient, wie spontan eine enorme Verbesserung eintrat. Er hatte das Gefühl, als „ginge irgend etwas auf“. „Das ist so ein Gefühl, wie wenn man an einem kalten Wintertag draußen früh morgens tief Luft holt. So frisch fühlt sich das an“, beschrieb er sein Erlebnis.

Selbst für einen langjährig erfahrenen Therapeuten ist so ein Schlüsselerlebnis immer wieder eine neue Faszination.

Mitgeteilt von Heilpraktiker Michael Petersen, Allgäu

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Krampfanfälle gelöst

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht über einen Patienten, bei dem es gelungen ist, mit Bioresonanz Krampfanfälle zu beheben.

Ein 6-jähriger Junge, zuvor gesundheitlich völlig unauffällig, machte über sechs Monaten unerklärliche Krampfanfälle durch. Mal waren es Krampfanfälle des Gehirns ähnlich der Epilepsie, ein anders Mal Atemnotzustände, ähnlich einem Asthma. Dramatische Ereignisse, die den Jungen jedes Mal in die Klinik brachte. Da sich klinisch die Sache nicht konkretisieren ließ, erfolgten Besuche in Universitätskliniken. Ergebnis: ohne Befund, ohne Diagnose. Wie so oft in dieser Situation empfahl man den inzwischen verzweifelten Eltern eine Psychotherapie. Bis die Familie auf eine homöopathische Praxis traf, die sich mit Bioresonanz beschäftigt.

Die Bioresonanz schaffte Klarheit

Eine umfassende Testung mit der Bioresonanz ergab eine sogenannte energetische Milieustörung bei den Bakterien. Ganz besonders auffällig war dabei der Botulismus-Keim, in der Fachsprache Clostridium botulinum. Eine Rücksprache mit einer der Universitätskliniken ergab, dass man dort zunächst auch den Verdacht in diese Richtung hatte, entsprechende Untersuchung anstellte, aber zu keinem Ergebnis kam. Ansonsten hätte sogar Meldepflicht beim Gesundheitsamt bestanden.

Derartige Phänomene sind nicht selten, weiß Heilpraktiker Michael Petersen aus langjähriger Erfahrung. Die Mediziner suchen nach einer akuten Erkrankung, weil die Symptome darauf hindeuten. Da aber keine akute Belastung vorliegt, finden sie nichts. Tatsächlich handelt es sich in diesen Fällen um eine sogenannte energetische Störung. Solche Störungen können angeboren vorliegen oder durch Infekte jeglicher Art oder durch Vergiftungen, wie beispielsweise mit Umweltbelastungen, hervorgerufen werden. Der Körper macht dann Symptome einer Krankheit durch, obwohl die eigentliche Krankheit nicht vorliegt.

Man kann das vergleichen mit einer Art Traumatisierung. Von der Psychologie her kennt man das. Man erlebt etwas und macht später, manchmal erst viel später, Reaktionen, wie Angstzustände und vieles mehr durch, obwohl das Ereignis schon lange zurück liegt. So ähnlich kann man sich das auch beispielsweise beim Immunsystem vorstellen.

Die weiteren Untersuchungen mit der Bioresonanz bestätigten es. Es zeigten sich energetische Störungen beim Abwehrsystem und im Stoffwechsel. Tatsächlich gab es bei den Vorfahren in der Familie deutliche Hinweise auf Erkrankungen, die auf einen gestörten Stoffwechsel schließen lassen. Die Testergebnisse gaben Anlass zu der Annahme, dass es bei dem Jungen entsprechende Anlagen dafür gab.

Außerdem wiesen die Testergebnisse auf starke energetische Belastungen mit Elektrosmog hin. Auch heute keine Seltenheit mehr.

Die Kombination aller dieser Erkenntnisse machte das Beschwerdebild des Jungen erklärbar.

Mit der Bioresonanz energetisch reguliert

Dementsprechend wurden die gestörten Verhältnisse mit bioenergetischen Schwingungen reguliert, systematisch entlang den identifizierten Regulationsstörungen. Anfangs wurde der Patient wöchentlich therapiert, dann im vierzehntägigen Rhythmus. Nach sechs Monaten war der Junge völlig beschwerdefrei.

Mitgeteilt von Heilpraktiker Michael Petersen, Allgäu

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Erfahrungsbericht zum neuen Rayoscan

Bioresonanz News

Bioresonanz News

Neue Generation eines Bioresonanzgerätes macht automatische, energetische Testung möglich.

Aktuell führt die Firma Rayonex Biomedical GmbH in ihrem stationären Bioresonanzgerät, dem Rayocomp PS 1000 polar, ein neues Modul zur automatischen, energetischen Testung ein. Mit Hilfe des innovativen Rayoscan – so der Name des neuen Testsystems – lassen sich Messungen vollautomatisch durchführen. Ein Meilenstein für die Zukunft der Bioresonanz.

Die Anwendung des fortschrittlichen Rayoscan

Dazu werden die sogenannten Frequenzgrundwerte eines Patienten mit einer Vier-Punkte-Ableitung, wie beim EKG-Gerät, über die verschiedenen Parameter des Herzschlags gemessen, berechnet und gespeichert. Diese Vorgehensweise basiert auf der Erkenntnis, dass ein Reiz auf einen Organismus in der Summe aller Regulationsvorgänge auch als Änderung im Herzschlag messbar wird.

Die Messung erfolgt vollautomatisch, also ohne zeitlichen Einsatz des Therapeuten. Das Gerät ermittelt, welche Frequenzen des Bioresonanzgerätes für eine energetische Harmonisierung sinnvoll sind und leitet daraus umfangreiche energetische Analysen ab.

Ein Praxisbeispiel bestätigt die Präzision des Rayoscan

Jetzt wurde in einem einfachen Anwendungsbeispiel die Genauigkeit und Effizienz des neuen Rayoscans eindrucksvoll beobachtet. So wurden bei einer 56-jährigen Patientin zunächst die relevanten Resonanzfrequenzgrundwerte ermittelt und dann mit den Zusammenstellungen der Frequenzgrundwerte aus über 1700 RAH-Therapieprogrammen verglichen.

Im Ergebnis stufte das Rayoscan-System für diese Patientin als am derzeit Wichtigsten die energetischen Therapieprogramme für eine Rhinitis (Entzündung der Nasenschleimhaut) und Asthma bronchiale ein.

Tatsächlich litt die Patientin unter einem akuten Schnupfen und einem Asthma. Damit bestätigte der neue Rayoscan seine Leistungsfähigkeit in der Praxis eindrucksvoll, so Prof. Dietmar Heimes, Geschäftsführer der Rayonex Biomedical GmbH.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Plötzlich schoss der Schmerz ins Bein

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bericht einer Patientin mit Gallenproblemen – was sie mit Bioresonanz erlebt hat

Plötzlich, wie aus heiterem Himmel, überfiel die 70-jährige Patientin einen heftigen Schmerz im rechten Bein. Immer dann, wenn sie auftrat, tat es höllisch weh. Der Schmerz zog vom Gesäß ins Schienbein. War es der Ischias? Oder die Hüfte, das Knie, das Sprunggelenk? In der klinischen Untersuchung wurde festgestellt, dass das Becken der Patientin „verschoben“ war.

In diesen Fällen denkt der ganzheitlich orientierte Mediziner an die Leitbahnen, die Meridiane, nach den Lehren der traditionellen chinesischen Medizin. Und die schmerzhaften Stellen zeigten sich nahezu exakt dort, wo die Leitbahn für die Galle zu finden ist.

Klarheit mit der Bioresonanz geschaffen

Mit Hilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt wurde tatsächlich eine energetische Störung des Organsystems Leber und Galle getestet. Der Patientin war das nicht unbekannt. Schon in jungen Jahren wurde ihr die Gallenblase wegen Gallensteinen entfernt.

Energetische Therapie mit Bioresonanz

Mit der Bioresonanztherapie konnte der Patientin sehr schnell geholfen werden. Schon nach kurzer Zeit ließen die Beschwerden nach. Neben der energetischen Behandlung der Stoffwechselorgane, insbesondere des Leber und Galle-Systems, wurde die Entgiftung unterstützt. Außerdem war das Milieu der Mikroorganismen zu verbessern. Flankierend erfolgte eine energetische Behandlung der Schmerzsensibilität und der Wirbelsäule.

Auf diese Weise konnte die Patientin in den folgenden Tagen ihre Beschwerden auskurieren.

Mitgeteilt von Heilpraktiker Michael Petersen, Allgäu

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Wenn der Husten nachlässt

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bericht einer Patientin mit chronischem Husten – was sie mit Bioresonanz erlebt hat

Solange sie zurückblicken kann, hatte sie Husten und Schnupfen. Dann seit 2008 Asthma. Und als wäre das nicht genug, litt sie an schier unerträglichen Verstopfungen. Der Leidensdruck der 58-jährigen Patientin ist enorm. Wie so oft, ergeben die klinischen Untersuchungen wenig greifbare Erklärungen. Der Arzt verordnet cortisonhaltige Medikamente. Die Patientin ist beunruhigt, ängstigt sich vor den möglichen Nebenwirkungen des Cortisons. Schließlich erfährt sie von der Bioresonanz.

Die Bioresonanz brachte Aufschluss

Eine umfassende Testung mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt wies eindeutig auf einen energetisch gestörten Säure-Basen-Haushalt hin, sie war erkennbar übersäuert. Mit der Einnahme der energetischen Säure-Basen-Mittel von Rayobase konnte sie diese Übersäuerung sogar regelrecht „schmecken“.

Außerdem brauchte die Darmflora „Nachhilfe“. Schließlich galt es, die Vitalstoffe wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Es erklärte sich fast von selbst, dass in diesem Umfeld das Milieu der Mikroorganismen völlig durcheinander war. Und zwar insbesondere dort, wo die Patientin so unsäglich zu leiden hatte – in den Atemwegen.

Mit der Bioresonanz energetisch reguliert

Getestet, erkannt und harmonisiert – auf diese Weise gelang es, mit der Bioresonanz der Patientin zu helfen. Nach zehn Behandlungen ging es ihr schon deutlich besser. Und nach weiteren vier Sitzungen, bei der die Entgiftung der Leber verbessert wurde, war die Patientin schließlich beschwerdefrei. Verständlicherweise überglücklich, diese Belastungen endlich los zu sein.

Mitgeteilt von Heilpraktikerin Heike Heidrich, Naturheilpraxis Therapiezentrum der Sauerlandpyramiden

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Endlich besser durchatmen

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bericht einer Patientin mit Asthma – was sie mit Bioresonanz erlebt hat

Eine 68-jährige Patientin berichtete über ein langjährig bestehendes Asthma bronchiale bei Allergie. Immer wieder entzündeten sich die Nasennebenhöhlen. Die Atmung ging schwer, die Zunge brannte. Ständig hatte sie einen Druck im Hals, war heiser. Besonders abends und beim Zubettgehen quälte sie regelmäßig eine sehr belastende Unruhe. Sie konnte kaum noch etwas essen, wirkte entsprechend ausgezehrt und war in einem schlechten Allgemeinzustand.

Schulmedizinisch wurde bei ihr in einer Fachklinik eine Allergie gegenüber Sellerie, Farbstoffe und Glutamat festgestellt und versucht, mit steroidhaltigem, bronchialerweiterndem Spray zu therapieren.

Klarheit mit der Bioresonanz geschaffen

Mit Hilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt wurde der energetische Zustand sämtlicher Organsysteme getestet. Dabei waren energetisch auffällig neben den Atemwegen vor allem das Verdauungssystem, der Stoffwechsel und das Immunsystem. Dazu passte das energetisch gestörte Milieu bei zahlreichen Mikroorganismen, bei den Vitalstoffen sowie Inhaltsstoffen von Nahrungsmitteln, insbesondere Histamin und Gliadin.

Energetische Therapie mit Bioresonanz

In den ersten beiden Wochen ging es zunächst darum, mit Hilfe der Bioresonanz den Organismus energetisch zu verbessern. Eine wichtige Voraussetzung für die Therapiefähigkeit. Außerdem wurden fehlende Vitalstoffe substituiert, die Darmflora aufgebaut und die angeschlagene psychische Situation stabilisiert.

Danach ging es darum, die Ausleitungsorgane (Leber, Lymphsystem, Schleimhäute, Nieren, Magen und Darm und Lunge) zu unterstützen. Dabei wurden auch die Informationen aus Eigensubstanzen – Speichel und Urin – in den Schwingungskreis eingebracht. Schließlich konnte das Milieu der Mikroorgansimen reguliert und Belastungen mit Schadstoffen, wie beispielsweise mit Parabene, ausgeleitet werden.

Begleitend stellte die Patientin die Ernährung um und verzichtete vor allem auf stark histaminhaltige Lebensmittel.

Schließlich berichtete die Patientin darüber, dass sich ihr Gesundheitszustand deutlich verbessert hat. Endlich konnte sie wieder richtig durchatmen. Die Zunge brannte nicht mehr, der Allgemeinzustand ist stabil geworden. Auf diese Weise fand sie eine völlig neue Lebensqualität.

Mitgeteilt von Heilpraktikerin Jutta Kohzer, Naturheilpraxis Therapiezentrum der Sauerlandpyramiden

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.