Stoffwechsel-Störungen mit fatalen Folgen

Stoffwechsel-Störungen mit fatalen Folgen

Bioresonanz-Redaktion erläutert neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu den Folgen eines gestörten Stoffwechsels.

Stoffwechsel-Störungen werden zu einem ernsthaften Problem. Und das schon im Kindesalter. Eine Studie des Instituts für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena ergab, dass 73% der übergewichtigen Kinder in mindestens einem, manchmal sogar in bis zu fünf Laborparametern entsprechende Auffälligkeiten im Stoffwechsel aufwiesen.

Sogar bei jedem siebten normalgewichtigen Kind gab es ebenfalls kritische Hinweise auf den Stoffwechsel (Gesunde dicke Kinder gibt es nur selten, Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena)

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Das hat fatale Folgen. Kommt es beim Stoffwechsel zu Fehlern, werden die Fettsäuren unvollständig oxidiert.

Werden Triglyzeride gesteigert abgebaut, können toxisch wirkende Fettsäuren übrigbleiben, wodurch Mitochondrien verändert werden. Mit Auswirkungen auf den so wichtigen Energiestoffwechsel. In der Folge können daraus Erkrankungen entstehen, wie beispielsweise eine Herzschwäche (Fit trotz Fett – ForscherInnen der Universität Graz zeigen: Hemmung des Fettabbaus schützt das Herz, Karl-Franzens-Universität Graz, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Doch es gibt noch andere Einflüsse des Stoffwechsels, die zu einer Herzschwäche führen können, wie beispielsweise bei einem gestörten Fettstoffwechsel. Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung hat in Muskelzellen von Mäusen ein neues Molekül entdeckt, das normalerweise das Herz vor einer Schwäche schützen soll. Das entdeckte Protein ABHD5 ist Teil des Fettstoffwechsels, das dafür sorgt, dass bei Energiebedarf Fettsäuren abgebaut wird. Daraus entsteht ein herzschützendes Protein. Kommt es bei diesem Mechanismus zu Störungen, kann daraus eine Herzschwäche resultieren (Angekurbelter Fettstoffwechsel schützt das Herz, Deutsches Zentrum für Herz-Kreislauf-Forschung e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Darüber hinaus wirkt sich ein gestörter Fettstoffwechsel auch auf das Gleichgewicht im Immunsystem empfindlich aus. Wissenschaftler sehen darin einen Zusammenhang für chronische Erkrankungen (Gleichgewicht im Immunsystem hängt von Fettstoffwechsel ab, TWINCORE – Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung der Bioresonanz-Experten

Diese Beispiele aus neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen bestätigen, wie wichtig es ist, den Stoffwechsel in einem natürlichen Gleichgewicht zu halten, beziehungsweise entsprechende Störungen zu regulieren. Für Bioresonanz-Therapeuten gehört die energetische Harmonisierung des Regulationssystem Stoffwechsel zum praktischen Alltag.

 Fachinfo

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 Buchtipps
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden