Luftverschmutzung – Gefahr größer als bisher angenommen

Wissenschaftler gehen von deutlich höherer Sterblichkeitsrate durch Luftverschmutzung aus. Die Bioresonanz-Redaktion erläutert es.

Bioresonanz Fachbeiträge Umweltbelastungen, ElektrosmogWissenschaftler schlagen Alarm. Die Gefahren durch Luftverschmutzung seien bislang unterschätzt worden, so die Forscher des Max-Planck-Instituts für Chemie. Die Lebenserwartung der Europäer wird durch die Luftverschmutzung um zwei Jahre verkürzt. Und die weltweite Sterblichkeitsrate liege bei 8,8 Millionen Menschen pro Jahr gegenüber bisher 4,5 Millionen (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Erschreckende Erkenntnisse. Damit gehört die Luftverschmutzung jetzt zu den bedeutendsten Gesundheitsrisiken. Besonders gefährlich ist die Belastung mit Feinstaub. Diese führt zu Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems. Damit stellen die Forscher den geltenden Europäischen Grenzwert in Frage, der viel zu hoch sei, heißt es in dem Bericht (Quelle: aaO.).

Rat der Bioresonanz-Experten

Ganzheitlich orientierte Mediziner sehen darin eine Grundlage für viele gesundheitliche Beeinträchtigungen, wie beispielsweise Schmerzsyndrome.

Durch die Bioresonanz können wir die Luftverschmutzung und deren Folgen nicht verhindern. Wir können aber versuchen, den Organismus auf energetischer Ebene dabei zu unterstützen, besser mit solchen Belastungen fertig zu werden. Erfahrene Bioresonanz-Experten beobachten immer wieder, dass sich die Lebensumstände erkrankter Menschen selbst unter den widrigsten Umständen, wie die Umweltbelastung, günstig beeinflussen lassen.

Dieses Ziel verfolgen auch biofeldformende Geräte. Sie wollen die Umweltbedingungen im persönlichen Lebens- und Wohnumfeld günstig gestalten und so eine Art Gegenpol zu Umweltbelastungen schaffen.

Hinweis: Beschwerden im Brustraum, wie bei Erkrankungen von Atemwegen und Herz, können sich negativ auf die Wirbelsäule auswirken und auf diese Weise zu den vielfältigsten Rückenbeschwerden, wie auch das Halswirbelsäulen-Syndrom, beitragen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden