HWS-Syndrom

Chronische Schmerzen ein immer größeres Problem

Bioresonanz widmet sich dem Thema Schmerz am Beispiel des Halswirbelsäulensyndroms

Über elf Millionen Menschen in Deutschland sollen von chronischen Schmerzen betroffen sein. Diese erstrecken sich über alle Altersgruppen. Doch wenn die Schmerzen in zunehmendem Alter mit anderen Erkrankungen zusammentreffen, wird es schwierig, sagt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. Sie prognostiziert: „Aufgrund der Altersentwicklung in der Bevölkerung werden künftig die Schmerzproblematiken des Alters eine bedeutende Rolle in der Gesellschaft sowie der medizinischen Versorgung spielen“ (Quelle: Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V., Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schmerzen aus Sicht der Komplementärmedizin

So wundert es nicht, dass auch die alternativen und komplementären Therapieverfahren sich um dieses gewichtige Thema bemühen. So ist beispielsweise die Bioresonanz nach Paul Schmidt dem Halswirbelsäulensyndrom gewidmet, eine der häufigsten Formen von schmerzhaften Beschwerden der Wirbelsäule.

Der Vorteil: Hinter dieser Bioresonanz steht der ursachenorientierte Ansatz. Dessen Begründer, der Ingenieur Paul Schmidt, definierte schon in den 1970er Jahren den wichtigen Grundsatz „Der ursachenorientierte Ansatz ist der Nachhaltigste“. Und das ist gut nachvollziehbar. Wer realisiert, dass Schmerzen nichts anderes sind, als das Signal des Körpers, dass er ein Problem hat, kommt am weitesten, wenn er die Ursachen dafür aufspürt und löst. Ein im Grunde genommen einfacher wie logischer Gedanke: Wenn die Ursache gelöst ist, verschwindet der Schmerz von alleine.

Umsetzung des ursachenorientierten Ansatzes bei Schmerzen

Doch das ist einfacher gesagt, als getan. Zuerst gilt es, diese Ursachen zu erkennen. Die Schwierigkeit: In der Regel sind es gleich mehrere zusammenwirkende Ursachen, die zu gesundheitlichen Problemen führen. Sehr häufig sind es obendrein nicht die offensichtlich naheliegenden. Oder es sind Ursachen, die man einfach nicht so leicht erkennt.

Typisches Beispiel: Belastungen mit Elektrosmog können den Organismus derart malträtieren, dass es zu Schmerzen kommt. Belastungen mit Elektrosmog sind in unserer Zeit der modernen Technologien zwar leicht nachvollziehbar. Doch wie erkennen wir, ob die Schmerzen darauf zurückzuführen sind? Und noch viel wichtiger: was können wir tun?

Hierin sieht die energetische Medizin, wie die Bioresonanz, ihre Chance.

Mit Hilfe der entsprechenden Frequenzen testen und harmonisieren sie gemessene energetische Regulationsstörungen. Und da die Ursachen unendlich vielseitig sind, erfolgt diese Vorgehensweise über die Regulationssysteme des gesamten Organismus hinweg.

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden