Wie eine Ärztin zur Bioresonanz kam

Interview mit Ärztin Kerstin Peuschel in der Talkshow von Jürgen Fliege „Der Arzt meines Vertrauens“.

Eigentlich ist sie Fachärztin für Chirurgie, für Thoraxchirurgie und Notärztin. Doch in ihrer langjährigen Tätigkeit stand Kerstin Peuschel immer wieder vor der Frage: „Was kann ich noch tun, um dem Patienten weiterzuhelfen, nach der klinischen Versorgung“. Eine Frage, die viele Mediziner bewegt. Die Ärztin Kerstin Peuschel ließ diese Frage nicht mehr los. In der Talkshow von Jürgen Fliege „Der Arzt meines Vertrauens“ schildert sie, wie sie schließlich zur Bioresonanz nach Paul Schmidt kam.

Hier das Video zur Talkshow ansehen:

Außerdem hier ansehen:

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

6 Gedanken zu „Wie eine Ärztin zur Bioresonanz kam

  1. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten | Free Reporter

  2. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten | Presseportal der Medienagentur Pflumm

  3. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten

  4. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten - weltjournal.de – Presseportal

  5. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten - PrNews24

  6. Pingback: Bioresonanz zur Angst vor chronischen Krankheiten » Business-News

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*