Die Leber nicht vergessen

Zahlreiche Gefahren bedrohen die Leber unbemerkt

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Bioresonanz Fachbeiträge Leber

Die Leber ist als zentrales Stoffwechselorgan für uns überlebenswichtig. Gleichzeitig wird sie sehr oft vernachlässigt, warnt die Deutsche Leberstiftung. Deren Experten schätzen, dass mindestens fünf Millionen Menschen von einer Lebererkrankung betroffen sind, häufig ohne es zu merken.

Einer der Gründe dafür sei, dass Lebererkrankungen zumeist keine typischen direkt zuordenbaren Beschwerden machen, allenfalls komme es zu sogenannten unspezifischen Symptomen. Die Erkrankung wird bei erhöhten Leberwerten diagnostiziert (Quelle: Deutsche Leberstiftung, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Letztere sind es, die Ganzheitsmediziner annehmen lassen, dass die Dunkelziffer noch viel höher liegt. Hintergrund dafür ist, dass die wenigen typischen Laborwerte oft noch in der Norm sind, der Patient also als gesund gilt, während viele Anzeichen dafür sprechen, dass die Leber bereits auf ihrem destruktiven Weg ist, weiß der Gesundheitsexperte unserer Redaktion, Michael Petersen, aus langjähriger Erfahrung.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Zahlreiche Ursachen für Lebererkrankungen

Die Gründe für die hohen Erkrankungsraten sind vielseitig und leicht nachvollziehbar. Virusinfektionen, wie der Klassiker Hepatitis C, gehören genauso dazu, wie Probleme mit Belastungen aus Schadstoffen und vielem mehr.

Der Einfluss der Ernährung

Auch die Ernährungsweise kann dabei mitwirken. So weisen die Wissenschaftler des Max-Planck-Institut für Biochemie darauf hin, dass eine dauerhafte erhöhte Kalorienzufuhr die Fetteinlagerung in die Leber fördere, dort Entzündungsreaktionen auslöse und zu irreversiblen Schäden führe. Sie konnten feststellen, dass bei Fettleber von kalorienreich ernährten Mäusen Proteine in anderen Organellen vorkamen als bei gesunden Organen (Quelle: Max-Planck-Institut, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Die Forscher untersuchten auch, welche Auswirkungen das auf die Organe der Zellen, den Organellen, hat. So stellten sie fest, dass die Fetttröpfchen die Struktur des Golgi-Apparates verändere und so die Aktivitäten in den Leberzellen beeinträchtige. Das fatale daran ist, dass der Golgi-Apparat dafür notwendig ist, Fett aus der Zelle auszuscheiden, um der Zellverfettung entgegenzuwirken. Damit würde der Prozess noch viel schneller fortschreiten (Quelle:aaO).

Der Teufelskreis geht über die Ernährung hinaus

Dass die Ernährung eine maßgebliche Rolle spielt, das sehen auch Ganzheitsmediziner so. Sie gehen aber noch viel weiter. So könne auch der umgekehrte Weg zutreffen. Werde beispielsweise die Leber durch Schadstoffe belastet, könne dies dazu führen, dass der Stoffwechsel aus dem Gleichgewicht gerät. Dadurch könne eine ungesunde Ernährung regelrecht gefördert werden, die beispielsweise durch Heißhungerattacken zu entsprechend hoher Kalorienzufuhr führt. Das Verlangen nach solchen ungesunden Ernährungsweisen wird schon sehr lange von Homöopathen angenommen. Diese Modalität findet sich in dem historischen und bekannten Repetitorium des berühmten amerikanischen Arztes Dr. James Tylor Kent seit 1880. Die Erfahrung: Kommt der Organismus wieder in sein Gleichgewicht, lässt auch das Verlangen nach und eine Umstellung auf gesündere Ernährung fällt leichter.

Fazit und Rat

Die unterschiedlichen Ansichten sind jedoch kein Widerspruch. Wie so oft im Leben sind es die Wechselwirkungen, die sich gegenseitig beeinflussen und somit aus jeder Blickrichtung am selben ungünstigen Ergebnis mitwirken.

Das beobachtete auch der Bioresonanz-Experte Michael Petersen. „Bei chronisch kranken Menschen finden wir nahezu regelmäßig in den Bioresonanztests Hinweise auf die Leber. Und da wir auf der energetischen Ebene testen, finden wir diese Hinweise oft schon, bevor sich die Laborwerte verändert haben.“ Der Rat kann daher nur sein, sowohl bei der Vorsorge und erst recht bei Erkrankungen jedweder Art die Leber mit in die Analyse und Therapie einzubeziehen. Die Naturheilkunde, von der Pflanzenheilkunde bis zur Homöopathie, halten zahlreiche Hilfsmittel breit, die der Leber guttun. Kombinieren wir diese mit einer energetischen Unterstützung, wie mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt, und ergänzen wir mit einer ausgewogenen Ernährung, geben wir der Leber eine gute Schützenhilfe. Ab dann entscheidet die Natur, was sie daraus macht.

Buchtipp zum Thema: „Das Leber-Buch“ von der Deutschen Leberstiftung (Link zur Rezension).

Buchtipp für den ganzheitlichen Ansatz: Das Buch aus unserer Redaktion „Vom Schmerz zur Heilung“ (Link zur Rezension).

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden