Bioresonanz-Fallbeispiel: Chronische Schmerzen bewältigen

Wie es einer Patientin gelang, nach zwanzig Jahren nahezu beschwerdefrei zu werden

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel - Erfahrungsberichte

Bioresonanz, Fachartikel, Artikel – Erfahrungsberichte

Jeder von uns hatten schon einmal Schmerzen und weiß, wie unangenehm das ist. Wie muss es erst Menschen ergehen, die das Tag für Tag erleben, die schon seit Jahren von Schmerzen gequält werden? Immerhin spricht man von circa elf Millionen Menschen alleine in Deutschland, die unter chronischen Schmerzen leiden. Viele nehmen es hin, andere schlucken ständig Schmerzmittel und riskieren gefährliche Nebenwirkungen. Dass es auch andere Wege gibt, zeigt das Fallbeispiel.

Das Fallbeispiel

Eine 58-jährige Patientin macht das seit fast zwanzig Jahren durch. Nahezu täglich plagen sie die Schmerzen. Trotz Schmerzmittel kann sie oft nicht schlafen. Die Schmerzen betreffen den ganzen Körper und treten wandernd auf. Mal sind es brennende und stechende Nervenschmerzen im Brustraum, ein anderes Mal an den Beinen. Dann kommt es auch zu einschießenden Schmerzen im Gesicht, beim berühmten Trigeminusnerv. Teilweise treten Lähmungserscheinungen auf. Wenn es ganz hart kommt, schmerzt es gleich an vielen Stellen. Dann lindern nur noch morphinhaltige Arzneimittel das Drama.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Ein typischer Fall, bei dem viele Patienten nach so langer Zeit schon aufgegeben haben. Doch diese Patientin gab nicht auf. Sie suchte und fand einen Weg.

So sieht die Ganzheitsmedizin die Schmerzen

Klinisch diagnostiziert wurde bei der Patientin ein Schmerz-Syndrom bei bekannter Multiple Sklerose. Etwas differenzierter sehen Ganzheitsmediziner die Schmerzen. Für sie sind sie zunächst einmal eine völlig natürliche Reaktion, um eine Gefahr abzuwenden. Tatsächlich definiert sich der Schmerz in der Literatur als Reaktion auf einen Reiz, mit dem Ziel, diesen zu beseitigen und die beschädigte Stelle zu reparieren. Ein Vorgang der Wundheilung. Ein einfaches leicht nachvollziehbares Beispiel: Wenn wir uns verletzen, kommt es zum Schmerz und in der Folge zu Prozessen, die die Wunde heilen sollen. Niemand würde auf die Idee kommen, dass dieser initiale Schmerz etwas Schlechtes ist. Im Gegenteil: Bleibt er aus, gibt es keine Immunabwehr. Ein Horrorszenario für diejenigen, die gelähmt sind und es bei einer Verletzung zu keiner Schmerzreaktion kommt.

Doch wie ist es zu beurteilen, wenn die Schmerzen chronisch werden? Ist es dann ein losgelöstes Krankheitsbild? Viele sagen Ja. Der Schmerz würde in diesen Fällen immer wieder hochkommen, ohne erkennbaren Grund, sozusagen eigendynamisch.

Anders sehen es die Ganzheitsmediziner. Zwar schließen auch sie eigendynamische Prozesse nicht gänzlich aus. Für sie gibt es jedoch keine guten oder schlechten, richtigen oder falschen Schmerzen. Für sie ist in der Regel der wiederkehrende Schmerz ein Ausdruck dafür, dass unbewältigte Störungen im Organismus vorliegen. Nur weil der Körper immer wieder versucht, Probleme zu lösen, was durch den wiederholten Schmerz zum Ausdruck kommt, wird der Schmerz nicht deshalb zur Krankheit. Schlimmer noch: Bleibt er aus, weil der Körper aufgibt, ein Problem zu lösen, kann das Problem erst noch richtig zur Gefahr werden. So jedenfalls beobachten es langjährig erfahrene Mediziner.

Um was für Probleme handelt es sich?

In unserem Organismus laufen ständig hochkomplexe Prozesse ab, um unsere Gesundheit zu erhalten. Dafür verfügt er über sehr umfangreiche Regulationssysteme. Systemorientiert sprechen wir beispielsweise vom Stoffwechsel, um die lebenswichtige Energie zu produzieren, von der Ausschleusung, um Abfallprodukte auszuscheiden, von Steuerungssystemen der Hormone, Enzyme und vieles mehr.

Es ist leicht nachvollziehbar, dass es zu Konflikten führt, wenn es zu Störungen in eben diesen Systemen kommt. Folglich geht es darum, solche Störungen zu erkennen. Das ist das Ziel der ganzheitlichen Medizin. Dabei gilt der Grundsatz: Je feiner die Methoden sind, desto mehr lässt sich erkennen und regulieren.

Die Bioresonanz bei Schmerzen

Die Bioresonanz baut auf einem ursachenorientierten Ansatz auf, um solche Störungen auf der feinen bioenergetischen Ebene anzugehen. So wurde die Therapeutin in unserem Fallbeispiel mit der Bioresonanz nach Paul Schmidt fündig. Dort zeigten sich entsprechende energetische Störungen, die sich sehr gut in Verbindung mit den Beschwerdebild der Patientin bringen ließen. So im Immunsystem und im Milieu von Mikroorganismen, die typisch sind für Nervenschmerzen. Außerdem zeigten sich deutlich Störungen im Bereich des Stoffwechsels, des Verdauungssystems und schließlich in der Ausscheidung.

Für erfahrene Therapeuten eine klassische Konstellation, die nicht nur chronische Schmerzen, sondern noch ganz andere schwerwiegende Krankheitsbilder hervorbringen kann.

Zurück zum Fallbeispiel

Folgerichtig wurde die Patientin für einige Zeit mit den vorgefundenen gestörten Frequenzen therapiert. Die Beharrlichkeit und Geduld der Patientin wurden belohnt. Zum Zeitpunkt, als der Erfahrungsbericht erstellt wurde, war die Patientin seit fast zwei Jahren nahezu beschwerdefrei. Sie brauchte inzwischen keine Schmerzmittel mehr. Und wenn es zu Ansätzen von Episoden kam, bekam sie diese mit der Bioresonanz, Physiotherapie und Akupunktur wieder schnell in den Griff.

Ein schönes Beispiel, das zeigt, was alles möglich ist, auch wenn das nicht auf jeden Fall so übertragen werden kann. Und es lehrt uns noch eine Erkenntnis: Wie jede andere Therapie auch, lassen sich chronische Prozesse nicht zwingend auf Dauer verhindern, selbst wenn auch das vorkommt. Bei Menschen mit der Neigung zu chronischen Geschehen bedarf es hin und wieder der Nachjustierung. Alles andere wäre unnatürlich.

Bioresonanz-Erfahrungsberichte LogoHinweis: Der Erfahrungsbericht zu diesem Fall kann im Archiv der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt nachgelesen werden. Dazu hier klicken.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden