Bioresonanz Redaktion informiert

Hauterkrankungen ursächlich angehen

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse und der ganzheitliche Blick auf Hautprobleme

Alleine in Deutschland sind Millionen Menschen von Erkrankungen der Haut betroffen. Schon die klinischen Diagnosen sind je nach Erscheinungsbild vielseitig. Noch vielschichtiger sind die ursächlichen Zusammenhänge von Hautproblemen. Für eine nachhaltige Lösung kommt es gerade darauf an.

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse zu Hauterkrankungen, am Beispiel der Neurodermitis

In der klinischen Medizin werden häufig bakterielle Infektionen als ursächlich angenommen. Ein Hauptverdächtiger ist das Bakterium Staphylococcus aureus. Deshalb kommt es in solchen Fällen sehr oft zum Einsatz von Antibiotika. Doch das birgt Risiken. Zu diesen zählen nicht nur die gefürchteten Resistenzen, sondern auch das Problem, dass Bakterien des wichtigen Mikrobioms geschädigt werden. Außerdem besteht die Gefahr, dass das Wachstum von resistenten Bakterien gefördert wird (Quelle: Deutsche Dermatologische Gesellschaft e.V. (DDG), Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Bei der Ursachensuche haben die Wissenschaftler der Technischen Universität München bezüglich des Staphylococcus aureus einen möglichen Zusammenhang entdeckt. Bei Neurodermitis-Patienten findet sich oft eine Anreicherung von Staphylokokken. Sie fanden in der Haut von Betroffenen erhöhte Natriumwerte. In einem salzhaltigen Milieu gedeiht das Bakterium geradezu. Sie konnten allerdings nicht klären, ob sich durch eine salzarme Ernährung die Hauterkrankung beeinflussen lässt (Quelle: Technische Universität München, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Diese und noch viel mehr Fragen zu den Ursachen von Hauterkrankungen beschäftigen die Betroffenen auf der Suche nach Lösungen. Wie beispielsweise: warum reagiert die Haut bei manchen Menschen so? Steckt da noch mehr dahinter?

Sichtweise der Bioresonanz-Therapeuten

Von den Ganzheitsmedizinern kommt auf diese Frage ein klares Ja. Vor dem Hintergrund, dass die Haut völlig natürlich mit Billionen von Mikroorganismen besiedelt ist, muss da noch mehr dahinterstecken. Hauterscheinungen sind für sie fast immer die Reaktion des Körpers auf gestörte Regulationsverhältnisse innerhalb des Organismus. Kommt dabei das Immunsystem unter Druck, zeigen sich dem klinischen Mediziner die gestörten Verhältnisse bei den Mikroorganismen, wie bei dem Staphylococcus, so die Erfahrung von Bioresonanz-Therapeuten. Je nachdem, wo dann der einzelne Mensch seine Schwachstellen hat, macht es sich dort bemerkbar. Bei vielen ist das die Haut. Wie umfangreich die Zusammenhänge sein können, zeigt ein Blick in die Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt. Am Beispiel der Neurodermitis sind es über 70 Positionen zu möglichen Ursachenzusammenhängen. Um wirklich die Ursachen herauszufinden und zu lösen, bedarf es also des ganzheitlichen Ansatzes.

Wichtig ist für eine gesunde Haut auch, dass die Verhältnisse im Säure-Basen-Haushalt und bei den Nährstoffen stimmen. Deshalb ist es den Entwicklern der Bioresonanz nach Paul Schmidt schon lange ein besonders Anliegen, neben der Bioresonanztherapie ein entsprechendes Nährstoffkonzept bereitzustellen, das nach bioenergetischen Grundsätzen optimiert ist. (Mehr Informationen auf der Seite des Herstellers nachlesen). Dort findet sich auch ein Basenmittel, in dem wir baden können, die Rayosole. Auch damit können wir unsere Haut, und auf diesem Wege dem gesamten Organismus, Gutes tun.

 Fachinfo

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden