Bluthochdruck

Corona-Virus gefährdet Herz

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere wissenschaftliche Erkenntnisse und deren langfristigen Bedeutung

Das Corona-Virus (COVID-19, SARS-CoV-2) kann auch das Herz auf ganz besondere Weise gefährden. Nach neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen können sich die Viren in den Herzzellen sogar vermehren. Zumindest hat man dort Virus-Erbgut gefunden. Allerdings scheint es so zu sein, dass eine unmittelbare Herzmuskelentzündung durch COVID-19 sehr selten vorkommt. Was den Forschern dennoch Sorge bereitet: sie fanden nach Infektionen eine veränderte Genaktivität in den Herzzellen vor. Und das könnte erhebliche gesundheitliche Langzeitfolgen haben. Dies müsse jedoch noch durch weitere Untersuchungen abgeklärt werden (Quelle: Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Das Risiko, die Schlussfolgerung und der Rat der Bioresonanz-Therapeuten

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Für Betroffene könnte das auf längere Sicht noch zu einer Herausforderung werden. Welche das sind, lässt sich noch nicht abschließend sagen. Für Ganzheitsmediziner wird damit deutlich, wie wichtig es ist, die ganzheitliche Regulation des Organismus zu unterstützen, um die größtmögliche Chance zu haben, solchen Gefahren zu begegnen. Wie immer sie auch aussehen mögen. Mehr denn je sei es jetzt wichtig, sämtliche Regulationssysteme des Organismus in einem möglichst stabilen Gleichgewicht zu halten. Nur so bestehe eine nachhaltige Chance, den zukünftigen Herausforderungen von Pandemien optimal zu begegnen, sind Ganzheitsmediziner aus ihrer Erfahrung heraus überzeugt. Der klare Fokus der Bioresonanz-Therapeuten liegt daher darin, die Selbstregulation zu unterstützen, wie wir es mit den Frequenzspektren der Bioresonanz nach Paul Schmidt anstreben.

Weitere Lesetipps:

  • Welche Erfahrungen haben Therapeuten zur Unterstützung von Herz und Kreislauf? Dazu gibt es Erfahrungsberichte, entweder auf dem Portal bioresonanz-erfahrungsberichte.de (hier klicken) oder ab Seite 85 des Buches „Sammlung der Erfahrungsberichte zur Bioresonanz nach Paul Schmidt“.
  • Außerdem ist in der Ausgabe 57/05.2020 des Magazins im+PULS der Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V. ein Schwerpunktthema Herz erschienen, zu den Hintergründen, den Ursachen, neueren wissenschaftlichen Erkenntnissen und der Analyse eines Fallbeispiels, (hier klicken).

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden