Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz-Tipp: Wie wir Warzen nutzen können

Warzen geben wichtige Hinweise in der Ganzheitsmedizin

Für Betroffene sind sie lästig. Für den Ganzheitsmediziner ein wertvoller Hinweis. Hinter Warzen steckt mehr, als nur eine Hauterscheinung.

Zugegeben, sie sehen nicht gerade schön aus. An ungünstiger Stelle hervortretend, sind sie auch noch unangenehm. Wie einfach ist es heute, sie einfach zu entfernen. Doch da zuckt der Ganzheitsmediziner zusammen.

In der klinischen Medizin werden vor allem Viren dafür verantwortlich gemacht, insbesondere der Humane Papillomavirus (HPV). Dass noch mehr dahintersteckt, zeigt uns die Konstitutionslehre. Dort berücksichtigen wir die Dominanzen von genetischen Prägungen aus den Zeiten unserer Vorfahren. Die Genetik sagt, dass wir alle solche Prägungen auf unseren Genen haben. Und auch wir schaffen heute Prägungen, die für unsere Nachkommen konstitutionelle Folgen haben. Entscheidend ist immer, welche der Prägungen dominieren. Die Dominanzen sind letztlich die Grundlage für unsere Gesundheit, Krankheit, Verhaltensweise und vieles mehr.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Die Warzen in der Konstitutionslehre

Vor diesem Hintergrund sieht die Konstitutionslehre in den Warzen einen Hinweis auf die sogenannte medorrhine Konstitution (oder auch sykotisches Miasma), als Hinterlassenschaft der früheren Gonorrhoe. Diese Konstitution steht für die Neigung zu zahlreichen chronischen Erkrankungen. So ist es nicht zufällig, dass das homöopathische Mittel Thuja occidentalis nicht nur zur Behandlung von Warzen empfohlen wird, sondern zugleich auch ein wichtiges Konstitutionsmittel im zuvor genannten Sinne ist. Darüber hinaus gehen Ganzheitsmediziner davon aus, dass Milieustörungen vielfältiger Art zu solchen Hauterscheinungen beitragen können. Diese treten nämlich nicht zufällig irgendwo auf, sondern zumeist im Umfeld diverser Leitbahnen, sogenannte Meridiane, nach der Lehre der Traditionellen Chinesischen Medizin.

Die Schlussfolgerung

Wir sehen also, so eine Warze hat durchaus ihren Reiz, wenn wir sie als diagnostischen Wegweiser verstehen. Abgesehen davon kann es das ganzheitliche Gleichgewicht stören, wenn wir dort einfach eingreifen, so leicht die Entfernung von der Hand zu gehen mag. Umgekehrt haben wir es regelmäßig beobachtet, dass die Warzen von selbst verschwinden oder einfach abfallen, wenn der Organismus in sein energetisches Gleichgewicht gebracht wurde. Die Aufgabe des Ganzheitsmediziners dürfte also damit klar sein.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

 Fachinfo

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden