Bioresonanz zu Wechselwirkungen von Darm und Immunsystem

Bioresonanz zu den Wechselwirkungen von Darm und Immunsystem

Die Bioresonanz-Redaktion erläutert neuere wissenschaftliche Erkenntnisse

In jüngerer Zeit gibt es immer wieder neuere Erkenntnisse zur Darmimmunität. Wer kennt die alte Lebensweisheit aus der Erfahrungsheilkunde „Im Darm liegt die Gesundheit“ nicht? Gemeint ist damit die große Bedeutung, die der Darm für unser Immunsystem hat. Immer öfter gelingt es heute, die Mechanismen, die dahinterstehen, nachzuweisen.

Die antimikrobielle Wirkung

So haben die Wissenschaftler der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel herausgefunden, dass bestimmte Bakterien des natürlichen Mikrobioms einen deutlichen antimikrobiellen Effekt haben. Die Wirkung sei dabei unterschiedlich. Zum einen wirken sie direkt gegen Krankheitskeime, zum anderen schützen sie den Organismus vor deren schädlichen Folgen (Quelle: Christian-Alberts-Universität zu Kiel, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Sinnvolle Wechselwirkungen

Doch das ist keine Einbahnstraße. Vielmehr würden sich Mikrobiom und Immunsystem wechselseitig dabei unterstützen, im Darm ein gesundes Gleichgewicht zu erhalten. Forscher haben ein Molekül entdeckt, „das für die Entwicklung und Funktion von spezifischen regulatorischen T-Zellen im Darm essentiell ist“ (Quelle: Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen an der Christian-Alberts-Universität zu Kiel und der Charité – Universitätsmedizin Berlin, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Auch Pilze haben ihre Bedeutung

Und sogar der oft gefürchtete Pilz Candida albicans hat eine Funktion. Wissenschaftler konnten ihn als maßgeblichen Modulator unseres Immunsystems identifizieren. Offensichtlich regt er das Immunsystem an, spezifische Abwehrzellen zu bilden (Quelle: Exzellenzcluster Präzisionsmedizin für chronische Entzündungserkrankungen, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Schlussfolgerung der Bioresonanz-Experten

Aus dieser Vielfalt von Wirkungen und Wechselwirkungen für den gesamten Organismus, wird die Bedeutung des ganzheitlich ursachenorientierten Ansatzes, wie ihn die Bioresonanz verfolgt, einmal mehr deutlich. Schon heute umfassen Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt zu Erkrankungen des Darmmilieus mehr als 60 Positionen möglicher Ursachenzusammenhänge.

 Darmbeschwerden und Verdauungsstoerungen – was ist mit Bioresonanz moeglich

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden