Bioresonanz Redaktion informiert

Bioresonanz-Leserfrage zur Borreliose

Zur Einordnung von Diagnose, Testergebnis und ursachenorientierter Schlussfolgerung

Ein Leser fragte, ob man mit Bioresonanz feststellen könne, ob jemand eine Borreliose und in welchem Stadium hat. Außerdem wollte er wissen, ob es aufgrund einer Borreliose zu Regulationsstörungen kommen und man diese wieder ins Gleichgewicht bringen kann.

Die Antwort der Bioresonanz-Redaktion:

Die Borreliose ist eine schulmedizinische Diagnose aufgrund bestimmter auftretender Symptome und entsprechender serologischer Tests.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Mit der Bioresonanz testen wir weder Symptome noch ist sie eine Laboruntersuchung. Wir testen mit Frequenzen. Da wir uns auf der energetischen Ebene bewegen, sind die Testergebnisse deshalb nicht mit den schulmedizinischen Erkenntnissen vergleichbar, sodass wir damit auch nicht deren Diagnose bestätigen oder widerlegen können.

Treten in unseren Tests Hinweise auf Borrelien auf, dann bedeutet das nicht zwingend, dass es eine Infektion gegeben haben muss. Wir stellen damit lediglich fest, dass es energetische Störungen in der Regulationsfähigkeit im Milieu bestimmter Mikroorganismen gibt. Hat nun ein Patient neurologischer Erscheinungen, kann das mit dieser energetischen Regulationsstörung zusammenhängen. Damit ist aber ebenfalls kein Nachweis einer Infektion verbunden. Aus energetischer Sicht brauchen wir das auch nicht, weil es ja darum geht, den Patienten mit Hilfe der Bioresonanz in ein besseres energetisches Gleichgewicht zu bringen, indem wir mit den Frequenzen die Selbstregulation des Körpers unterstützen.

Jeder gravierende negative Einfluss auf unseren Organismus kann ihn aus dem Gleichgewicht bringen. Dementsprechend auch bei unbewältigten Konflikten mit Mikroorganismen. Dann finden wir in unseren Tests in der Regel gleich eine Vielzahl von Milieustörungen, nicht zwingend bei solchen, die sich klinisch zeigen.

Fazit aus Sicht der Bioresonanz:

Das Entscheidende ist, dass wir die verschiedenen Betrachtungsweisen – Krankheit im klinischen Sinne versus energetische Regulationsstörungen im Sinne der Bioresonanz – nicht direkt miteinander vergleichen können. Wir können allenfalls Zusammenhänge mutmaßlich herleiten, wenn es dazu entsprechende Hinweise in der Anamnese gibt.

Letztlich wollen wir ja bei der Betrachtung die Zusammenhänge zum Verständnis herstellen. Für die energetische Therapie kommt es einzig darauf an, dass wir die gestörten Frequenzverhältnisse konsequent harmonisieren, um die Gesundheit zu unterstützen. Für ganzheitlich ursachenorientierte Mediziner, wie die Therapeuten der Bioresonanz nach Paul Schmidt, ist das eine wichtige Grundvoraussetzung, um den Körper widerstandsfähig zu machen, was immer auch täglich an Herausforderungen auf unseren Organismus zukommen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:
 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden