Heilung von Verletzungen mit Bioresonanz verbessern

Verletzungen und Bioresonanz

Verletzungen und Bioresonanz

Was die Bioresonanz bei Verletzungen beitragen kann.

Sommerzeit ist Gartenzeit. Und mit den vermehrten Freizeitbeschäftigungen im Freien steigt auch die Zahl der Verletzungen. Zum Glück sind es zumeist kleinere Blessuren, die aber auch zu großen Problemen auswachsen können. Eine Verletzung, und sei sie auch noch so klein, ist für den Körper immer eine Herausforderung. Für ihn bedeutet das Hochalarm. Nicht nur, um die Verletzung zu reparieren, sondern auch um Infektionen abzuwehren.

 Der Durchblick in der Ganzheitsmedizin

Dafür laufen im Körper ganz bestimmte Prozesse ab, die die Wunden im Laufe der Zeit abheilen. Jetzt wurde wissenschaftlich festgestellt, dass sich mit Bioresonanz die Heilungschancen verbessern und sogar beschleunigen lassen. In In-vitro-Untersuchungen hat man eine deutlich verbesserte Wundheilung mit der Bioresonanz um bis zu 20 Prozent innerhalb des Versuchszeitraums an Bindegewebszellen nachgewiesen (Bitte beachten Sie, dass invitro-Untersuchungen nicht 1:1 auf den Menschen übertragen werden können.)*).

Der Ansatz der Bioresonanz bei Verletzungen

Dabei geht es bei der Bioresonanz nicht nur darum, die Wundheilungskräfte energetisch zu stimulieren, worauf sich die Laborversuche zunächst beschränkt haben. Die energetischen Unterstützungsmöglichkeiten für die Abwehrkräfte, den Stoffwechsel und die Entgiftung, wie es die Bioresonanztherapie bietet, eröffnen die Chance für den gesamten Organismus, die Folgen einer Verletzung besser zu überwinden.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 Fachinfo

*) Bitte beachten Sie, dass invitro-Untersuchungen nicht 1:1 auf den Menschen übertragen werden können. Die hier ausgelobten Effekte basieren auf einer in-vitro-Untersuchung (Laboruntersuchung) an Monozyten, Zellen der unspezifischen primären Immunabwehr. Die Effekte basieren somit nicht auf placebokontrollierten klinischen Studien am Menschen, es gibt keine Nachweise der Übertragbarkeit der Erkenntnisse dieser in-vitro-Untersuchung auf den Menschen.

Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar