Zukunftsweisend: Die Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin

Bioresonanz News

Bioresonanz News

Vereinigung fördert die Bioresonanz, mit wachsenden Mitgliederzahlen.

Immer mehr Therapeuten wenden die Bioresonanztherapie bei Mensch und Tier an. Beispielsweise wird die Bioresonanz nach Paul Schmidt alleine in Deutschland von 5.700 Therapeuten genutzt. Weltweit findet sie in 34 Ländern der Welt zahlreiche Anwender.

Zwischenzeitlich hat sich eine Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin e.V. etabliert. Der Verein hat derzeit rund 1.000 Mitglieder aus dem In- und Ausland, vorwiegend Mediziner, Heilpraktiker, Tierheilpraktiker, Therapeuten und Vertreter anderer Heilberufe. Tendenz steigend.

Ziel der Vereinigung ist es, die Aus- und Fortbildung im Bereich der Schwingungsmedizin zu fördern, sowie die Forschung und Wissenschaft zu unterstützen. Dazu werden Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch, wie Kongresse und regionale Anwenderkreise, durchgeführt. Veröffentlichungen, beispielsweise ein Mitgliedermagazin, informieren regelmäßig über Erfahrungen und neue Erkenntnisse.

Alleine diese Entwicklungen zeigen, dass die Bioresonanz in der Medizin ihre Zukunft hat.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Ein Gedanke zu „Zukunftsweisend: Die Vereinigung zur Förderung der Schwingungsmedizin

  1. Pingback: Veterinärmedizin – Pferde von Herpes entlastet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*