Schlagwort-Archive: Herzerkrankungen

Diabetes und Herzerkrankungen auch bei Schlanken

Bioresonanz-Redaktion erläutert aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zu Risikofaktoren für Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Bioresonanz Fachbeiträge Blutzucker

Die Verwirrung scheint perfekt. Hieß es doch immer, dass vor allem Übergewicht ein Grund für die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus und für Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems sei. Doch jetzt kommt das Deutsche Zentrum für Diabetesforschung und erklärt, dass jeder fünfte schlanke Mensch ein erhöhtes Risiko für diese Erkrankungen habe (Quelle: Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Was nun, verkehrte Welt bei den Risikofaktoren für Diabetes und Herzerkrankungen?

Keineswegs. Dieses Beispiel zeigt, dass es eben nicht nur Gut und Böse gibt, wie uns das in der Medizin oft suggeriert wird. Es sind nun einmal viele Faktoren, die bei Erkrankungen, so auch bei Diabetes mellitus und bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, eine Rolle spielen.

Die Wissenschaftler der aktuellen Studie führen die Risikofaktoren auf eine Fehlfunktion bei der Fettspeicherung zurück. Sie geben aber auch Hinweise darauf, warum bei davon betroffenen Schlanken das Risiko besonders hoch ist: ein geschädigter Stoffwechsel.

Schlussfolgerung der Bioresonanz-Therapeuten

Genau hier setzt die Bioresonanz an, wenn es um Diabetes mellitus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen geht. Schon lange führen ganzheitlich orientierte Mediziner das auf gestörte Stoffwechselverhältnisse zurück. Sie unterscheiden allerdings einen geschädigten Stoffwechsel (mit auffälligen klinischen Stoffwechselparametern) von energetischen Stoffwechselstörungen (häufig noch ohne klinische Auffälligkeiten). Sie beobachten in der Praxis, dass bereits energetische Regulationsstörungen zu entsprechenden Beschwerdebildern beitragen können.

Das Spektrum möglicher Ursachen ist allerdings noch weitaus größer. Die Testprotokolle der Bioresonanz nach Paul Schmidt gehen sowohl beim Diabetes mellitus als auch bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch Arteriosklerose über 60 Ursachenzusammenhängen nach.

 Diabetes mellitus, erhöhter Blutzucker – was ist mit Bioresonanz möglich

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Bioresonanz zu möglichen Ursachen von Herzerkrankungen

Genetische Faktoren spielen bei Herzerkrankungen eine wichtige Rolle

Bioresonanz Fachbeiträge

Bioresonanz Fachbeiträge

Warum werden manche Menschen herzkrank, andere nicht – bei ansonsten gleichen oder zumindest ähnlichen Bedingungen?

Haben Sie sich nicht auch schon darüber gewundert, dass manche Menschen zahlreiche Risikofaktoren vorweisen – wie Übergewicht, Rauchen, Bluthochdruck – aber es passiert trotzdem nichts? Oder zumindest über sehr sehr lange Zeit scheinen diese Menschen unumstößlich zu sein. Jeder von uns kennt solche Menschen, denen trotz allem nichts anzuhaben scheint. Andere leben recht gesundheitsbewusst, achten auf die Risikofaktoren und trotzdem erwischt es sie. „Der machte immer Sport, war recht schlank und trotzdem erwischte ihn der Herzinfarkt, dabei war er erst 45 Jahre alt“. Auch diese Fälle kennt jeder. In diesen Momenten kommt dann immer die Frage auf, ob das mit den Risikofaktoren dann überhaupt so stimmt?

Risikofaktoren spielen bei Herzerkrankungen natürlich eine Rolle

Nun, wir wollen nicht verhehlen, dass für die Mehrheit von uns bestimmte Lebenssituationen, wie Rauchen, Stress, zu viel Fett und Übergewicht etc. ungesund sind. Es wäre wohl reichlich weltfremd, das in Frage zu stellen. Genügend Studien gibt es dazu ja auch. Nein, viel überlegenswerter ist es, ob möglicherweise noch weitere Faktoren hinzukommen, die den entscheidenden Unterschied machen. Und genau das scheint so zu sein.

Jedenfalls haben Forscher der Universität Leipzig herausgefunden, dass auch hier die Gene eine maßgebliche Rolle spielen. Ein ganzes Konsortium an Wissenschaftlern hat zehn Gene identifiziert, die im Zusammenhang mit den Ursachen für koronare Herzerkrankungen stehen. Nicht zufällig haben einige dieser Gene etwas mit dem Fettstoffwechsel und Übergewicht zu tun (Universität Leipzig, Informationsdienst Wissenschaft (idw)).

Genetische Disposition zu Herzerkrankungen richtig verstehen

Damit ist aber auch klar: Es geht hier nicht um die direkte Erbfolge im Sinne Großvater war herzkrank, deshalb leidet auch der Enkel an einer Herzerkrankung. Bislang wird häufig auf diesem direkten Wege die genetische Veranlagung gesucht. Es geht vielmehr um genetische Dispositionen, auf deren Nährboden koronare Herzerkrankungen entstehen können. Wie das Beispiel zum Fettstoffwechsel zeigt. Ganzheitliche Mediziner sprechen gar von genetischen Regulationsstörungen des Stoffwechsels, die zu Herzerkrankungen beitragen können. Und nicht nur diese sind daran beteiligt. Auch das Entgiftungssystem ist in den Prozess involviert, der darüber entscheidet, ob Abfallprodukte des Stoffwechsels ausgeschieden oder in den Gefäßen abgelagert werden, mit der fatalen Folgen des Gefäßverschlusses, in den Herzkranzgefäßen der Herzinfarkt. Sogar schiefgegangene Abwehrprozesse können die Blutgefäße so zuschwellen lassen, dass sie verschließen.

Ganzheitliche Bioresonanz-Therapeuten berücksichtigen diese Faktoren bei Herzerkrankungen

Bioresonanz-Therapeuten haben genau diese vielseitigen Ursachen im Visier. Sie untersuchen nicht nur das Herz auf mögliche energetische Regulationsstörungen. Für sie kommt der gesamte Organismus auf den Prüfstand, um eben die vielseitigen Möglichkeiten der Ursachen aufzuspüren. Mehr noch: Mit ihren Frequenzen steigen sie tief ein in die energetische Ebene unseres Daseins und spüren auf diese Weise energetische Störungen unserer Regulationssysteme auf.

Ein weiteres Beispiel dafür, wie sich Schulmedizin und Alternativmedizin ergänzen können.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.