Mangel an Vitaminen

Bioresonanz Fachbeiträge Vitalstoffe

Bioresonanz Fachbeiträge Vitalstoffe

Was ist dran am Vitaminmangel? Erkenntnisse der Bioresonanz.

Zu der häufigen Empfehlung, regelmäßig zusätzlich zur Ernährung Vitamine einzunehmen, gibt es unter Fachleuten schon lange eine recht kontroverse Diskussion. Immer mehr Menschen würden unter Vitaminmangel leiden, welcher substituiert werden müsse, sagen die Befürworter. Demgegenüber deren Gegner: Bei ausgewogener Ernährung führen wir genügend Vitamine zu, so dass es der zusätzlichen Einnahme von Vitaminen nicht bedürfe. Unter Umständen wäre das sogar schädlich.

Irgendwie ist man völlig irritiert, vor allem weil wir heute, zumindest in der westlichen Welt, mit nährstoffreichen Lebensmitteln bestens als versorgt gelten.

Da überrascht es, wenn Mediziner immer öfter einen Vitaminmangel feststellen. Wie beispielsweise die Paracelsus Klinik Lustmühle in der Schweiz. In der Februar-Ausgabe ihres Newsletters berichteten deren Experten, dass sie seit Jahren einen zunehmenden Vitaminmangel bei ihren untersuchten Patienten erkennen. Vor allem betreffe dies die Vitamine D3 und B12, heißt es dort. (Quelle: www.paracelsus.ch)

Die richtige Einordnung bei Vitaminmangel

Gerade diese Beispiele machen nachdenklich. Wieso kommt das gehäuft vor, fragt man sich. Betrachten wir es genauer:

Vitamin D wird durch Sonnenlicht vom Körper selbst synthetisiert. Dafür muss man aber nicht ausgiebig Sonnenbaden. Experten zu Folge genüge dafür ein täglicher kurzer Aufenthalt draußen. Also so, wie wir das schon immer mehr oder weniger getan haben. Ob so viele Menschen seit neustem einen Mangel an Besonnung vorweisen können, ist doch eher zweifelhaft. Dies vor dem Hintergrund, dass regelmäßig eher davor gewarnt wird, sich nicht zu viel der Sonne auszusetzen.

Vitamin B12 finden wir vor allem in tierischen Produkten. Davon wiederum essen wir zu viel, heißt es immer wieder. Dann dürfte doch kaum ein Mangel, zumindest in größerem Ausmaß, vorliegen. Und Vegetarier kompensieren es über Hülsenfrüchte, wie Linsen und Nüsse.

Sicher gibt es Einzelfälle mit einem Mangel. Aber was gilt für die große Masse?

Bioresonanz Fachbeiträge Stoffwechsel

Bioresonanz Fachbeiträge Stoffwechsel

Des Rätsels Lösung scheint eher darin zu liegen, ob und wie der Körper das Angebot nutzt und verwertet. Bei der zunehmend wachsenden Zahl von Menschen, deren Stoffwechsel gestört ist, drängt sich diese Überlegung auf. Auch die Experten der Paracelsus Klinik Lustmühle beobachten eine schlechtere Aufnahme im Darm, so weiter in ihrem Newsletter. Bei vielen Menschen dürfte ein gestörtes Darmmilieu tatsächlich ein maßgeblicher Grund dafür sein, wenn es zu Mangelerscheinungen kommt.

Im Verdacht stehen auch die Umweltbelastungen, die sowohl auf die Nährstoffe in den Lebensmitteln Einfluss nehmen, als auch auf Prozesse in unserem Körper.

Ansatz der Bioresonanz zu Vitaminmangel

Nach den Erfahrungen vieler Anwender der Bioresonanztherapie sind das weitaus mehr Betroffene, als allgemein angenommen wird. Der Grund ihrer These: Mit Hilfe der feinen bioenergetischen Schwingungen erhalten sie einen Einblick in die tiefe energetische Situation unseres Organismus. Lange bevor die gesundheitlichen Störungen klinisch nachweisbar sind. So lassen sich die energetischen Verhältnisse zu den Vitaminen untersuchen und analysieren, selbst wenn sie im Labor noch in der Norm erscheinen.

Liegen solche Defizite vor, wie zuvor beschrieben, dann genügt es nicht, einfach nur die fehlenden Vitamine zu substituieren. Dann gilt es, die Organsysteme zu entlasten und zu verbessern, um so die Chance zu vergrößern, dass Vitamine wieder besser aufgenommen und verwertet werden.

So finden die Anwender der Bioresonanz nach Paul Schmidt gehäuft energetische Störungen von Darm und Stoffwechsel, die sie für den Vitaminmangel mit verantwortlich machen. Das beobachtet man selbst bei Menschen, die klinisch als gesund gelten, beziehungsweise noch gesund sind.

Tipp: Mit Hilfe der Bioresonanz sollte die Situation exakt energetisch analysiert werden. Dafür stehen in modernen Verfahren, wie beispielsweise bei der Bioresonanz nach Paul Schmidt, die notwendigen Frequenzspektren zur Verfügung. So speziell zu den Vitaminen, aber auch zu den bei der Verwertung beteiligten Organsystemen und nicht zuletzt den störenden Faktoren, wie die Umweltbelastungen. Vorhandene Defizite können dann energetisch harmonisiert werden, um so dem Körper die Chance zu verschaffen, die angebotenen Vitamine wieder besser zu nutzen. Ergänzend empfiehlt es sich, spezielle bioenergetisch aufbereitete Vitalstoffe hinzuzuziehen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.
Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*