Krampfanfälle gelöst

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht über einen Patienten, bei dem es gelungen ist, mit Bioresonanz Krampfanfälle zu beheben.

Ein 6-jähriger Junge, zuvor gesundheitlich völlig unauffällig, machte über sechs Monaten unerklärliche Krampfanfälle durch. Mal waren es Krampfanfälle des Gehirns ähnlich der Epilepsie, ein anders Mal Atemnotzustände, ähnlich einem Asthma. Dramatische Ereignisse, die den Jungen jedes Mal in die Klinik brachte. Da sich klinisch die Sache nicht konkretisieren ließ, erfolgten Besuche in Universitätskliniken. Ergebnis: ohne Befund, ohne Diagnose. Wie so oft in dieser Situation empfahl man den inzwischen verzweifelten Eltern eine Psychotherapie. Bis die Familie auf eine homöopathische Praxis traf, die sich mit Bioresonanz beschäftigt.

Die Bioresonanz schaffte Klarheit

Eine umfassende Testung mit der Bioresonanz ergab eine sogenannte energetische Milieustörung bei den Bakterien. Ganz besonders auffällig war dabei der Botulismus-Keim, in der Fachsprache Clostridium botulinum. Eine Rücksprache mit einer der Universitätskliniken ergab, dass man dort zunächst auch den Verdacht in diese Richtung hatte, entsprechende Untersuchung anstellte, aber zu keinem Ergebnis kam. Ansonsten hätte sogar Meldepflicht beim Gesundheitsamt bestanden.

Derartige Phänomene sind nicht selten, weiß Heilpraktiker Michael Petersen aus langjähriger Erfahrung. Die Mediziner suchen nach einer akuten Erkrankung, weil die Symptome darauf hindeuten. Da aber keine akute Belastung vorliegt, finden sie nichts. Tatsächlich handelt es sich in diesen Fällen um eine sogenannte energetische Störung. Solche Störungen können angeboren vorliegen oder durch Infekte jeglicher Art oder durch Vergiftungen, wie beispielsweise mit Umweltbelastungen, hervorgerufen werden. Der Körper macht dann Symptome einer Krankheit durch, obwohl die eigentliche Krankheit nicht vorliegt.

Man kann das vergleichen mit einer Art Traumatisierung. Von der Psychologie her kennt man das. Man erlebt etwas und macht später, manchmal erst viel später, Reaktionen, wie Angstzustände und vieles mehr durch, obwohl das Ereignis schon lange zurück liegt. So ähnlich kann man sich das auch beispielsweise beim Immunsystem vorstellen.

Die weiteren Untersuchungen mit der Bioresonanz bestätigten es. Es zeigten sich energetische Störungen beim Abwehrsystem und im Stoffwechsel. Tatsächlich gab es bei den Vorfahren in der Familie deutliche Hinweise auf Erkrankungen, die auf einen gestörten Stoffwechsel schließen lassen. Die Testergebnisse gaben Anlass zu der Annahme, dass es bei dem Jungen entsprechende Anlagen dafür gab.

Außerdem wiesen die Testergebnisse auf starke energetische Belastungen mit Elektrosmog hin. Auch heute keine Seltenheit mehr.

Die Kombination aller dieser Erkenntnisse machte das Beschwerdebild des Jungen erklärbar.

Mit der Bioresonanz energetisch reguliert

Dementsprechend wurden die gestörten Verhältnisse mit bioenergetischen Schwingungen reguliert, systematisch entlang den identifizierten Regulationsstörungen. Anfangs wurde der Patient wöchentlich therapiert, dann im vierzehntägigen Rhythmus. Nach sechs Monaten war der Junge völlig beschwerdefrei.

Mitgeteilt von Heilpraktiker Michael Petersen, Allgäu

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*