Endlich besser durchatmen

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bioresonanz Erfahrungsbericht

Bericht einer Patientin mit Asthma – was sie mit Bioresonanz erlebt hat

Eine 68-jährige Patientin berichtete über ein langjährig bestehendes Asthma bronchiale bei Allergie. Immer wieder entzündeten sich die Nasennebenhöhlen. Die Atmung ging schwer, die Zunge brannte. Ständig hatte sie einen Druck im Hals, war heiser. Besonders abends und beim Zubettgehen quälte sie regelmäßig eine sehr belastende Unruhe. Sie konnte kaum noch etwas essen, wirkte entsprechend ausgezehrt und war in einem schlechten Allgemeinzustand.

Schulmedizinisch wurde bei ihr in einer Fachklinik eine Allergie gegenüber Sellerie, Farbstoffe und Glutamat festgestellt und versucht, mit steroidhaltigem, bronchialerweiterndem Spray zu therapieren.

Klarheit mit der Bioresonanz geschaffen

Mit Hilfe der Bioresonanz nach Paul Schmidt wurde der energetische Zustand sämtlicher Organsysteme getestet. Dabei waren energetisch auffällig neben den Atemwegen vor allem das Verdauungssystem, der Stoffwechsel und das Immunsystem. Dazu passte das energetisch gestörte Milieu bei zahlreichen Mikroorganismen, bei den Vitalstoffen sowie Inhaltsstoffen von Nahrungsmitteln, insbesondere Histamin und Gliadin.

Energetische Therapie mit Bioresonanz

In den ersten beiden Wochen ging es zunächst darum, mit Hilfe der Bioresonanz den Organismus energetisch zu verbessern. Eine wichtige Voraussetzung für die Therapiefähigkeit. Außerdem wurden fehlende Vitalstoffe substituiert, die Darmflora aufgebaut und die angeschlagene psychische Situation stabilisiert.

Danach ging es darum, die Ausleitungsorgane (Leber, Lymphsystem, Schleimhäute, Nieren, Magen und Darm und Lunge) zu unterstützen. Dabei wurden auch die Informationen aus Eigensubstanzen – Speichel und Urin – in den Schwingungskreis eingebracht. Schließlich konnte das Milieu der Mikroorgansimen reguliert und Belastungen mit Schadstoffen, wie beispielsweise mit Parabene, ausgeleitet werden.

Begleitend stellte die Patientin die Ernährung um und verzichtete vor allem auf stark histaminhaltige Lebensmittel.

Schließlich berichtete die Patientin darüber, dass sich ihr Gesundheitszustand deutlich verbessert hat. Endlich konnte sie wieder richtig durchatmen. Die Zunge brannte nicht mehr, der Allgemeinzustand ist stabil geworden. Auf diese Weise fand sie eine völlig neue Lebensqualität.

Mitgeteilt von Heilpraktikerin Jutta Kohzer, Naturheilpraxis Therapiezentrum der Sauerlandpyramiden

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:

 Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört nach wie vor in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Sie ist leider bis heute von der Schulmedizin weder anerkannt noch akzeptiert. Die dargestellten Zusammenhänge, wie bioenergetische Schwingungen wirken, gehen teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

 

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*