Den Alterungsprozess stoppen

Bioresonanz FachbeiträgeMöglichkeiten der Bioresonanz beim Alterungsprozess.

Es ist ein Traum der Menschheit, den Alterungsprozess zu stoppen und ewig zu leben. Und es wird wohl auch ein Traum bleiben, denn der Prozess des Alterns gehört zum Leben wie die Geburt. Berechtigt ist jedoch die Frage, warum das bei manchen Menschen so schnell geht, während andere uralt werden? Wir wissen aus den täglichen Medien, dass es Menschen bis weit über 100 Jahre schaffen. Andere sterben in jungen Jahren. Einfach nur Schicksal?

Das wäre wohl zu einfach gedacht, so Heilpraktiker Michael Petersen. Und auch die Umweltbelastungen wie die Lebensweise, die bei uns allen mehr oder weniger ähnlich sind, dürften nicht die einzigen Faktoren sein.

Zwar spielen äußere Einflüsse sicherlich eine große Rolle bei der Frage, ob Leben oder Tod, gesund oder krank. Der große Unterschied dürfte aber überwiegend darin zu suchen sein, wie unser Organismus mit all dem fertig wird. Schwächen im Stoffwechsel, im Immunsystem, in der Entgiftung des Körpers sind nur drei Beispiele, die mit entscheidend sein dürften. Menschen, die hier größere Defizite, oft schon von Geburt an, aufweisen, bauen schneller ab, als andere, die das ausgleichen können. So mag sich auch erklären, warum Menschen unter gleichen Bedingungen, selbst wenn sie extrem sind, völlig unterschiedlich reagieren.

Ganzheitsmediziner denken schon lange in diese Richtung. Wer langfristig diese Mechanismen beachtet und den Selbstregulierungskräften unseres Körpers hilft, verbessert seine Chancen, wie immer sie aussehen mögen. Auf diesem Gedanken beruht die Vorsorgemedizin der Naturheilkunde und Homöopathie.

Die große Chance der Bioresonanz beim Alterungsprozess

Einer der größten Trümpfe der Bioresonanz ist es, dass wir schon sehr früh Aufschluss über den energetischen Zustand eines Organismus gewinnen können. Möglich macht es der Ansatz auf der derzeit feinsten Ebene der Naturwissenschaften: die bioenergetischen Schwingungen. Sie zeigen uns energetische Störungen und Defizite schon lange, bevor diese durch Symptome und Krankheiten materiell klinisch relevant werden.

Beispiel: Ermittelt der Homöopath in einer mühsamen und aufwändigen Analyse der Symptome eines Patienten die homöopathischen Mittel Lycopodium und Chelidonium, dann vermutet er nach den Erkenntnissen des Arzneimittelbildes eine Störung der Leber und Galle. Mit den Schwingungen, beispielsweise mit den Frequenzspektren der Bioresonanz nach Paul Schmidt, kann er jetzt diese Vermutung erhärten.

Und noch mehr: Schon bevor der Patient über Beschwerden klagt, lassen sich mit Hilfe der Schwingungen Tendenzen erkennen. Auf diese Weise können wir möglicherweise frühzeitig auf die Selbstregulierungskräfte energetisch einwirken. Letztlich mit der Chance, auch den Alterungsprozess positiv zu beeinflussen.

Nutzen Sie auch zur vertiefenden Information den kostenlosen eReport „Bioresonanz – eine Chance für die Gesundheit“. Mehr dazu hier:  Bioresonanz – Eine Chance für die Zukunft

Wichtiger Hinweis: Die Bioresonanz gehört in den Bereich der Erfahrungsmedizin. Die klassische Schulmedizin hat die Wirkung bioenergetischer Schwingungen bislang weder akzeptiert noch anerkannt. Die dargestellten Zusammenhänge gehen deshalb teilweise weit über den aktuellen Stand der Wissenschaft hinaus.

Diese Seiten dienen zu Ihrer Information und Anregung. Sie ersetzen keinesfalls den Arzt oder Heilpraktiker im konkreten Krankheitsfalle.

Be Sociable, Share!
Weitere interessante Themen
Interessante Themen
Übersäuerung, Fragen und ANtworten
Checkliste Basenpulver
Lösung für Darmbeschwerden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*